Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

VDI-Preis: Drei herausragende Kasseler Forschungsarbeiten ausgezeichnet

13.02.2009
Der "Verein Deutscher Ingenieure" (VDI), Bezirksverband Nordhessen, würdigt drei an der Universität Kassel eingereichte Abschlussarbeiten mit dem VDI-Preis.

Mit dem Dissertationspreis werden Dr.-Ing. Wolfgang Bier, Fachbereich Maschinenbau und Dr. rer. nat. Stephan Sigg, Fachbereich Elektrotechnik/Informatik, ausgezeichnet. Der Diplompreis geht in diesem Jahr an Dipl.-Ing. Matthias Wulf, Fachbereich Elektrotechnik/Informatik.

Der Verein Deutscher Ingenieure verleiht den VDI-Preis seit 1983 für herausragende ingenieurwissenschaftliche Arbeiten an der Kasseler Universität. Der Dissertationspreis ist mit 2000 Euro ausgestattet und wurde in diesem Jahr geteilt; der Diplompreis ist mit 1000 Euro honoriert.

Die Ehrungen erfolgen am 13. Februar, dem Universitätstag der Universität Kassel 2009.

Dr.-Ing. Wolfgang Biers Dissertation trägt den Titel "A Constitutive Model for Metal Powder and its Numerical Treatment using Finite Elements". Sie wurde dem VDI von Prof. Dr.-Ing. Stefan Hartmann, jetzt TU Clausthal, zuvor Fachbereich Maschinenbau der Universität Kassel, vorgeschlagen. Bier untersuchte die Herstellung von Bauteilen aus Pulvermetallen. Dieser Produktionsprozess unterliegt in der industriellen Anwendung enormen Zuwachsraten: Pulverförmige Stoffe werden in eine Form gegeben und anschließend unter verschiedenen thermischen Behandlungen gepresst.

Dabei können allerdings Qualitätsprobleme auftreten. Um diese zu verhindern waren bisher aufwändige experimentelle Untersuchungen notwendig. In einem durch die Deutsch-Israelische Stiftung für Wissenschaftliche Forschung und Entwicklung (GIF) geförderten binationalen Projekt, betreute Wolfgang Bier das zentrale Projekt, welches sich in diesem Zusammenhang mit der physikalischen Modellbildung beschäftigte. Daraus ist Biers - wie Prof.

Hartmann betont - "hervorragende Dissertation entstanden, die neben der eigentlichen Zielsetzung auch die in der Numerik stark kompressibler Materialien auftretenden Probleme behandelt und löst."

Um Mobilfunknetze und mobile Anwendungen, die in den vergangenen Jahrzehnten einen beispiellosen Siegeszug erfahren haben, geht es in der Dissertation von Dr. rer nat. Stephan Sigg. Prof. Dr.-Ing. Klaus David (Fachbereich Elektrotechnik/Informatik) schlug seine Arbeit mit dem Titel "Development of a novel context prediction algorithm and analysis of context prediction schemes" für den VDI-Preis vor. Da innovative Anwendungen auf mobilen Endgeräten, bzw. für mobile Endgeräte kontinuierlich an Bedeutung gewinnen, ist Sigg einer der zentralen Forschungsfragen, der sog. "Kontext Awareness", nachgegangen. Dabei geht es darum, dass die Geräte situationsabhängig die richtigen Informationen in der richtigen Art und Weise anbieten. Stephan Sigg hat hier Ergebnisse geliefert, die für die Weiterentwicklung zukünftiger mobiler Computersysteme hoch relevant sind. Ferner stellen seine Forschungen einen wesentlichen Beitrag zum Thema Pervasive Computersysteme dar, also in Bezug auf die alles durchdringende Vernetzung des Alltags durch den Einsatz intelligenter Systeme.

"Structuring of Filter Membranes with Photonic Crystals and Zone Plates":
Die Diplomarbeit von Dipl.-Ing. Matthias Wulf zeichne sich "durch außergewöhnlich selbstständige und bestechend zielgerichtete Arbeiten, sehr intelligente Lösungsansätze und eine sehr gute wissenschaftliche Allgemeinbildung aus." Das betont Prof. Dr. rer. nat. Hartmut Hillmer, ebenfalls Fachbereich Elektrotechnik/Informatik, in seiner Laudatio auf Wulf. Wulf hat sich mit leistungsfähigen optischen Filterbauelementen beschäftigt, die in der höchstbitratigen faseroptischen Kommunikationstechnik essentielle Systemkomponenten darstellen. Sie zeigen in Gebieten, wie z.B. der Gas-Sensorik, der minimalinvasiven Medizintechnik und schließlich in der Spektroskopie sehr interessante Anwendungsperspektiven. Matthias Wulfs Diplomarbeit umfasste numerische Simulationen, Entwürfe von Strukturen, die technologische Herstellung im Reinraum des INA sowie die Charakterisierung der Bauelemente.

Info zur Dissertation von Dr.-Ing. Wolfgang Bier

Universität Kassel
Fachbereich Maschinenbau
Dr.-Ing. Wolfgang Bier
Tel (06151) 9929036
Mobil (0176) 64017336
E-Mail wolle.bier@arcor.de
Technische Universität Clausthal
Prof. Dr.-Ing. Stefan Hartmann
Maschinenbau und Verfahrenstechnik
Tel (05323) 722 774
E-Mail stefan.hartmann@tu-clausthal.de
Info zur Dissertation von Dr. rer. nat. Stephan Sigg
Universität Kassel
Fachbereich Elektrotechnik/Informatik
Dr. rer. nat. Stephan Sigg
Tel (0531) 3913263
E-Mail stephan.sigg@comtec.eecs.uni-kassel.de
Universität Kassel
Prof. Dr.-Ing. Klaus David
Fachbereich Elektrotechnik/Informatik
Tel (0561) 804 6314
E-Mail klaus.david@comtec.eecs.uni-kassel.de
Info zur Diplomarbeit von Dipl.-Ing. Matthias Wulf
Universität Kassel
Fachbereich Elektrotechnik/Informatik
Dipl.-Ing. Matthias Wulf
Tel (0561) 804 4396
E-Mail mawulf@student.uni-kassel.de
Universität Kassel
Prof. Dr. rer. nat. Hartmut Hillmer
Fachbereich Elektrotechnik/Informatik
Tel (0561) 804 4485
E-Mail hillmer@uni-kassel.de

| Universität Kassel
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über zwei Millionen für bessere Bordnetze
28.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie