Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

VDI vergibt Förderpreis 2012 an Absolventen der HfTL

26.10.2012
Alljährlich verleiht der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) Bezirksverein Leipzig für besonders hervorhebenswerte, studentische Arbeiten Förderpreise, so auch in diesem Jahr.

Die HfTL hatte zwei Abschlussarbeiten von Absolventen des Abschlussjahres 2012 zur Preisverleihung vorgeschlagen. Ingesamt hatte die Jury aus über 14 Bachelor- und Masterarbeiten von Absolventen der HTWK und HfTL zu entscheiden.

Die Masterarbeit von Herrn Stefan Treff zum Thema
„Technischer Prototyp eines hochauflösenden optischen Spektrumanalysators“ wurde am 19.10.2012 mit dem 3. Preis des VDI – Förderpreises 2012 ausgezeichnet.

Die Masterarbeit von Herrn Treff wurde im Institut für Hochfrequenztechnik der HfTL unter der Betreuung von den Mitarbeitern des Instituts und insbesondere Prof. Dr. rer. nat. Thomas Schneider und Prof. Dr.-Ing. Detlef Schlayer durchgeführt.

In dieser Masterarbeit wird eine neue Idee zur hochauflösenden optischen Spektroskopie weiterentwickelt und in einem Gerät umgesetzt. Die ursprüngliche Idee wurde am Institut für Hochfrequenztechnik der HfTL und – unabhängig davon – von einer Forschungsgruppe in Spanien vorgestellt. Die hochauflösende Spektroskopie beruht auf der extrem schmalen Bandbreite der stimulierten Brilliouin Streuung (SBS). Mit diesem nichtlinearen Effekt können optische Spektren im Femtometer-Bereich (10-15m) gemessen werden.

Dies ist eine um mehrere Größenordnungen höhere Auflösung als die, welche von handelsüblichen optischen Gitterspektrometern geliefert wird. Somit können Details von Spektren sichtbar gemacht werden, die mit anderen Messmethoden unsichtbar bleiben. Dies ist vor allem für die zukünftige Telekommunikation von entscheidender Bedeutung, da die Spektren in den weltweiten Kommunikationsnetzen immer weiter zusammenrücken und neue spektral effiziente Formate für die Übertragung unabdingbar sind.

Die spanische Gruppe hat aus der Idee inzwischen ein Gerät entwickelt, welches weltweit kommerziell vertrieben wird. Am Institut für Hochfrequenztechnik wurden daher Methoden untersucht, die Bandbreite der SBS zu verringern, so dass inzwischen noch weit größere Auflösungen als mit dem kommerziellen Gerät möglich sind. In Zusammenarbeit mit der Bar Ilan Universität und der Tel Aviv Universität in Israel wurde zudem der Dynamikbereich der Messmethode stark vergrößert.

Die Idee von Herrn Treff besteht darin, einen handelsüblichen elektrischen Netzwerkanalysator durch ein Zusatzgerät so zu erweitern, dass er mit der oben beschriebenen Methode in der Lage ist, optische Spektren mit einer extrem hohen Genauigkeit zu messen. Mit dem von ihm in der Zeit seiner Masterarbeit gebauten Prototyp ist das Institut für Hochfrequenztechnik in der Lage, optische Spektren mit einer extrem hohen Genauigkeit sehr einfach zu bestimmen. Mit diesem Gerät konnte ein neuer von der TU Berlin entwickelter Modulator auf der Basis der Silicon-on Insulator Technologie ausgemessen werden. Außerdem wurde auf der Basis der Ergebnisse ein Beitrag für die Optical Fiber Conference 2013 in Los Angeles vorbereitet und es wurde von der Deutschen Telekom AG ein Patentantrag beim Europäischen Patentamt in München eingereicht.

Die Hochschule für Telekommunikation Leipzig ist eine durch das sächsische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst anerkannte private Hochschule in Trägerschaft der Deutsche Telekom AG.

Die HfTL vertritt Lehre und Forschung im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT). Sie bildet momentan rund 1000 Studierende in den direkten, dualen und berufsbegleitenden Bachelorstudiengängen Informations – und Mediendesign, Wirtschaftsinformatik, Kommunikations – und Medieninformatik, Telekommunikationsinformatik sowie den Masterstudiengängen Wirtschaftsinformatik und Informations- und Kommunikationstechnik aus.

Torsten Büttner | idw
Weitere Informationen:
http://www.hft-leipzig.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics