Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmensideen beim UNIQUE-Ideenwettbewerb in Greifswald ausgezeichnet

13.08.2013
Die Wettbewerbsjury des UNIQUE-Ideenwettbewerbs vergab am Freitag, 9. August 2013, erste Preise für eine neue Methode für ökologischen Holzschutz sowie einem Konzept zur internetgestützten Suche nach Mittagsangeboten.

Insgesamt wurden beim diesjährigen Ideenwettbewerb für den Forschungsstandort Greifswald Preisgelder in Höhe von insgesamt 9.500 Euro vergeben. Studierende und Forschende der Universität sowie des Leibniz-Instituts für Plasmaforschung und Technologie Greifswald (INP) präsentierten ihre wissensbasierten Geschäftsideen am Freitag während der Abschlussveranstaltung einer Jury aus Vertretern von Wirtschaft und Gründungsförderung.

Der Ideenwettbewerb fand zum siebten Mal statt. Er wurde ins Leben gerufen, um Forschende und Studierende an Hochschulen für die wirtschaftliche Verwertung ihrer Forschung zu sensibilisieren und zu qualifizieren.

In der Kategorie „Forschende“ wurden Daniel Hupel, Sebastian Riesebeck, Jan Schütter und Dirk Wiedermann mit 2.500 Euro für den 1. Platz prämiert. Ihre Idee „Alethia-Wood“ befasst sich mit einer innovativen Methode der Behandlung von Hölzern, die einen effektiven und ökologischen Schutz des Holzes ermöglichen. Durch das Verfahren kann eine absolut umwelt- und gesundheitsfreundliche funktionalisierte Beschichtung von Holz- und Naturfaserprodukten für den physikalischen Schutz vor Umwelteinflüssen, wie Feuchte, Wasser und Schmutz, UV-Strahlung und Abrieb innerhalb von Minuten realisiert werden. Aussehen und Griffigkeit des Naturproduktes bleiben dabei unverändert.

Den mit 1.500 Euro dotierten 2. Platz konnte sich Janek Wiederänders mit einem Team aus Forschenden der Greifswalder Universitätsmedizin sichern. Der SHIP Quality Monitor beruht auf Forschungsergebnissen der umfassenden „Study of Health in Pomerania“ und ist einer der ersten Ansätze, die Forschungsresultate der SHIP-Studie einer wirtschaftlichen Verwertung zuzuführen. Auf Platz 3 (1.000 Euro Prämie) landete Dr. Jörg Ehlbeck vom Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie Greifswald mit seinem Ansatz zur Ergänzung medizinischer Geräte durch plasmagestützte Applikationen.

In der Kategorie „Studierende“ sicherte sich Philipp Hunsche den 1. Preis und 2.000 Euro Preisgeld. Er konnte die Jury sowohl mit seiner Idee einer vereinfachten Suche nach Greifswalder Mittagsangeboten als auch seinen persönlichen unternehmerischen Kompetenzen überzeugen. Im Zentrum von Hunsches Idee „Guten APPetit“ steht ein zentrales Datenbanksystem, das die potenziellen Mittagsgäste über aktuelle Angebote informiert und es gleichzeitig den Gastronomen erleichtert, ihre Angebote einem möglichst breiten Kundenkreis zu offerieren.

Den 2. Platz (1.000 Euro) belegten Maximilian Block und Lars Büchner-Uhder mit ihrer Idee eines webbasierten Rechtsberatungssystems für Juristen. Jacob Sass, Jan-Lasse Schumacher und Philipp Lohmeier präsentierten mit „Be A Student“ einem neuartigen Ansatz zur Studienplatzsuche. Dafür gab es Platz 3 (500 Euro).

„Sowohl die Zahl der eingegangenen Ideen als auch die Qualität der einzelnen Beiträge und Präsentationen ist beeindruckend. Es freut uns sehr, dass wir hier in den letzten Jahren eine stetige positive Entwicklung beobachten können“, so Dr. Stefan Seiberling, Leiter des Zentrums für Forschungsförderung der Universität Greifswald sowie des Ideenwettbewerbs.

Insgesamt haben sich in diesem Jahr 22 Teams für den Wettbewerb angemeldet. Nach der Anmeldung konnten die Teilnehmer unterschiedliche Qualifizierungsangebote des Transferverbundes Greifswald zur Stärkung ihrer gründerspezifischen Kenntnisse und zur Ausarbeitung ihrer Geschäftsidee wahrnehmen. Letztlich sind bis zur Teilnahmefrist am 30. Juni 19 Wettbewerbsbeiträge − davon acht von Wissenschaftler- und elf von Studierendenteams − in Form einer ausgearbeiteten Ideenskizze eingegangen.

Die Skizzen wurden anschließend von Mitgliedern des Transferverbundes in Hinblick auf Indikatoren wie Innovation, Umsetzbarkeit, Marktchancen usw. analysiert und bewertet. Die besten elf Teams (sechs Wissenschaftler, fünf Studierende) konnten sich dabei für das Finale qualifizieren. Die Finalisten hatten in der vergangenen Woche die Möglichkeit, eine Probepräsentation ihrer Idee vor einer „Jury“ des Transferverbundes, die im Anschluss ein Feedback und mögliche Verbesserungsvorschläge lieferte, zu geben.

Der Ideenwettbewerb fand bereits zum siebten Mal statt. Er wurde ins Leben gerufen, um Forschende und Studierende an Hochschulen nachhaltig für die wirtschaftliche Verwertung ihrer Forschung zu sensibilisieren und zu qualifizieren. Dies ist von hoher Relevanz, da Unternehmensgründungen aus Hochschulen heraus eine effektive Form des Wissens- und Technologietransfers sind und Forschungsergebnisse von Wissenschaftlern so direkt in wirtschaftlich relevante und interessante Produkte oder Dienstleistungen übertragen werden können.

Aus der Universität Greifswald sind bereits viele erfolgreiche Ausgründungen hervorgegangen. Das Zentrum für Forschungsförderung und der Transferverbund Greifswald unterstützen die Forschenden und Studierenden bei ihren Gründungsideen.

Der Ideenwettbewerb bildet dabei einen zentralen Baustein der Gründungsförderung an der Universität. In diesem Jahr wurde der Wettbewerb erstmals in Kooperation mit dem Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie ausgerichtet. Eine weitere Neuerung ist der UNIQUE Plus-Wettbewerb, der im Herbst 2013 stattfindet. Er soll helfen, erfolgversprechende Gründungsideen weiterzuentwickeln und gezielt zu unterstützen.

Weitere Informationen
UNIQE-Ideenwettbewerb http://www.ideenwettbewerb.uni-greifswald.de/
Das Foto kann für redaktionelle Zwecke im Zusammenhang mit dieser Pressemitteilung kostenlos heruntergeladen und genutzt werden. Dabei ist der Name des Bildautors zu nennen. Download http://www.uni-greifswald.de/informieren/pressestelle/pressefotos/pressefotos-2013/pressefotos-august-2013.html
Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Dr. Stefan Seiberling
Zentrum für Forschungsförderung
Domstraße 11, 174897 Greifswald
Telefon 03834 86-1174
Mobil 0175 5850711
stefan.seiberling@uni-greifswald.de

Jan Meßerschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.zff.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund
20.01.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert
20.01.2017 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise