Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

VDI verleiht International Bionic Award 2016 der Schauenburg-Stiftung

26.10.2016

Beim diesjährigen Bionik-Kongress in Bremen erhielt das Fraunhofer IPT, gemeinsam mit der RWTH Aachen und der Johannes Kepler Universität Linz, den »International Bionic Award« für die beste Idee und der vorbildlichen interdisziplinären Zusammenarbeit zwischen Produktionstechnikern und Naturwissenschaftlern. Das vierköpfige Team hat in einem gemeinsamen Projekt Strukturen für den gezielten Flüssigkeitstransport auf Oberflächen aus verschiedensten Werkstoffen entwickelt.

Im Rahmen des Bionik-Kongresses »Patente aus der Natur« am 21. Oktober 2016 in Bremen, erhielten Kai Winands und Mario Pothen vom Fraunhofer IPT, gemeinsam mit ihren Forschungspartnern Dr. Philipp Comanns von der RWTH Aachen und Gerda Buchberger von der Johannes Kepler Universität Linz, den »International Bionic Award« der Schauenburg-Stiftung für ihre interdisziplinäre Zusammenarbeit in den Forschungsgebieten Produktionstechnik, Informatik, Biologie und Physik.


Der entwickelte Flüssigkeittransportvorgang ist der Haut der texanischen Krötenechse nachempfunden.

Fraunhofer IPT


VDI verleiht International Bionic Award 2016 der Schauenburg-Stiftung: Nachwuchswissenschaftler aus Aachen und Linz erhalten 10 000 Euro Preisgeld für ihre gemeinsame Entwicklung.

Labisch/BIC Bremen

Der Preis, der mit 10 000 Euro dotiert ist, wurde von der VDI-Gesellschaft Technologies of Life Sciences verliehen und wird von der Schauenburg-Stiftung gestiftet.

Der International Bionic Award wird seit 2008 jährlich zur Auszeichnung und Förderung von Nachwuchswissenschaftlern und deren innovative Forschungsarbeiten mit bionischem Bezug verliehen. Als Kriterien stehen hierbei vor allem Praxisorientiertheit und interdisziplinäres Arbeiten im Vordergrund, da das Forschungsfeld Bionik ein stetiger Ansporn für wissenschaftsübergreifende Kooperationen ist, aus denen vielversprechende Ergebnisse mit einem nachhaltigen Nutzen für Technik, Wirtschaft und Gesellschaft hervorgehen.

Echsenhaut als Ideengeber für Flüssigkeitstransport in der Produktionstechnik

Ansporn für die Kooperation des Fraunhofer IPT mit der RWTH Aachen und der Johannes Kepler Universität Linz ist ein kleiner Vertreter aus der Natur: Die texanische Krötenechse. Mit ihrer Schuppenstruktur kann sie kleinste Wassermengen aus der Umgebung sammeln und ihre Haut damit benetzen, während feine Kapillaren in der Hautoberfläche dann das Wasser zum Maul der Echse transportieren. In dem gemeinsamen dreijährigen Projekt »BioLas.exe«, das im November 2012 startete, setzte sich das Team das Ziel, die Strukturen der Echsenhaut auf komplex geformte Bauteiloberflächen aus Kunststoff und Metall zu übertragen.

Die Herausforderung im Projekt »BioLas.exe« war das Verstehen und Übertragen der besonderen Wirkweise und Geometrie der Kapillarkanäle der Echsenhaut. Daher musste diese im Vorfeld untersucht werden, um geeignete Gestaltungsmuster für den Einsatz in technischen Systemen abzuleiten. Daraufhin wurde eine selbst entwickelte Software eingesetzt, die die Strukturen digital auf die frei geformten Oberflächen für die Herstellung von strukturierten Bauteilen überträgt.

Somit konnte das Flüssigkeitstransportverfahren so optimiert werden, dass eine industrielle Fertigung möglich ist, deren Anwendungsbereiche von Hygieneartikeln bis hin zu Schmierstofftransport bei Automotoren reichen. Diese Idee überzeugte die internationale Jury des VDI-Fachbereichs Bionik.

Bereits im Juli 2015 startete das Nachfolgeprojekt »LiNaBioFluid«, das neben den feuchtigkeitserntenden Echsen nun auch Rindenwanzen zum Vorbild hat. Diese Wanzen sind bei Regen in der Lage, ihren Rücken mit Wasser zu benetzen, wodurch sie nachdunkeln und sich der nassen Umgebung farblich zum Überleben anpassen. Ziel des EU-Projekts ist es, die vielversprechenden Effekte für technische Oberflächen zu optimieren. Mithilfe von Ultrakurzpulslasern werden durch Direktstrukturierung und Selbstorganisation hierarchische Mikro- und Nanostrukturen erzeugt, um die biomimetischen Strukturen für industrielle Anwendungen nutzbar zu machen und dort bei unter anderem Verschleiß und Reibung bei Nutzung von Schmierstoffen zu reduzieren. Das interdisziplinäre Konsortium des Projekts »LiNaBioFluid« besteht aus sieben Partnern aus vier verschiedenen Ländern. Das Projekt wird im Rahmen des EU-Programms Horizon 2020 FET Open gefördert und endet im Juli 2018.

Weitere Informationen:

http://www.ipt.fraunhofer.de/de/presse/Pressemitteilungen/20161026-vdi-bionik-aw...

Susanne Krause | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Berührungslose Ladesysteme
16.11.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Studenten nehmen mit Frühwarnsystem für Geisterfahrer an internationalem Wettbewerb in Peking teil
15.11.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte