Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

VDE-Awards 2015 in München verliehen

04.12.2015

Der VDE Südbayern zeichnete in diesem Jahr mit den VDE-Awards 2015 wieder herausragende technisch-wissenschaftliche Leistungen in Südbayern aus.

Die Awards wurden in den Kategorien Wirtschaft, Wissenschaft und Schule vergeben. Zusätzlich wurde der Medienpreis Technik für herausragende publizistische Arbeiten in der Elektrotechnik und Informationstechnik verliehen. Die Preisträger:


Auf dem Bild sehen Sie neben den Preisträgern die Moderatorin Heike Götz, Bayerisches Fernsehen (links), und Frau Prof. Dr.-Ing. Petra Friedrich, Vorsitzende des VDE Südbayern (rechts).

VDE/Stefan Schumacher

Kategorie Wirtschaft
Handwerkerpreis
Daniel Schott
Meisterprüfung: Gesamtplanung der Elektroanlage eines Recyclinghofes einschließlich einer automatischen Zufahrtskontrolle und den entsprechenden Registrierungen. In der Projektarbeit wurden die einzelnen Systeme und Netzversorgungen sowie die Systemsteuerung und Speicherung realisiert. Zum Einsatz kamen sowohl der KNX-Bus als auch die Speicherprogrammierbare Steuerung (SPS).

Start-up
KONUX GmbH, München
B. Sc. Dennis Humhal, B. Sc. Andreas Kunze, B. Sc. Vlad Lata
KONUX ist ein Start-up aus der TUM und ein Förderprojekt der UnternehmerTUM und des Center for Digital Technology and Management (CDTM), das sich zum Ziel gesetzt hat, den Markt der mechanischen Sensoren zu revolutionieren.

Kategorie Wissenschaft
Hochschulabschlussarbeiten
M. Sc. Franz G. Aletsee, Hochschule Augsburg
Masterarbeit: Entwicklung von Algorithmen für monostatische Radarsysteme zur Verfolgung von verteilten Zielen
Solche Radarsysteme werden zur Füllstandmesstechnik eingesetzt. Die Auswertung der Radarsignale gerade bei Schüttgut ist komplex. Der Preisträger hat hier neue Verfahren erprobt, auch in der Praxis. Die Konzeption, den Aufbau und die Inbetriebnahme des Radarsystems auf einem industriellen Futtermittelsilo führte er komplett in Eigenregie durch.

M. Eng. Christian Milz, Hochschule Kempten
Masterarbeit: Simulation of the drive system for an electric vehicle
Der Autor hat das Zusammenspiel von Speicher, Konverter und Motor in einem elektrischen Fahrzeug untersucht und dazu Simulationsmodelle entwickelt, mit Messungen verglichen und erprobt. Das Ergebnis ist ein Simulationssystem für Entwickler von Elektrofahrzeugen und dient zur Optimierung unter realen Bedingungen.

M. Sc. Alexander Paulus, TU München
Masterarbeit: A Comprehensive Error Prediction Model for Near-Field Antenna Measurements
Mehrfachantennen haben bei modernen Mobilfunksystemen eine hohe Bedeutung. Die Messtechnik der Nahfeldmessung ist ein sehr komplexer Prozess und erlaubt nur bedingt die Vorhersage des wirklichen Strahlungsverhaltens. Alexander Paulus erstellt in seiner Masterarbeit ein sehr umfassendes Fehlermodell für sphärische Nahfeldmessungen in einer Absorbermesskammer. Dabei führte er anspruchsvolle theoretische Konzepte aus den Bereichen der elektromagnetischen Feldtheorie, der Messtechnik und der Statistik zusammen und setzte diese konkret um.

M. Sc. Christoph Stöckle, TU München
Masterarbeit: Channel Estimation Using 1-bit Quantization for Massive MIMO Systems
Für den Mobilfunk der fünften Generation sind viele Antennen an den Basisstationen vorgesehen (MIMO: Multiple Input Multiple Output). Ein Problem ist dabei der Aufwand bei den Hochfrequenzkomponenten und hier insbesondere bei Analog-Digital-Wandlern, die für die Auswertung des Funkkanals benötigt werden. Der hohe Stromverbrauch von zahlreichen, vielstufigen AD-Wandlern ist dabei ein wesentliches Thema. Eine Möglichkeit den Stromverbrauch zu reduzieren könnte die 1bit-Quantisierung der Kanalschätzung sein. Der Preisträger hat sich diesem komplexen theoretischen Gebiet gewidmet und zu wesentlichen neuen Erkenntnissen beigetragen.

Wissenschaftliche Arbeit
Dr.-Ing. Veit Kleeberger, TU München
Dissertation: Resilient Cross-Layer Design of Digital Integrated Circuits
Dr. Veit Kleeberger beschäftigt sich in seiner Dissertation mit dem ebenenübergreifenden („CrossLayer“) Entwurf integrierter Schaltungen mit dem Ziel, deren Zuverlässigkeit sicherzustellen. Schwerpunkte sind dabei die Alterung und das intrinsische Rauschen der Schaltungen. Der Preisträger hat existierende, meist viele Jahre alte Modelle überprüft und teilweise große Unterschiede bei den heute verwendeten Technologien festgestellt, die inzwischen bei 16 nm Strukturbreite angekommen sind. Er untersucht in seiner Dissertation neue, bessere Modelle.

Dr. Peter Landsmann, TU München
Dissertation: Sensorless Control of Synchronous Machines by Linear Approximation of
Oversampled Current
Die Arbeit befasst sich mit der Regelung von Synchronmotoren, die immer mehr durch Leistungselektronik angesteuert werden. Die klassischen Verfahren verwenden dafür Sensoren für die Lage des Rotors. Eine einfachere, sensorlose Steuerung ist auch möglich, hat aber bisher gravierende Nachteile. Die vorliegende Arbeit untersucht die sensorlose Regelung von Synchronmaschinen, indem der Strom durch Überabtastung ermittelt und ausgewertet wird.

Dr.-Ing. Martin Schulz, Uni der Bundeswehr München
Dissertation: Der modulare Hochfrequenz Umrichter – Steuerung, Auslegung, Aufbau
Elektromobilität ist das Thema der Dissertation. Zwischen dem Energiespeicher und dem Motor ist die Leistungselektronik ein wesentlicher Bestandteil eines Elektrofahrzeugs. Die Leistungselektronik als Wechselrichter entscheidet ganz wesentlich über die Qualität, Zuverlässigkeit und die Kosten des Antriebsstrangs. Der Autor stellt neue technische Lösungen vor, die den Aufwand an passiven Bauelementen wie Kondensatoren deutlich verringern, den Wirkungsgrad verbessern und die Zuverlässigkeit erhöhen. In einem eigens entworfenen Simulationsprogramm lässt sich in Theorie und Praxis das Verhalten elektrischer Antriebe erproben.

Kategorie Schule
Maria-Ward-Gymnasium Altötting der Maria-Ward-Schulstiftung
Gertrud Bindl (Schulleiterin), Stefan Brandl, Dr. Alexander Spaar, Elisabeth Trösch (Kollegium)
Auszeichnung für das Engagement der Schule im Bereich Naturwissenschaft und Technik. Die Jury hebt besonders die regelmäßige Teilnahme beim Wettbewerb „Jugend forscht“ hervor, bei dem Schüler des Gymnasiums zahlreiche Preise gewonnen haben.

VDE-Medienpreis Technik
Sabrina Landes, Redaktionsleiterin der Zeitschrift „Kultur & Technik“ des Deutschen Museums
Das vierteljährlich erscheinende Magazin deckt das breite technisch-wissenschaftliche Spektrum des Deutschen Museums ab, behandelt aber auch die mit den alten und neuen Techniken verbundenen gesellschaftlichen Fragen.

Annette Lein, Internetredakteurin des Deutschen Museums
Der Internetauftritt ist stets aktuell und informiert umfassend. So bieten z.B. die Angebote für „Kids&Co“ viele interaktive Möglichkeiten zum „Online Entdecken“. Das Online-Archiv informiert mit ausgewählten Dokumenten z. B. über die „72 Meisterwerke des DM“ wie etwa den Benz-Motorwagen.

An die Redaktion: Auf dem Bild sehen Sie neben den Preisträgern die Moderatorin Heike Götz, Bayerisches Fernsehen (links), und Frau Prof. Dr.-Ing. Petra Friedrich, Vorsitzende des VDE Südbayern (rechts).

Über den VDE:
Der VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik und Informationstechnik ist mit 36.000 Mitgliedern (davon 1.300 Unternehmen, 8.000 Studierende, 6.000 Young Professionals) und 1.200 Mitarbeitern einer der großen technisch-wissenschaftlichen Verbände Europas. Der VDE vereint Wissenschaft, Normung und Produktprüfung unter einem Dach. VDE-Tätigkeitsfelder sind der Technikwissenstransfer, die Forschungs- und Nachwuchsförderung in den Schlüsseltechnologien Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik und ihrer Anwendungen. Die Sicherheit in der Elektrotechnik, die Erarbeitung anerkannter Regeln der Technik als nationale und internationale Normen, Prüfung und Zertifizierung von Geräten und Systemen sind weitere Schwerpunkte. Das VDE-Zeichen, das 67 Prozent der Bundesbürger kennen, gilt als Synonym für höchste Sicherheitsstandards. Die Technologiegebiete des VDE: Informationstechnik, Energietechnik, Medizintechnik, Mikroelektronik, Mikrotechnik sowie Automation. Mehr Infos zum VDE unter: www.vde.com

Über den VDE Südbayern:
Der VDE Südbayern ist mit über 3.000 Mitgliedern eine der größten regionalen Vertretungen des VDE. Ingenieure, Wissenschaftler und Studierende sowie Unternehmen und Hochschulen bilden diese Plattform der Elektro- und Informationstechnik.

Weitere Informationen unter www.vde.com

Pressekontakt: Melanie Unseld, Tel. 069 6308461, melanie.unseld@vde.com

Melanie Unseld | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie