Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbundprojekt will Logistik in der Agrobranche grüner gestalten

25.06.2013
Um die Entwicklung grüner Logistikkonzepte im Agrobusiness geht es bei einem aktuellen Forschungsprojekt der Hochschule Niederrhein.

Über das Institut GEMIT (Geschäftsprozessmanagement und IT) und das SWK Energiezentrum E² ist die Hochschule Niederrhein Leadpartner des mit einem Finanzvolumen von 1,6 Millionen Euro ausgestatteten INTERREG-IV- A-Projekts „Green²: Green Logistics im Agrobusiness“.

An dem Projekt sind 21 Partner beteiligt, darunter 18 Unternehmen und drei Hochschulen aus Deutschland und den Niederlanden. Dabei wird die Hochschule Niederrhein mit 725.000 Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.

„Ziel des Projekts ist es, Unternehmen speziell aus der Agrobranche in die Lage zu versetzen, in deren Logistik ökologisch nachhaltig und ohne zusätzliche Kosten zu agieren“, sagte Prof. Dr. Holger Beckmann, der als Projektleiter am gestrigen Montag den offiziellen Startschuss gab.

Dazu trafen sich Vertreter der Unternehmen sowie der beteiligten Hochschul-Institute an der Hochschule Niederrhein in Krefeld. Koordiniert wird das bis zum 31. Dezember 2014 laufende Projekt von GEMIT-Mitarbeiter Frederic Krehl, begleitet wird es durch das Programmmanagement bei der euregio rhein-maas-nord.

Inhaltlich geht es um die grenzüberschreitende Betrachtung der Lieferkette (Supply Chain) im Agrobusiness, eines der wichtigsten Wirtschaftszweige der Region zwischen Rhein und Maas. Ziel ist es, den CO2-Ausstoß sowie die Energiekosten für die Unternehmen substantiell zu vermindern. „Wer sich heute mit diesen Themen ernsthaft beschäftigt, hat schon morgen entscheidende Wettbewerbsvorteile gegenüber den Mitbewerbern“, erklärt Prof. Beckmann die Relevanz der grünen Logistik.

Konkret möchten die Wissenschaftler mit den beteiligten Unternehmen vier Themenfelder angehen:

- Der Warentransport zwischen den Unternehmen soll unter die Lupe genommen werden; wo gibt es Einsparpotenzial, wo kann der Transport von der Straße auf die Schiene oder aufs Wasser verlegt werden? Verlader in der Region können im Rahmen des Projektes prüfen lassen, ob sich für Sie Vorteile durch eine Verlagerung von Transportvolumia ergeben. Zusätzlich sollen durch den Aufbau eines Partnernetzes Synergien erschlosssen werden.

- Die Verbesserung von Lager- und Transportprozessen innnerhalb der Unternehmen, um somit die hierfür aufgewendete Energie zu reduzieren. Insbesondere im Kühlbereich besteht erhebliches Einsparpotential.

- Im technischen Bereich des Projekts geht es um die Systemanalyse und Potentialuntersuchung für den Einsatz einer Absorptionskältemaschine. Mit ihrer Hilfe können Waren mit Abwärme gekühlt werden. „Ein wichtiges Thema im Agrobusiness mit dem eine signifikante Steigerung der Energieeffizienz verbunden ist“, sagt Prof. Dr. Shichang Wang vom SWK Energiezentrum E².

außerdem soll unternehmensübergreifend eine Pinch-Analyse erstellt werden, um darzustellen, zu welchen Zeitpunkten wo Wärme entsteht und wo Wärme benötigt wird. Über die Nutzung von Synergieeffekten versprechen sich die Wissenschaftler des Energiezentrums unter Leitung von Prof. Dr. Frank Alsmeyer enormes Einsparpotenzial

- Schließlich soll eine Kapazitätsbörse für Kühlkapazitäten entwickelt werden. Denn auch Kühlhallen unterliegen Schwankungen, sind mal mehr mal weniger ausgelastet; über eine Online-Börse sollen, so die Vision, kurzfristige Vermietungen von Kühlkapazitäten angeboten werden

„Zunächst geht es darum, gemeinsam mit den Unternehmen die Ist-Situation zu analysieren und mögliche Verbesserungspotenziale zu erkennen. Wir müssen die Unternehmen sensibilisieren, welche Chancen die grüne Logistik zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit bietet“, sagt Frederic Krehl.

Green² verfolgt dabei einen ganzheitlichen Ansatz, will also die gesamt Supply Chain nachhaltiger gestalten. Wie groß die Einsparpotenziale sind, lässt sich derzeit noch nicht einschätzen. Laut Prof. Beckmann sollen diese aber erheblich sein. Allein durch die zu entwickelnde Kühlkapazitätsbörse verspricht er sich konservativ gerechnet Einsparungen von zehn Prozent. „Uns schwebt am Ende des Projekts auch eine Art Leitfaden vor, mit dem die Unternehmen die grüne Logistik selbst eigenständig weiterführen können“, sagt er.

Weitere Fakten:
- Die Partnerhochschulen: Hochschule Niederrhein, Fontys Venlo, Fontys Eindhoven mit den Instituten „Institut für Geschäftsprozessmanagement und IT“ (GEMIT) der Hochschule Niederrhein, dem SWK-Energiezentrum E² der Hochschule Niederrhein, dem Instituut Engineering der Fontys Hogeschool Eindhoven und dem Techniek en Logistiek der Fontys Hogeschool Venlo.

- Die Partnerunternehmen: Bakeplus Holding B.V., Bofrost Dienstleistungs GmbH & Co. KG, Crefelder Lagerhaus-Gesellschaft Schou GmbH & Co.KG, Cythemadim B.V., Greenport Venlo, INTHER Logistics Engineering B.V., Johannes Stelten GmbH & Co. KG, KCT Krefelder Container Terminal GmbH, Kühlhaus Düsseldorf, Lagerhaus Pegels GmbH & Co.KG, M. Zietschmann GmbH & Co. KG, Neuss Intermodal GmbH, Oerlemans Food Nederland B.V., Rail Cargo Information Netherlands, Roters + Buddenberg GmbH, SeaCon Logistics Group B.V., Sioux Electronics B.V., TimoCom Soft- und Hardware GmbH

- Das Projekt Green2: Green Logistics im Agrobusiness wird im Rahmen des INTERREG IV A-Programms Deutschland-Nederland mit Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE), des Landes Nordrhein-Westfalen, der Provinz Limburg sowie der Mitglieder der euregio rhein-maas-nord kofinanziert

- Das Projektvolumen beträgt 1,67 Millionen Euro, die Förderung liegt bei 1,14 Millionen Euro. Die Differenz wird durch Eigenanteile der Projektpartner beglichen. Die Hochschule Niederrhein als Leadpartner erhält eine Fördersumme von 725.000 Euro; der Eigenanteil der Hochschule beträgt 238.000 Euro.

Projektinformationen: Frederic Krehl, Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Instituts GEMIT der Hochschule Niederrhein, E-Mail: gemit(at)hs-niederrhein.de

Pressekontakt: Dr. Christian Sonntag, Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Hochschule Niederrhein, Tel.: 02151 822-3610, E-Mail: christian.sonntag@hs-niederrhein.de

Dr. Christian Sonntag | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-niederrhein.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung
19.01.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie