Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbessertes Dämmerungssehen durch optimierte Freiform-Einstärkengläser

05.11.2012
Heute Abend, am 5. November 2012, erhält die Bachelorabsolventin Anne Bullwinkel des gemeinsamen Studiengangs Augenoptik/ Optometrie der Fielmann Akademie Schloss Plön und der FH Lübeck den „Rupp + Hubrach Wissenschaftspreis für Augenoptik“ an der FH Lübeck.
Anne Bullwinkel hat sich in ihrer Abschlussarbeit mit der Frage beschäftigt, ob neuartige Brillengläser geeignet sind, die unterschiedlichen Korrektionsanforderungen bei Helligkeit und bei Dämmerung in einem Glas zu vereinen. Mit ihrer Arbeit beleuchtet Bullwinkel ein für die Verkehrssicherheit immens wichtiges Thema.

Autofahrer – aufgepasst. Die Bachelorabsolventin Anne Bullwinkel ist in ihrer Abschlussarbeit der Frage nachgegangen, ob sich durch spezielle Gläser das Sehen in der Dämmerung verbessern lässt?

Ausgangsüberlegung war die Erkenntnis, dass viele Menschen bei Nacht ungern Auto fahren, obwohl dem Erwerb einer Fahrerlaubnis in der Regel ein Sehtest voraus geht. Dieser Test findet jedoch unter idealen Bedingungen statt, nämlich bei tageslichtähnlicher heller Beleuchtung und hohem Kontrast der verwendeten Sehzeichen. Meist lässt sich die für eine Erteilung der Fahrerlaubnis geforderte Sehschärfe gegebenenfalls mit Hilfe einer Brille oder mit Kontaktlinsen erreichen.

Beim Testen der Tagessehschärfe werden die Veränderungen des Sehvermögens bei abnehmenden Leuchtdichten jedoch nicht berücksichtigt. Die Anpassung des visuellen Systems an die Dämmerung geht mit einer Verschlechterung fast aller Sehfunktionen einher. Das Kontrastsehen, das Farbensehen und die Sehschärfe werden erheblich schlechter. Die nachts erforderliche Brillenglasstärke kann sich von der tagsüber erforderlichen Korrektion deutlich unterscheiden.

Das Ergebnis ihrer Studie ergab, dass die neuen Gläser einen positiven Einfluss auf das Dämmerungssehen haben und zu einer signifikanten Verbesserung der Sehschärfe unter Dämmerungsbedingungen führen.

Der Rupp + Hubrach-Preis wird in Kooperation mit den Augenoptik/Optometrie-Ausbildungsstätten Aalen, Berlin, Jena, Lübeck und Wolfsburg einmal jährlich vergeben. In diesem Jahr wird bereits zum dritten Mal seit 2009 eine Absolventin der Fachhochschule Lübeck und der Fielmann Akademie Schloss Plön ausgezeichnet.

Die Preisträgerin Anne Bullwinkel begann nach dem Abitur eine Ausbildung zur Augenoptikerin. Im direkten Anschluss folgte das Studium der Augenoptik/Optometrie in Schleswig-Holstein. Seit Anfang 2012 arbeitet sie als B. Sc. Augenoptik/Optometrie in einer augenärztlichen Gemeinschaftspraxis.

Der Geschäftsführer von Rupp+Hubrach, Ralf Thiehofe, wird den Preis im großen Hörsaal der FH Lübeck am Mönkhofer Weg 136-140 überreichen.

Besondere Beachtung verdient die Festrede mit dem Titel: „Mit offenen Augen zur Goldmedaille“ von Verena Bentele. Verena Bentele ist 12-fache paralympische Goldmedaillengewinnerin. Sie ist von Geburt an blind und war von 1995 bis 2011 als Skilangläuferin und Biathletin Teil der deutschen paralympischen Winternationalmannschaft. Während dieser Zeit errang sie neben 12-mal Gold noch zweimal Silber und zweimal Bronze. Seit 2011 ist sie selbständige Personalentwicklerin und systemischer Coach.

Die Laudatio hält Prof. Dr. Hans-Jürgen Grein, Leiter des Studiengangs Augenoptik/ Optometrie an der FH Lübeck und Fielmann Akademie Schloss Plön.

Zusammenfassung der Arbeit (von Prof. Dr. Hans-Jürgen Grein):
Bei etwa 25 Prozent aller Menschen tritt im Rahmen der Dunkelanpassung eine Veränderung der Refraktion für die Ferne auf. Diese Veränderung ist meist in Richtung Kurzsichtigkeit des Auges gerichtet und trägt deshalb den Namen „Dämmerungsmyopie“ oder „Nachtmyopie“. Im Unterschied zum veränderten nächtlichen Farbsehen ließe sich eine solche Dämmerungsmyopie mit Hilfe von Brillengläsern korrigieren, wenn sie zuverlässig messbar wäre.

Die Ausprägung einer Dämmerungsmyopie ist eine Funktion der Umgebungsleuchtdichte: Je dunkler es wird, desto stärker kommt die Dämmerungsmyopie zum Vorschein. Die Dämmerungsmyopie ist deshalb je nach Helligkeit unterschiedlich stark.

Beim Autofahren in der Dämmerung und nachts ändern sich die Beleuchtungsbedingungen permanent, abhängig von der Straßenbeleuchtung und der eigenen Fahrzeugbeleuchtung (Abblend- oder Fernlicht). Eine vorhandene Dämmerungsmyopie ist deshalb nicht konstant und die Korrektion der Dämmerungsmyopie mit einer Einstärkenbrille ist nicht optimal.

Ein neuartiges Brillenglas verfolgt einen andern Ansatz. Es handelt sich um ein Glasdesign, in dem sich die Glasstärke ausgehend vom Brillenwert für das Tagessehen kontinuierlich in Richtung Minus verändert, bis der Unterschied -0,40 dpt beträgt. Dieser Stärkenverlauf befindet sich etwas oberhalb des Hauptdurchblickpunktes. Im Falle einer Dämmerungsmyopie kann der Träger dieses Glases durch eine leichte Kopfneigung die situativ beste Korrektion finden.

In einer aufwendigen Blindstudie prüfte Anne Bullwinkel den Effekt der Brillengläser auf das Sehen bei niedrigen Leuchtdichten. Sie gestaltete die Studie mit einer Test- und einer Kontrollgruppe. In der Testgruppe befanden sich Probanden mit einer Dämmerungsmyopie, die Probanden der Kontrollgruppe zeigten in der Voruntersuchung keine Dämmerungsmyopie. Je eine Hälfte der Probanden beider Gruppen erhielt eine Brille mit den neuartigen Brillengläsern, die andere Hälfte erhielt einen Glastyp, der keinen positiven Einfluss auf die Dämmerungsmyopie haben kann.

Neben der Durchführung eines Trageversuchs, der den Effekt der Brillengläser auf das Dämmerungssehen nach objektiven Kriterien prüfte, studierte sie mit Hilfe eines Fragebogens auch den subjektiven Effekt der Gläser. Studie ergab, dass die neuen Brillengläser sowohl objektiv als auch subjektiv einen positiven Einfluss auf das Dämmerungssehen haben. In der Gruppe der Dämmerungsmyopen Probanden führt dieser Glastyp zu einer signifikanten Verbesserung der Sehschärfe unter Dämmerungsbedingungen.

Frank Mindt | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-luebeck.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht IVAM-Marketingpreis würdigt zum zehnten Mal überzeugendes Technologiemarketing
22.08.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht UDE / UK: Verbundprojekt zur Bekämpfung Ras-abhängiger Tumore
22.08.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen