Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbundprojekt will Logistik in der Agrobranche grüner gestalten

25.06.2013
Um die Entwicklung grüner Logistikkonzepte im Agrobusiness geht es bei einem aktuellen Forschungsprojekt der Hochschule Niederrhein.

Über das Institut GEMIT (Geschäftsprozessmanagement und IT) und das SWK Energiezentrum E² ist die Hochschule Niederrhein Leadpartner des mit einem Finanzvolumen von 1,6 Millionen Euro ausgestatteten INTERREG-IV- A-Projekts „Green²: Green Logistics im Agrobusiness“.

An dem Projekt sind 21 Partner beteiligt, darunter 18 Unternehmen und drei Hochschulen aus Deutschland und den Niederlanden. Dabei wird die Hochschule Niederrhein mit 725.000 Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.

„Ziel des Projekts ist es, Unternehmen speziell aus der Agrobranche in die Lage zu versetzen, in deren Logistik ökologisch nachhaltig und ohne zusätzliche Kosten zu agieren“, sagte Prof. Dr. Holger Beckmann, der als Projektleiter am gestrigen Montag den offiziellen Startschuss gab.

Dazu trafen sich Vertreter der Unternehmen sowie der beteiligten Hochschul-Institute an der Hochschule Niederrhein in Krefeld. Koordiniert wird das bis zum 31. Dezember 2014 laufende Projekt von GEMIT-Mitarbeiter Frederic Krehl, begleitet wird es durch das Programmmanagement bei der euregio rhein-maas-nord.

Inhaltlich geht es um die grenzüberschreitende Betrachtung der Lieferkette (Supply Chain) im Agrobusiness, eines der wichtigsten Wirtschaftszweige der Region zwischen Rhein und Maas. Ziel ist es, den CO2-Ausstoß sowie die Energiekosten für die Unternehmen substantiell zu vermindern. „Wer sich heute mit diesen Themen ernsthaft beschäftigt, hat schon morgen entscheidende Wettbewerbsvorteile gegenüber den Mitbewerbern“, erklärt Prof. Beckmann die Relevanz der grünen Logistik.

Konkret möchten die Wissenschaftler mit den beteiligten Unternehmen vier Themenfelder angehen:

- Der Warentransport zwischen den Unternehmen soll unter die Lupe genommen werden; wo gibt es Einsparpotenzial, wo kann der Transport von der Straße auf die Schiene oder aufs Wasser verlegt werden? Verlader in der Region können im Rahmen des Projektes prüfen lassen, ob sich für Sie Vorteile durch eine Verlagerung von Transportvolumia ergeben. Zusätzlich sollen durch den Aufbau eines Partnernetzes Synergien erschlosssen werden.

- Die Verbesserung von Lager- und Transportprozessen innnerhalb der Unternehmen, um somit die hierfür aufgewendete Energie zu reduzieren. Insbesondere im Kühlbereich besteht erhebliches Einsparpotential.

- Im technischen Bereich des Projekts geht es um die Systemanalyse und Potentialuntersuchung für den Einsatz einer Absorptionskältemaschine. Mit ihrer Hilfe können Waren mit Abwärme gekühlt werden. „Ein wichtiges Thema im Agrobusiness mit dem eine signifikante Steigerung der Energieeffizienz verbunden ist“, sagt Prof. Dr. Shichang Wang vom SWK Energiezentrum E².

außerdem soll unternehmensübergreifend eine Pinch-Analyse erstellt werden, um darzustellen, zu welchen Zeitpunkten wo Wärme entsteht und wo Wärme benötigt wird. Über die Nutzung von Synergieeffekten versprechen sich die Wissenschaftler des Energiezentrums unter Leitung von Prof. Dr. Frank Alsmeyer enormes Einsparpotenzial

- Schließlich soll eine Kapazitätsbörse für Kühlkapazitäten entwickelt werden. Denn auch Kühlhallen unterliegen Schwankungen, sind mal mehr mal weniger ausgelastet; über eine Online-Börse sollen, so die Vision, kurzfristige Vermietungen von Kühlkapazitäten angeboten werden

„Zunächst geht es darum, gemeinsam mit den Unternehmen die Ist-Situation zu analysieren und mögliche Verbesserungspotenziale zu erkennen. Wir müssen die Unternehmen sensibilisieren, welche Chancen die grüne Logistik zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit bietet“, sagt Frederic Krehl.

Green² verfolgt dabei einen ganzheitlichen Ansatz, will also die gesamt Supply Chain nachhaltiger gestalten. Wie groß die Einsparpotenziale sind, lässt sich derzeit noch nicht einschätzen. Laut Prof. Beckmann sollen diese aber erheblich sein. Allein durch die zu entwickelnde Kühlkapazitätsbörse verspricht er sich konservativ gerechnet Einsparungen von zehn Prozent. „Uns schwebt am Ende des Projekts auch eine Art Leitfaden vor, mit dem die Unternehmen die grüne Logistik selbst eigenständig weiterführen können“, sagt er.

Weitere Fakten:
- Die Partnerhochschulen: Hochschule Niederrhein, Fontys Venlo, Fontys Eindhoven mit den Instituten „Institut für Geschäftsprozessmanagement und IT“ (GEMIT) der Hochschule Niederrhein, dem SWK-Energiezentrum E² der Hochschule Niederrhein, dem Instituut Engineering der Fontys Hogeschool Eindhoven und dem Techniek en Logistiek der Fontys Hogeschool Venlo.

- Die Partnerunternehmen: Bakeplus Holding B.V., Bofrost Dienstleistungs GmbH & Co. KG, Crefelder Lagerhaus-Gesellschaft Schou GmbH & Co.KG, Cythemadim B.V., Greenport Venlo, INTHER Logistics Engineering B.V., Johannes Stelten GmbH & Co. KG, KCT Krefelder Container Terminal GmbH, Kühlhaus Düsseldorf, Lagerhaus Pegels GmbH & Co.KG, M. Zietschmann GmbH & Co. KG, Neuss Intermodal GmbH, Oerlemans Food Nederland B.V., Rail Cargo Information Netherlands, Roters + Buddenberg GmbH, SeaCon Logistics Group B.V., Sioux Electronics B.V., TimoCom Soft- und Hardware GmbH

- Das Projekt Green2: Green Logistics im Agrobusiness wird im Rahmen des INTERREG IV A-Programms Deutschland-Nederland mit Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE), des Landes Nordrhein-Westfalen, der Provinz Limburg sowie der Mitglieder der euregio rhein-maas-nord kofinanziert

- Das Projektvolumen beträgt 1,67 Millionen Euro, die Förderung liegt bei 1,14 Millionen Euro. Die Differenz wird durch Eigenanteile der Projektpartner beglichen. Die Hochschule Niederrhein als Leadpartner erhält eine Fördersumme von 725.000 Euro; der Eigenanteil der Hochschule beträgt 238.000 Euro.

Projektinformationen: Frederic Krehl, Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Instituts GEMIT der Hochschule Niederrhein, E-Mail: gemit(at)hs-niederrhein.de

Pressekontakt: Dr. Christian Sonntag, Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Hochschule Niederrhein, Tel.: 02151 822-3610, E-Mail: christian.sonntag@hs-niederrhein.de

Dr. Christian Sonntag | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-niederrhein.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie