Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmensideen beim UNIQUE-Ideenwettbewerb in Greifswald ausgezeichnet

13.08.2013
Die Wettbewerbsjury des UNIQUE-Ideenwettbewerbs vergab am Freitag, 9. August 2013, erste Preise für eine neue Methode für ökologischen Holzschutz sowie einem Konzept zur internetgestützten Suche nach Mittagsangeboten.

Insgesamt wurden beim diesjährigen Ideenwettbewerb für den Forschungsstandort Greifswald Preisgelder in Höhe von insgesamt 9.500 Euro vergeben. Studierende und Forschende der Universität sowie des Leibniz-Instituts für Plasmaforschung und Technologie Greifswald (INP) präsentierten ihre wissensbasierten Geschäftsideen am Freitag während der Abschlussveranstaltung einer Jury aus Vertretern von Wirtschaft und Gründungsförderung.

Der Ideenwettbewerb fand zum siebten Mal statt. Er wurde ins Leben gerufen, um Forschende und Studierende an Hochschulen für die wirtschaftliche Verwertung ihrer Forschung zu sensibilisieren und zu qualifizieren.

In der Kategorie „Forschende“ wurden Daniel Hupel, Sebastian Riesebeck, Jan Schütter und Dirk Wiedermann mit 2.500 Euro für den 1. Platz prämiert. Ihre Idee „Alethia-Wood“ befasst sich mit einer innovativen Methode der Behandlung von Hölzern, die einen effektiven und ökologischen Schutz des Holzes ermöglichen. Durch das Verfahren kann eine absolut umwelt- und gesundheitsfreundliche funktionalisierte Beschichtung von Holz- und Naturfaserprodukten für den physikalischen Schutz vor Umwelteinflüssen, wie Feuchte, Wasser und Schmutz, UV-Strahlung und Abrieb innerhalb von Minuten realisiert werden. Aussehen und Griffigkeit des Naturproduktes bleiben dabei unverändert.

Den mit 1.500 Euro dotierten 2. Platz konnte sich Janek Wiederänders mit einem Team aus Forschenden der Greifswalder Universitätsmedizin sichern. Der SHIP Quality Monitor beruht auf Forschungsergebnissen der umfassenden „Study of Health in Pomerania“ und ist einer der ersten Ansätze, die Forschungsresultate der SHIP-Studie einer wirtschaftlichen Verwertung zuzuführen. Auf Platz 3 (1.000 Euro Prämie) landete Dr. Jörg Ehlbeck vom Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie Greifswald mit seinem Ansatz zur Ergänzung medizinischer Geräte durch plasmagestützte Applikationen.

In der Kategorie „Studierende“ sicherte sich Philipp Hunsche den 1. Preis und 2.000 Euro Preisgeld. Er konnte die Jury sowohl mit seiner Idee einer vereinfachten Suche nach Greifswalder Mittagsangeboten als auch seinen persönlichen unternehmerischen Kompetenzen überzeugen. Im Zentrum von Hunsches Idee „Guten APPetit“ steht ein zentrales Datenbanksystem, das die potenziellen Mittagsgäste über aktuelle Angebote informiert und es gleichzeitig den Gastronomen erleichtert, ihre Angebote einem möglichst breiten Kundenkreis zu offerieren.

Den 2. Platz (1.000 Euro) belegten Maximilian Block und Lars Büchner-Uhder mit ihrer Idee eines webbasierten Rechtsberatungssystems für Juristen. Jacob Sass, Jan-Lasse Schumacher und Philipp Lohmeier präsentierten mit „Be A Student“ einem neuartigen Ansatz zur Studienplatzsuche. Dafür gab es Platz 3 (500 Euro).

„Sowohl die Zahl der eingegangenen Ideen als auch die Qualität der einzelnen Beiträge und Präsentationen ist beeindruckend. Es freut uns sehr, dass wir hier in den letzten Jahren eine stetige positive Entwicklung beobachten können“, so Dr. Stefan Seiberling, Leiter des Zentrums für Forschungsförderung der Universität Greifswald sowie des Ideenwettbewerbs.

Insgesamt haben sich in diesem Jahr 22 Teams für den Wettbewerb angemeldet. Nach der Anmeldung konnten die Teilnehmer unterschiedliche Qualifizierungsangebote des Transferverbundes Greifswald zur Stärkung ihrer gründerspezifischen Kenntnisse und zur Ausarbeitung ihrer Geschäftsidee wahrnehmen. Letztlich sind bis zur Teilnahmefrist am 30. Juni 19 Wettbewerbsbeiträge − davon acht von Wissenschaftler- und elf von Studierendenteams − in Form einer ausgearbeiteten Ideenskizze eingegangen.

Die Skizzen wurden anschließend von Mitgliedern des Transferverbundes in Hinblick auf Indikatoren wie Innovation, Umsetzbarkeit, Marktchancen usw. analysiert und bewertet. Die besten elf Teams (sechs Wissenschaftler, fünf Studierende) konnten sich dabei für das Finale qualifizieren. Die Finalisten hatten in der vergangenen Woche die Möglichkeit, eine Probepräsentation ihrer Idee vor einer „Jury“ des Transferverbundes, die im Anschluss ein Feedback und mögliche Verbesserungsvorschläge lieferte, zu geben.

Der Ideenwettbewerb fand bereits zum siebten Mal statt. Er wurde ins Leben gerufen, um Forschende und Studierende an Hochschulen nachhaltig für die wirtschaftliche Verwertung ihrer Forschung zu sensibilisieren und zu qualifizieren. Dies ist von hoher Relevanz, da Unternehmensgründungen aus Hochschulen heraus eine effektive Form des Wissens- und Technologietransfers sind und Forschungsergebnisse von Wissenschaftlern so direkt in wirtschaftlich relevante und interessante Produkte oder Dienstleistungen übertragen werden können.

Aus der Universität Greifswald sind bereits viele erfolgreiche Ausgründungen hervorgegangen. Das Zentrum für Forschungsförderung und der Transferverbund Greifswald unterstützen die Forschenden und Studierenden bei ihren Gründungsideen.

Der Ideenwettbewerb bildet dabei einen zentralen Baustein der Gründungsförderung an der Universität. In diesem Jahr wurde der Wettbewerb erstmals in Kooperation mit dem Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie ausgerichtet. Eine weitere Neuerung ist der UNIQUE Plus-Wettbewerb, der im Herbst 2013 stattfindet. Er soll helfen, erfolgversprechende Gründungsideen weiterzuentwickeln und gezielt zu unterstützen.

Weitere Informationen
UNIQE-Ideenwettbewerb http://www.ideenwettbewerb.uni-greifswald.de/
Das Foto kann für redaktionelle Zwecke im Zusammenhang mit dieser Pressemitteilung kostenlos heruntergeladen und genutzt werden. Dabei ist der Name des Bildautors zu nennen. Download http://www.uni-greifswald.de/informieren/pressestelle/pressefotos/pressefotos-2013/pressefotos-august-2013.html
Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Dr. Stefan Seiberling
Zentrum für Forschungsförderung
Domstraße 11, 174897 Greifswald
Telefon 03834 86-1174
Mobil 0175 5850711
stefan.seiberling@uni-greifswald.de

Jan Meßerschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.zff.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe
22.09.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie