Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbundprojekt 4C4Learn: spezielles Kompetenzmanagement für kleine und mittlere Unternehmen

23.05.2014

Alles ist im Wandel: Märkte, Technologien und demografische Strukturen. Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) müssen auf diese Veränderungen langfristig und flexibel reagieren können. Damit KMU ihre Ressourcen effektiv einsetzen, helfen Forscher vom Institut für Arbeitswissenschaft (IAW) an der Ruhr-Universität ihnen, neue Ansätze für ihr Personalmanagement umzusetzen. Das gesamte Verbundprojekt 4C4Learn erhält dafür 1,18 Mio. Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

Den Reifegrad diagnostizieren

Sich stets erneuernde Technologien, der demografische Wandel und schnelle Veränderungen der Märkte erfordern eine Methode, um Kompetenzen in Unternehmen strategisch zu managen. Dazu werden die Fähigkeiten der Mitarbeiter in Kompetenzmodellen dargestellt. Diese helfen den Unternehmen bei ihren Personalentscheidungen.

„Um die genannten Wandlungsprozesse zu unterstützen, eignet sich ein betriebliches Kompetenzmanagement“, so Prof. Dr. Uta Wilkens vom IAW, Konsortialführerin des Projektes. Dieses Management erlernen die KMU mit dem Unternehmenscoaching der Arbeitswissenschaftler. Ganz neu ist dabei eine Reifegraddiagnostik. Diese misst die personellen, finanziellen und technologischen Möglichkeiten, die das Unternehmen hat, um das Können der Mitarbeiter zu managen. Auf der Basis des Reifegrads entwickeln die KMU dann ihre Kompetenzmodelle.

Unternehmenscoaching als Hilfe zur Selbsthilfe

„Wo KMU früher oftmals nicht über Kompetenzanalysen und vereinzelte Entwicklungsmaßnahmen hinauskamen, können sie aufgrund der Reifegraddiagnostik das auf sie zugeschnitte Management erfolgreich umsetzen“, erklärt Nicole Sprafke, die Koordinatorin des Projektes. Ziel von 4C4Learn ist es, Tools zu entwickeln, die KMU später selbstständig einsetzen können.

Dazu gehören ein Diagnosetool zur Bestimmung des Reifegrades („Selbstcheck Reifegrad“), Vorlagen für reifegradspezifische Kompetenzmodelle sowie eine Softwarelösung für das Management der Modelle. Tipps bekommen die kleinen und mittleren Unternehmen in einem Implementierungshandbuch von und für Praktiker, das die Schritte für den jeweiligen Reifegrad beschreibt, und in einem Methodenhandbuch, das Erfahrungen der an 4C4Learn beteiligten Unternehmen und Wissenschaftler beinhaltet.

Gemeinsam Lernen im Projekt-Netzwerk

Projektpartner der Wissenschaftler vom IAW sind das Center for Performance Research & Analytics (CEPRA) der Uni Augsburg, die Heinrich Huhn GmbH & Co. KG, die Katholische Hospitalvereinigung Ostwestfalen gem. GmbH (KHO) und die Reifenhäuser REICOFIL GmbH & Co. KG. Mit diesen und weiteren acht regionalen und überregionalen Unternehmen (u.a. der Umweltservice Bochum GmbH, die BKK vor Ort, die Siemens AG und die Volkswagen AG AutoUni), den Arbeitgeberverbänden Ruhr/Westfalen und weiteren Wissenschaftlern arbeiten die RUB-Forscher in einem Netzwerk.

Dabei lernen sie voneinander und ergänzen sich in ihren Erfahrungen. Das Projekt „Kompetenzorientiertes Unternehmenscoaching für ein nachhaltiges Kompetenzmanagement in KMU (4C4Learn)“ gehört zum BMBF-Förderprogramm "Arbeiten - Lernen - Kompetenzen entwickeln. Innovationsfähigkeit in einer modernen Arbeitswelt" und läuft bis Februar 2017.

Im Juni 2014 geht die Website des Verbundprojekts online: www.4c4learn.de.

Weitere Informationen
Nicole Sprafke, Institut für Arbeitswissenschaft, Ruhr-Universität Bochum, Universitätsstr. 150, 44801 Bochum, Tel. 0234/32-26110
E-Mail: Nicole.Sprafke@rub.de

Tabea Steinhauer | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

nachricht MOLLICool - Mobile thermoelektrische Kühlbandage ausgezeichnet
19.07.2017 | NMI Naturwissenschaftliches und Medizinisches Institut an der Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie