Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

VDI-Preis: Drei herausragende Kasseler Forschungsarbeiten ausgezeichnet

13.02.2009
Der "Verein Deutscher Ingenieure" (VDI), Bezirksverband Nordhessen, würdigt drei an der Universität Kassel eingereichte Abschlussarbeiten mit dem VDI-Preis.

Mit dem Dissertationspreis werden Dr.-Ing. Wolfgang Bier, Fachbereich Maschinenbau und Dr. rer. nat. Stephan Sigg, Fachbereich Elektrotechnik/Informatik, ausgezeichnet. Der Diplompreis geht in diesem Jahr an Dipl.-Ing. Matthias Wulf, Fachbereich Elektrotechnik/Informatik.

Der Verein Deutscher Ingenieure verleiht den VDI-Preis seit 1983 für herausragende ingenieurwissenschaftliche Arbeiten an der Kasseler Universität. Der Dissertationspreis ist mit 2000 Euro ausgestattet und wurde in diesem Jahr geteilt; der Diplompreis ist mit 1000 Euro honoriert.

Die Ehrungen erfolgen am 13. Februar, dem Universitätstag der Universität Kassel 2009.

Dr.-Ing. Wolfgang Biers Dissertation trägt den Titel "A Constitutive Model for Metal Powder and its Numerical Treatment using Finite Elements". Sie wurde dem VDI von Prof. Dr.-Ing. Stefan Hartmann, jetzt TU Clausthal, zuvor Fachbereich Maschinenbau der Universität Kassel, vorgeschlagen. Bier untersuchte die Herstellung von Bauteilen aus Pulvermetallen. Dieser Produktionsprozess unterliegt in der industriellen Anwendung enormen Zuwachsraten: Pulverförmige Stoffe werden in eine Form gegeben und anschließend unter verschiedenen thermischen Behandlungen gepresst.

Dabei können allerdings Qualitätsprobleme auftreten. Um diese zu verhindern waren bisher aufwändige experimentelle Untersuchungen notwendig. In einem durch die Deutsch-Israelische Stiftung für Wissenschaftliche Forschung und Entwicklung (GIF) geförderten binationalen Projekt, betreute Wolfgang Bier das zentrale Projekt, welches sich in diesem Zusammenhang mit der physikalischen Modellbildung beschäftigte. Daraus ist Biers - wie Prof.

Hartmann betont - "hervorragende Dissertation entstanden, die neben der eigentlichen Zielsetzung auch die in der Numerik stark kompressibler Materialien auftretenden Probleme behandelt und löst."

Um Mobilfunknetze und mobile Anwendungen, die in den vergangenen Jahrzehnten einen beispiellosen Siegeszug erfahren haben, geht es in der Dissertation von Dr. rer nat. Stephan Sigg. Prof. Dr.-Ing. Klaus David (Fachbereich Elektrotechnik/Informatik) schlug seine Arbeit mit dem Titel "Development of a novel context prediction algorithm and analysis of context prediction schemes" für den VDI-Preis vor. Da innovative Anwendungen auf mobilen Endgeräten, bzw. für mobile Endgeräte kontinuierlich an Bedeutung gewinnen, ist Sigg einer der zentralen Forschungsfragen, der sog. "Kontext Awareness", nachgegangen. Dabei geht es darum, dass die Geräte situationsabhängig die richtigen Informationen in der richtigen Art und Weise anbieten. Stephan Sigg hat hier Ergebnisse geliefert, die für die Weiterentwicklung zukünftiger mobiler Computersysteme hoch relevant sind. Ferner stellen seine Forschungen einen wesentlichen Beitrag zum Thema Pervasive Computersysteme dar, also in Bezug auf die alles durchdringende Vernetzung des Alltags durch den Einsatz intelligenter Systeme.

"Structuring of Filter Membranes with Photonic Crystals and Zone Plates":
Die Diplomarbeit von Dipl.-Ing. Matthias Wulf zeichne sich "durch außergewöhnlich selbstständige und bestechend zielgerichtete Arbeiten, sehr intelligente Lösungsansätze und eine sehr gute wissenschaftliche Allgemeinbildung aus." Das betont Prof. Dr. rer. nat. Hartmut Hillmer, ebenfalls Fachbereich Elektrotechnik/Informatik, in seiner Laudatio auf Wulf. Wulf hat sich mit leistungsfähigen optischen Filterbauelementen beschäftigt, die in der höchstbitratigen faseroptischen Kommunikationstechnik essentielle Systemkomponenten darstellen. Sie zeigen in Gebieten, wie z.B. der Gas-Sensorik, der minimalinvasiven Medizintechnik und schließlich in der Spektroskopie sehr interessante Anwendungsperspektiven. Matthias Wulfs Diplomarbeit umfasste numerische Simulationen, Entwürfe von Strukturen, die technologische Herstellung im Reinraum des INA sowie die Charakterisierung der Bauelemente.

Info zur Dissertation von Dr.-Ing. Wolfgang Bier

Universität Kassel
Fachbereich Maschinenbau
Dr.-Ing. Wolfgang Bier
Tel (06151) 9929036
Mobil (0176) 64017336
E-Mail wolle.bier@arcor.de
Technische Universität Clausthal
Prof. Dr.-Ing. Stefan Hartmann
Maschinenbau und Verfahrenstechnik
Tel (05323) 722 774
E-Mail stefan.hartmann@tu-clausthal.de
Info zur Dissertation von Dr. rer. nat. Stephan Sigg
Universität Kassel
Fachbereich Elektrotechnik/Informatik
Dr. rer. nat. Stephan Sigg
Tel (0531) 3913263
E-Mail stephan.sigg@comtec.eecs.uni-kassel.de
Universität Kassel
Prof. Dr.-Ing. Klaus David
Fachbereich Elektrotechnik/Informatik
Tel (0561) 804 6314
E-Mail klaus.david@comtec.eecs.uni-kassel.de
Info zur Diplomarbeit von Dipl.-Ing. Matthias Wulf
Universität Kassel
Fachbereich Elektrotechnik/Informatik
Dipl.-Ing. Matthias Wulf
Tel (0561) 804 4396
E-Mail mawulf@student.uni-kassel.de
Universität Kassel
Prof. Dr. rer. nat. Hartmut Hillmer
Fachbereich Elektrotechnik/Informatik
Tel (0561) 804 4485
E-Mail hillmer@uni-kassel.de

| Universität Kassel
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

nachricht 1,5 Mio. Euro für das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW)
05.12.2016 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik