Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbesserte Strahlentherapie durch Kombination mit Chemotherapeutika

02.10.2008
Forschungspreis für Tübinger Nachwuchswissenschaftler - Dr. Mahmoud Toulany erhält bei der 11. Jahrestagung der Gesellschaft für Biologische Strahlenforschung (GBS) am Dienstag, 7. Oktober 2008, den GBS-Nachwuchspreis für herausragende Grundlagenforschung.

Ausgezeichnet wird er für seine Forschungsarbeiten zur Verbesserung der Strahlentherapie von Tumoren durch Kombination mit bestimmten Chemotherapeutika. Dr. Toulany ist wissenschaftlicher Mitarbeiter von Prof. Hans Peter Rodemann, Leiter der Forschungssektion für Strahlenbiologie und Molekulare Umweltforschung an der Universitätsklinik für Radioonkologie Tübingen.

Die Bestrahlung von Tumoren (Strahlentherapie) ist heute neben der chirurgischen Entfernung des Tumors die effektivste Behandlungsform mit sehr guten Heilungschancen bei unterschiedlichsten soliden Krebsarten. Speziell bei Tumoren des Kopf-Hals-Bereiches oder der Lunge gibt es jedoch einige Tumoruntergruppen, die im Vergleich zum Durchschnitt deutlich strahlenresistenter und damit durch den Strahlentherapeuten schwieriger zu behandeln sind. Mit diesen Tumoruntertypen und den Ursachen ihrer Strahlenresistenz hat sich Dr. Toulany bereits im Rahmen seiner Doktorarbeit bei Prof. Rodemann beschäftigt. Für die dabei erzielten Ergebnisse erhielt er 2006 den von der Reinhold & Maria Teufel-Stiftung ausgelobten Promotionspreis der Fakultät für Biologie der Universität Tübingen.

Toulany: "Die Strahlenresistenz dieser Tumoren wird durch ein abnormal vermehrtes Auftreten eines Zelloberflächenrezeptors, dem Epidermalen Wachstumsfaktor-Rezeptor (EGFR), verursacht. In der Tumorzelle entsteht eine Abwehrreaktion. Diese richtet sich gegen die zellschädigende und das Erbgut zerstörende Wirkung der Strahlentherapie."

Durch bestimmte Chemotherapeutika, so genannte EGFR-Inhibitoren, kann diese Wirkung des EGFR ausgeschaltet werden. Toulany: "Die Tumorzelle kann die von der Strahlentherapie verursachten Schäden nicht mehr reparieren und wird abgetötet."

Die dafür verantwortlichen und in der Zelle ablaufenden molekularen Prozesse hat Toulany nach seiner Promotion in den letzten beiden Jahren zusammen mit Prof. Rodemann im Rahmen eines von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projektes detailliert aufklären können. Die Erkenntnisse, die durch Veröffentlichungen in international führenden Fachzeitschriften große Beachtung fanden, ermöglichen nun Strategien für die Entwicklung einer tumorspezifischen Strahlentherapie.

Für diese wegweisenden Arbeiten in der molekularen Strahlenbiologie und experimentellen Radioonkologie erhält Dr. Mahmoud Toulany am 7. Oktober 2008 den in der Strahlenforschung sehr renommierten Nachwuchspreis der Gesellschaft für Biologische Strahlenforschung (GBS), deren 11. Jahrestagung vom 6. bis 8. Oktober in Tübingen abgehalten wird.

Die GBS-Jahrestagung 2008, die von Prof. Hans Peter Rodemann organisiert wird und an der über 120 Wissenschaftler aus dem In- und Ausland teilnehmen, steht unter dem Thema "Biologische Strahlenforschung heute - von Grundlagenerkenntnissen zur klinischen Relevanz".

Neben Grundlagenaspekten der molekularen und zellulären Wirkungen von Röntgenstrahlen und UV-Strahlung werden auch Forschungsarbeiten und Ergebnisse diskutiert, die - wie die Arbeiten von Dr. Toulany - einen direkten klinischen Bezug haben. Dabei werden verschiedene Ansätze vorgestellt, die helfen könnten, einerseits einen effektiven Schutz vor verschiedenen Strahlungsarten zu bieten und andererseits die Effektivität der Strahlentherapie von Tumoren zu erhöhen und damit den Therapieerfolg weiter zu verbessern.

Ansprechpartner für nähere Informationen

Universitätsklinikum Tübingen
Klinik für Radioonkologie
Forschungssektion für Strahlenbiologie und Molekulare Umweltforschung
Prof. Dr. H. Peter Rodemann
Röntgenweg 11, 72076 Tübingen
E-Mail hans-peter.rodemann@uni-tuebingen.de
Tel. 0 70 71 / 29-8 59 62, Fax 0 70 71 / 29-59 00

Dr. Ellen Katz | idw
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-tuebingen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Smarte Rollstühle, vorausschauende Prothesen

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher finden neue Ansätze gegen Wirkstoffresistenzen in der Tumortherapie

15.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Care-O-bot® 4 macht sich selbstständig

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik