Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

VAAM-Forschungspreis 2009: Das Leck im Stickstoffkreislauf des Meeres

02.03.2009
Der diesjährige Mikrobiologie-Forschungspreis der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM) geht an Dr. Marcel Kuypers vom Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie in Bremen.

Die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung für herausragende aktuelle Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Mikrobiologie wird im Rahmen der VAAM-Jahrestagung in Bochum am 9. März 2009 überreicht. Kuypers beschäftigt sich in seinen Arbeiten unter anderem mit der Bedeutung von Bakterien im Stickstoffkreislauf des Meeres.

Der Stickstoff-Kreislauf im Meer hat ein Leck: die Anaerobe Ammoniak-Oxidation, kurz Anammox. Dieser von Bakterien verursachte Prozess steht im Zentrum von Marcel Kuypers' Arbeiten. Ursprünglich nur aus Bioreaktoren bekannt, wies Kuypers die Anammox-Bakterien auch in der Natur nach. Mittlerweile konnten der MPI-Forscher und seine Kollegen zeigen, dass Anammox einer der Hauptprozesse ist, durch den Stickstoff aus dem Meer entweicht.

In sauerstoffarmen Meeresregionen - so genannten Sauerstoffminimumzonen - setzen Anammox-Bakterien Ammoniak zu gasförmigem Stickstoff um, der dann in die Atmosphäre aufsteigt. So verlieren die Meere viele Nährstoffe, denn Stickstoffverbindungen sind der Dünger für Algen und somit die Grundlage für das gesamte Nahrungsnetz im Meer.

Kuypers' Arbeitsgruppe beschäftigt sich aber auch mit anderen Elementen als Stickstoff. In einer Aufsehen erregenden Veröffentlichung präsentierte sie Anfang des Jahres Ergebnisse, wonach Mikroorganismen in der Lage sind, große Massen sulfidreichen und daher hochgiftigen Wassers zu entgiften. Die Akteure - gamma- und ?-Proteobakterien - sind eng verwandt mit Bakterien, die an heißen und kalten Tiefseequellen vorkommen und ebenfalls Sulfid oxidieren.

Mit Hilfe eines besonderen Großgeräts - dem so genannten NanoSIMS-Massenspektrometer - sind Kuypers' Mitarbeiter zudem in der Lage, mit einer räumlichen Auflösung von etwa 50 Nanometern - also dem Zwanzigstel eines Millionstel Meters - Zellstrukturen und deren Rolle in Stoffwechselprozessen zu untersuchen. Das ermöglicht völlig neue Einblicke in die Rolle von Mikroorganismen in den marinen Stoffkreisläufen.

"Marcel Kuypers gehört zu den weltweit führenden und besonders innovativen Umwelt-Mikrobiologen ", begründet das internationale Gremium seine Wahl. "In seiner noch jungen Karriere hat er das Potenzial gezeigt, bahnbrechende wissenschaftliche Entdeckungen in ein international erfolgreiches und viel beachtetes Forschungsprogramm umzusetzen. Marcel Kuypers hat das wissenschaftliche Talent, Kollegen und Studierende zu inspirieren, sowie ein breites Wissen und die Hingabe, die zur Leitung eines multidisziplinären Forschungsprogramm unabdinglich ist."

Dr. Marcel Kuypers (Jahrgang 1970) studierte an der Universität Nijmegen in den Niederlanden mit dem Schwerpunkt Organische Chemie. Er promovierte am Royal Netherlands Institute for Sea Research (NIOZ) bei Prof. Dr. Jaap S. Sinninghe Damsté im Jahr 2001 zum Thema "Mechanisms and biogeochemical implications of the mid-Cretaceous global organic carbon burial events". Nach einem Postdoktorat (2001-2003) und einer wissenschaftlichen Anstellung (2003-2005) bei Prof. Dr. Bo Barker Jørgensen am Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie, Abteilung Biogeochemie, gründete er im Mai 2005 eine Selbstständige Arbeitsgruppe. Im Rahmen dieser "Nutrient-Gruppe" untersucht Marcel Kuypers nun gemeinsam mit zahlreichen Wissenschaftlern, Technikern, Doktoranden und Diplom- und Masterstudenten aus den Bereichen der Biogeochemie, Ozeanographie, Molekularbiologie und Organischen Geochemie den Stickstoff-Kreislauf im Meer.

Die VAAM - 1975 als Zweig der American Society for Microbiology (ASM) gegründet und seit 1985 selbständige Gesellschaft - vertritt rund 3000 mikrobiologisch orientierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Forschung und Industrie. Die Bandbreite der Forschung reicht von Bakterien und Pilzen in Lebensmitteln und Gewässern über Krankheitserreger bis hin zu Genomanalysen und industrieller Nutzung von Mikroorganismen und ihren Enzymen. Die jährliche Frühjahrstagung findet dieses Jahr vom 8. bis 11. März in Bochum statt.

Fanni Aspetsberger

Ansprechpartner:

Dr. Fanni Aspetsberger
(Pressestelle des Max-Planck-Insituts für Marine Mikrobiologie)
Tel.: +49(0)421-2028-704
e-Mail: faspetsb@mpi-bremen.de
Dr. Katrin Muth
(Leitung der VAAM-Geschäftsstelle)
Tel: +49(0)69-66 05 67 20
e-Mail: muth@vaam.uni-halle.de

Dr. Fanni Aspetsberger | idw
Weitere Informationen:
http://www.vaam.de
http://www.mpi-bremen.de
http://www.mpi-bremen.de/Nutrient-Gruppe.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics