Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verantwortungsportal Saarland ausgezeichnet

15.11.2010
Im Rahmen der bundesweiten Initiative „Unternehmen für die Region“ wurden am 9. November 2010 in Berlin sieben Projekte, darunter zwei Projekte aus dem Saarland, von der Bertelsmann Stiftung ausgezeichnet.

Sie stehen stellvertretend für insgesamt über 70 Vorhaben, die deutlich machen, wie sich Unternehmen erfolgreich in die Lösung von gesellschaftlichen Problemen einbringen. Alle Projekte zeigen, dass unternehmerisches Engagement weit mehr ist als ein finanzieller Beitrag und beispielsweise Vernetzungsarbeit und das Know-How von Mitarbeitern mit einschließt.

Zur Festigung der bisherigen Erfolge und zur Weiterentwicklung der Initiative wurde vom Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz das „Verantwortungsportal Saarland“ entwickelt.

Dieses Portal wurde im Beisein des Parlamentarischen Staatssekretärs und Mitglied des Deutschen Bundestages Hans-Joachim Fuchtel, des DIHK Hauptgeschäftsführers Dr. Martin Wansleben und des Staatssekretärs im Ministerium für Wirtschaft und Wissenschaft des Saarlandes Peter Hauptmann ausgezeichnet.

Anders als herkömmliche Internetseiten informiert das Portal www.verantwortungspartner-saarland.de nicht nur über die Aktivitäten der Initiative, sondern bietet zudem die Möglichkeit, durch Moderatoren unterstützt, Kontakte zu knüpfen sowie Ideen auszutauschen und zu entwickeln. „Diese Kombination ist das Erfolgsrezept und kann nur mit Unterstützung lokaler Netzwerke umgesetzt werden. Deshalb engagieren wir uns auch aktiv mit dem Netzwerk SaarLernNetz an der Initiative“, so Dr. Josef Burgard, Projektleiter am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz. Eine Reihe von Anregungen und Kontaktaufnahmen sind bereits in konkrete Projekte umgesetzt worden. Seit Anfang 2008 sind die Verantwortungspartner im Saarland zum Thema „Jugend, Technik und Beruf“ aktiv.

Die Initiative wurde 2008 von der stellvertretenden Vorsitzenden der Bertelsmann Stiftung, Liz Mohn, gegründet. Anhand dieser Beispiele werde deutlich, so Birgit Riess, Programmdirektorin "Gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen" der Bertelsmann Stiftung, wie sich Unternehmen durch vernetztes Engagement wirksam bei der Lösung regionaler Probleme einbringen können. "Dies entspricht auch den Zielen des jüngst von der Bundesregierung vorgelegten Aktionsplans CSR (Corporate Social Responsibility), verstärkt kleine und mittlere Unternehmen für gesellschaftliches Engagement zu gewinnen und die Sichtbarkeit und Glaubwürdigkeit von CSR zu erhöhen."

Seit März 2008 sind sieben "Regionen Verantwortungspartner“ in Deutschland und in Österreich entstanden. Hier arbeiten als „harter Kern“ über 200 Unternehmen, rund 30 Vertreter aus Politik und Verwaltung und über 60 Organisationen aus der Zivilgesellschaft mit. Gemeinsam mit vielen weiteren Partnerunternehmen und gemeinnützigen Organisationen wurden bereits mehr als 50 konkrete Projekte umgesetzt. Damit knüpfen die Regionen an den Erfolg der Initiative „Unternehmen für die Region“ an, die bereits rund 1.400 Projekte auf der „Landkarte des Engagements“ verzeichnet.

Kontakt:
Elke Rieder
Tel.: +49 681 857 75-4810
E-Mail: elke.rieder@dfki.de

Reinhard Karger | idw
Weitere Informationen:
http://www.verantwortungspartner-saarland.de
http://www.dfki.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie