Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

VDI-Preis: Drei herausragende Kasseler Forschungsarbeiten ausgezeichnet

13.02.2009
Der "Verein Deutscher Ingenieure" (VDI), Bezirksverband Nordhessen, würdigt drei an der Universität Kassel eingereichte Abschlussarbeiten mit dem VDI-Preis.

Mit dem Dissertationspreis werden Dr.-Ing. Wolfgang Bier, Fachbereich Maschinenbau und Dr. rer. nat. Stephan Sigg, Fachbereich Elektrotechnik/Informatik, ausgezeichnet. Der Diplompreis geht in diesem Jahr an Dipl.-Ing. Matthias Wulf, Fachbereich Elektrotechnik/Informatik.

Der Verein Deutscher Ingenieure verleiht den VDI-Preis seit 1983 für herausragende ingenieurwissenschaftliche Arbeiten an der Kasseler Universität. Der Dissertationspreis ist mit 2000 Euro ausgestattet und wurde in diesem Jahr geteilt; der Diplompreis ist mit 1000 Euro honoriert.

Die Ehrungen erfolgen am 13. Februar, dem Universitätstag der Universität Kassel 2009.

Dr.-Ing. Wolfgang Biers Dissertation trägt den Titel "A Constitutive Model for Metal Powder and its Numerical Treatment using Finite Elements". Sie wurde dem VDI von Prof. Dr.-Ing. Stefan Hartmann, jetzt TU Clausthal, zuvor Fachbereich Maschinenbau der Universität Kassel, vorgeschlagen. Bier untersuchte die Herstellung von Bauteilen aus Pulvermetallen. Dieser Produktionsprozess unterliegt in der industriellen Anwendung enormen Zuwachsraten: Pulverförmige Stoffe werden in eine Form gegeben und anschließend unter verschiedenen thermischen Behandlungen gepresst.

Dabei können allerdings Qualitätsprobleme auftreten. Um diese zu verhindern waren bisher aufwändige experimentelle Untersuchungen notwendig. In einem durch die Deutsch-Israelische Stiftung für Wissenschaftliche Forschung und Entwicklung (GIF) geförderten binationalen Projekt, betreute Wolfgang Bier das zentrale Projekt, welches sich in diesem Zusammenhang mit der physikalischen Modellbildung beschäftigte. Daraus ist Biers - wie Prof.

Hartmann betont - "hervorragende Dissertation entstanden, die neben der eigentlichen Zielsetzung auch die in der Numerik stark kompressibler Materialien auftretenden Probleme behandelt und löst."

Um Mobilfunknetze und mobile Anwendungen, die in den vergangenen Jahrzehnten einen beispiellosen Siegeszug erfahren haben, geht es in der Dissertation von Dr. rer nat. Stephan Sigg. Prof. Dr.-Ing. Klaus David (Fachbereich Elektrotechnik/Informatik) schlug seine Arbeit mit dem Titel "Development of a novel context prediction algorithm and analysis of context prediction schemes" für den VDI-Preis vor. Da innovative Anwendungen auf mobilen Endgeräten, bzw. für mobile Endgeräte kontinuierlich an Bedeutung gewinnen, ist Sigg einer der zentralen Forschungsfragen, der sog. "Kontext Awareness", nachgegangen. Dabei geht es darum, dass die Geräte situationsabhängig die richtigen Informationen in der richtigen Art und Weise anbieten. Stephan Sigg hat hier Ergebnisse geliefert, die für die Weiterentwicklung zukünftiger mobiler Computersysteme hoch relevant sind. Ferner stellen seine Forschungen einen wesentlichen Beitrag zum Thema Pervasive Computersysteme dar, also in Bezug auf die alles durchdringende Vernetzung des Alltags durch den Einsatz intelligenter Systeme.

"Structuring of Filter Membranes with Photonic Crystals and Zone Plates":
Die Diplomarbeit von Dipl.-Ing. Matthias Wulf zeichne sich "durch außergewöhnlich selbstständige und bestechend zielgerichtete Arbeiten, sehr intelligente Lösungsansätze und eine sehr gute wissenschaftliche Allgemeinbildung aus." Das betont Prof. Dr. rer. nat. Hartmut Hillmer, ebenfalls Fachbereich Elektrotechnik/Informatik, in seiner Laudatio auf Wulf. Wulf hat sich mit leistungsfähigen optischen Filterbauelementen beschäftigt, die in der höchstbitratigen faseroptischen Kommunikationstechnik essentielle Systemkomponenten darstellen. Sie zeigen in Gebieten, wie z.B. der Gas-Sensorik, der minimalinvasiven Medizintechnik und schließlich in der Spektroskopie sehr interessante Anwendungsperspektiven. Matthias Wulfs Diplomarbeit umfasste numerische Simulationen, Entwürfe von Strukturen, die technologische Herstellung im Reinraum des INA sowie die Charakterisierung der Bauelemente.

Info zur Dissertation von Dr.-Ing. Wolfgang Bier

Universität Kassel
Fachbereich Maschinenbau
Dr.-Ing. Wolfgang Bier
Tel (06151) 9929036
Mobil (0176) 64017336
E-Mail wolle.bier@arcor.de
Technische Universität Clausthal
Prof. Dr.-Ing. Stefan Hartmann
Maschinenbau und Verfahrenstechnik
Tel (05323) 722 774
E-Mail stefan.hartmann@tu-clausthal.de
Info zur Dissertation von Dr. rer. nat. Stephan Sigg
Universität Kassel
Fachbereich Elektrotechnik/Informatik
Dr. rer. nat. Stephan Sigg
Tel (0531) 3913263
E-Mail stephan.sigg@comtec.eecs.uni-kassel.de
Universität Kassel
Prof. Dr.-Ing. Klaus David
Fachbereich Elektrotechnik/Informatik
Tel (0561) 804 6314
E-Mail klaus.david@comtec.eecs.uni-kassel.de
Info zur Diplomarbeit von Dipl.-Ing. Matthias Wulf
Universität Kassel
Fachbereich Elektrotechnik/Informatik
Dipl.-Ing. Matthias Wulf
Tel (0561) 804 4396
E-Mail mawulf@student.uni-kassel.de
Universität Kassel
Prof. Dr. rer. nat. Hartmut Hillmer
Fachbereich Elektrotechnik/Informatik
Tel (0561) 804 4485
E-Mail hillmer@uni-kassel.de

| Universität Kassel
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Krankheitserreger beim Reis blockieren
10.08.2017 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Graduiertenschule HyPerCells entwickelt hocheffiziente Perowskit- Dünnschichtsolarzelle

17.08.2017 | Energie und Elektrotechnik

Forschungsprojekt zu optimierten Oberflächen von Metallpulver-Spritzguss-Werkzeugen

17.08.2017 | Verfahrenstechnologie

Fernerkundung für den Naturschutz

17.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz