Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Verbraucher als aktiver Partner im Stromnetz – Young Energy Award 2009

08.10.2009
Der Verbraucher als aktiver Partner im Stromnetz –
Young Energy Award 2009 prämiert Studie zum Power Demand Side Management anlässlich der 13. Handelsblatt Jahrestagung „Energiewirtschaft Österreich 2009“ in Wien
Die Zunahme erneuerbarer Energiequellen und dezentraler Energiestrukturen führt zu stark schwankenden Stromangebotsmengen, die durch neue, intelligente Stromnetze ausgeglichen werden müssen. Welche Rolle der Stromverbraucher als flexibler Abnehmer und Teil des Stromnetzes für die Energieversorgung der Zukunft haben kann, hat der diesjährige Gewinner des Young Energy Awards 2009, DI Christopher Groiß, untersucht.

„Ziel meiner Arbeit war, das gesamte Regelungspotenzial von Haushaltsgeräten zu ermitteln und die Flexibilität des Lastgangs zu bewerten“, stellte der Diplomand der Technischen Universität Wien anlässlich der Preisverleihung auf der 13. Handelsblatt Jahrestagung „Energiewirtschaft Österreich“ am 7. Oktober 2009 in Wien fest.

Die effiziente Netzsteuerung durch den Einsatz von FACTS-Elementen untersuchte DI Jürgen Fabian von der Technischen Universität Graz, der mit dem zweiten Platz des Young Energy Awards 2009 ausgezeichnet wurde. „Flexible AC Transmission Systems (FACTS) sind Steuerungselemente, die Leitungsströme kontrollieren und speziell bei Störungen die elektrischen Netze entlasten können. Sie erlauben den Netzbetrieb nahe der technischen Belastbarkeit und Stabilitätsgrenze und erhöhen die Übertragungskapazitäten“, betonte Fabian vor den rund 130 Vertretern der E-Wirtschaft.

DI Christopher Groiß und DI Jürgen Fabian sind die ersten Preisträger des Young Energy Awards, mit dem der Kongress- und Seminar-Veranstalter EUROFORUM den akademischen Nachwuchs in der Energiewirtschaft fördern möchte. „Innovation und die Entwicklung des Nachwuchses werden immer wichtiger für die Unternehmen“, betonte Jury-Mitglied Univ. Prof. Dr.-Ing. Günther Brauner (Technische Universität Wien). Neue Arbeitsfelder und Geschäftsbereiche benötigten eine vorausschauende längerfristige Entwicklung.

Neben Univ. Prof. Dr.-Ing. Günther Brauner gehörten der Jury Univ. Prof. Dr. Heinz Stigler (Universität Graz), DI Dr. Florian Haslauer (A.T. Kearney GmbH) und Wolfgang Pell (Österreichische Elektrizitätswirtschafts AG/ VERBUND AG) an. Bewertet wurden Originalität und Innovativität sowie das Potenzial für eine fortschrittliche, nachhaltige und wirtschaftliche Energieversorgung. „Wir waren beeindruckt von der Exellenz der eingereichten Arbeiten, besonders die Herausforderungen für die Netze durch die erneuerbaren Energien scheinen die jungen Wissenschaftler zu faszinieren“, sagte Jury-Mitglied DI Dr. Florian Haslauer.

Mit der Präsentation der Arbeiten im Rahmen der etablierten Handelsblatt Jahrestagung „Energiewirtschaft Österreich“ haben die jungen Energie-Experten die Möglichkeit, in direkten Austausch mit den Entscheidern der Energiewirtschaft zu treten. „Die jungen Akademiker profitieren von den Kontakten in die Branche und die Praktiker bekommen einen Einblick in die neuesten Forschungsprojekte und genießen die Impulse, die von den Nachwuchs-Experten ausgehen“, stellte Daniela Tòth, Konferenz-Managerin der Handelsblatt Jahrestagung fest.

Weitere Informationen zum Young Energy Award 2009 sowie Fotos von der Preisverleihung und der 13. Handelsblatt Jahrestagung „Energiewirtschaft Österreich“ sind abrufbar unter:
www.konferenz.de/fotos-energieaustria09 und
vhb.handelsblatt.com/energie-austria

Weitere Informationen
EUROFORUM – ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE
Konzeption und Organisation für Handelsblatt Veranstaltungen
Dr. phil. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon.: +49 (0)2 11. 96 86-33 87
Fax: +49 (0)2 11. 96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com

Handelsblatt und Wirtschaftswoche Veranstaltungen
EUROFORUM ist Exklusiv-Partner für Veranstaltungen des Handelsblatts sowie der WirtschaftsWoche. Gemeinsam werden Konzepte zu aktuellen und richtungsweisenden Themen erarbeitet. Die Vermarktung und Durchführung der Veranstaltungen erfolgt durch EUROFORUM.

EUROFORUM steht in Europa für hochwertige Kongresse, Seminare und Workshops. Ausgewählte, praxiserfahrene Referenten berichten zu aktuellen Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Darüber hinaus bieten wir Führungskräften ein erstklassiges Forum für Informations- und Erfahrungsaustausch. EUROFORUM ist ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE, einem führenden deutschen Konferenzanbieter.

Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc mit Hauptsitz in London, organisiert und konzipiert jährlich weltweit über 12.000 Veranstaltungen. Darüber hinaus verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio an Publikationen für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Informa ist in über 80 Ländern tätig und beschäftigt mehr als 10.000 Mitarbeiter.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gesundes Altern: Neues EU-Projekt zur menschlichen Leber
23.08.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich
23.08.2017 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

6. Leichtbau-Tagung: Großserienfähiger Leichtbau im Automobil

23.08.2017 | Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Turbulente Bewegungen in der Atmosphäre eines fernen Sterns

23.08.2017 | Physik Astronomie

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Algen Arthritis behandeln

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie