Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbesserte Strahlentherapie durch Kombination mit Chemotherapeutika

02.10.2008
Forschungspreis für Tübinger Nachwuchswissenschaftler - Dr. Mahmoud Toulany erhält bei der 11. Jahrestagung der Gesellschaft für Biologische Strahlenforschung (GBS) am Dienstag, 7. Oktober 2008, den GBS-Nachwuchspreis für herausragende Grundlagenforschung.

Ausgezeichnet wird er für seine Forschungsarbeiten zur Verbesserung der Strahlentherapie von Tumoren durch Kombination mit bestimmten Chemotherapeutika. Dr. Toulany ist wissenschaftlicher Mitarbeiter von Prof. Hans Peter Rodemann, Leiter der Forschungssektion für Strahlenbiologie und Molekulare Umweltforschung an der Universitätsklinik für Radioonkologie Tübingen.

Die Bestrahlung von Tumoren (Strahlentherapie) ist heute neben der chirurgischen Entfernung des Tumors die effektivste Behandlungsform mit sehr guten Heilungschancen bei unterschiedlichsten soliden Krebsarten. Speziell bei Tumoren des Kopf-Hals-Bereiches oder der Lunge gibt es jedoch einige Tumoruntergruppen, die im Vergleich zum Durchschnitt deutlich strahlenresistenter und damit durch den Strahlentherapeuten schwieriger zu behandeln sind. Mit diesen Tumoruntertypen und den Ursachen ihrer Strahlenresistenz hat sich Dr. Toulany bereits im Rahmen seiner Doktorarbeit bei Prof. Rodemann beschäftigt. Für die dabei erzielten Ergebnisse erhielt er 2006 den von der Reinhold & Maria Teufel-Stiftung ausgelobten Promotionspreis der Fakultät für Biologie der Universität Tübingen.

Toulany: "Die Strahlenresistenz dieser Tumoren wird durch ein abnormal vermehrtes Auftreten eines Zelloberflächenrezeptors, dem Epidermalen Wachstumsfaktor-Rezeptor (EGFR), verursacht. In der Tumorzelle entsteht eine Abwehrreaktion. Diese richtet sich gegen die zellschädigende und das Erbgut zerstörende Wirkung der Strahlentherapie."

Durch bestimmte Chemotherapeutika, so genannte EGFR-Inhibitoren, kann diese Wirkung des EGFR ausgeschaltet werden. Toulany: "Die Tumorzelle kann die von der Strahlentherapie verursachten Schäden nicht mehr reparieren und wird abgetötet."

Die dafür verantwortlichen und in der Zelle ablaufenden molekularen Prozesse hat Toulany nach seiner Promotion in den letzten beiden Jahren zusammen mit Prof. Rodemann im Rahmen eines von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projektes detailliert aufklären können. Die Erkenntnisse, die durch Veröffentlichungen in international führenden Fachzeitschriften große Beachtung fanden, ermöglichen nun Strategien für die Entwicklung einer tumorspezifischen Strahlentherapie.

Für diese wegweisenden Arbeiten in der molekularen Strahlenbiologie und experimentellen Radioonkologie erhält Dr. Mahmoud Toulany am 7. Oktober 2008 den in der Strahlenforschung sehr renommierten Nachwuchspreis der Gesellschaft für Biologische Strahlenforschung (GBS), deren 11. Jahrestagung vom 6. bis 8. Oktober in Tübingen abgehalten wird.

Die GBS-Jahrestagung 2008, die von Prof. Hans Peter Rodemann organisiert wird und an der über 120 Wissenschaftler aus dem In- und Ausland teilnehmen, steht unter dem Thema "Biologische Strahlenforschung heute - von Grundlagenerkenntnissen zur klinischen Relevanz".

Neben Grundlagenaspekten der molekularen und zellulären Wirkungen von Röntgenstrahlen und UV-Strahlung werden auch Forschungsarbeiten und Ergebnisse diskutiert, die - wie die Arbeiten von Dr. Toulany - einen direkten klinischen Bezug haben. Dabei werden verschiedene Ansätze vorgestellt, die helfen könnten, einerseits einen effektiven Schutz vor verschiedenen Strahlungsarten zu bieten und andererseits die Effektivität der Strahlentherapie von Tumoren zu erhöhen und damit den Therapieerfolg weiter zu verbessern.

Ansprechpartner für nähere Informationen

Universitätsklinikum Tübingen
Klinik für Radioonkologie
Forschungssektion für Strahlenbiologie und Molekulare Umweltforschung
Prof. Dr. H. Peter Rodemann
Röntgenweg 11, 72076 Tübingen
E-Mail hans-peter.rodemann@uni-tuebingen.de
Tel. 0 70 71 / 29-8 59 62, Fax 0 70 71 / 29-59 00

Dr. Ellen Katz | idw
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-tuebingen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund
20.01.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert
20.01.2017 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise