Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Veena Kumari erhält den Humboldt-Forschungspreis

14.05.2014

Welchen Einfluss hat Lärm auf Aufmerksamkeit, Lernen und Gedächtnis? Dieser Frage geht Prof. Dr. Veena Kumari vom King’s College London (England) mit Prof. Dr. Ulrich Ettinger vom Institut für Psychologie der Universität Bonn als Gastgeber nach. Für das gemeinsame Forschungsvorhaben erhält die renommierte Psychologin den Forschungspreis der Alexander von Humboldt-Stiftung, der mit 60.000 Euro dotiert ist.

Die Psychologin Prof. Dr. Veena Kumari vom King’s College London erforscht kognitive und neurophysiologische Störungen bei psychiatrischen Patienten, insbesondere bei Schizophrenie. Sie untersucht, welche neuen Medikamente den Patienten helfen können. „Professor Kumari zählt zu den weltweit führenden Wissenschaftlern, die solch neue Behandlungsstrategien testen“, sagt Prof. Dr. Ulrich Ettinger vom Institut für Psychologie der Universität Bonn.

Das britisch-deutsche Forschergespann wird den Einfluss von Lärm auf Aufmerksamkeit, Lernen und Gedächtnis untersuchen. „Lärm ist ein stressreicher Umwelteinfluss, dem wir von der Baustelle auf der Straße bis hin zum klingelnden Telefon des Kollegen ständig ausgesetzt sind“, sagt Prof. Ettinger. Es geht den Wissenschaftlern in ihren Untersuchungen darum genauer zu verstehen, welche kognitiven Prozesse durch Lärm gestört werden.

Risikofaktor Lärm für die Ausbildung einer Schizophrenie

Für einen ersten Forschungsaufenthalt kommt Prof. Kumari voraussichtlich Mitte Oktober an die Universität Bonn. Gemeinsam mit Prof. Ettinger will sie mögliche Risikofaktoren für Schizophrenie erforschen, zu denen auch Stress durch Lärm zählt. „Wir versprechen uns davon ein besseres Verständnis für das Zusammenspiel von Genen und Umweltfaktoren bei der Entstehung von Schizophrenie“, sagt Prof. Kumari. Die Wissenschaftler hoffen auch, neue Ansatzpunkte für die Medikamentenentwicklung zu finden.

„Über die prestigeträchtige Auszeichnung und die Zusammenarbeit mit herausragenden Kollegen in Deutschland freue ich mich sehr“, sagt die Psychologin. Mit Prof. Ettinger und Prof. Dr. Michael Wagner von der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums Bonn teilt Prof. Kumari gemeinsame Forschungsinteressen hinsichtlich der Pathophysiologie und der Therapie von Schizophrenie-Patienten.

Veena Kumari, Jahrgang 1964, studierte in Indien Psychologie und promovierte an der Banaras Hindu University in Varanasi. Anschließend forschte und lehrte sie an verschiedenen wissenschaftlichen Institutionen in London. Seit 2006 ist sie Professorin für experimentelle Psychologie am King’s College London. Prof. Kumari wurde mit verschiedenen wissenschaftlichen Auszeichnungen geehrt, darunter dem Clinical Scientist Award der Britischen Gesellschaft für Psychopharmakologie.

Der Humboldt-Forschungspreis würdigt ausländische Wissenschaftler

Mit dem Humboldt-Forschungspreis werden Wissenschaftler ausgezeichnet, deren grundlegende Erkenntnisse das Fachgebiet nachhaltig geprägt haben und von denen auch in Zukunft Spitzenleistungen erwartet werden. Nominiert werden Kandidaten aus dem Ausland durch Wissenschaftler in Deutschland. Die Preisträger sind eingeladen, selbst gewählte Forschungsvorhaben mit Fachkollegen in Deutschland für einen Zeitraum von bis zu einem Jahr durchzuführen.

Kontakt für die Medien:

Prof. Dr. Ulrich Ettinger
Institut für Psychologie
Tel. 0228/734208
E-Mail: ulrich.ettinger@uni-bonn.de

Johannes Seiler | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten