Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unkontrollierbare Muskelkontraktionen bei Musikern möglicherweise erblich

18.04.2011
Dr. Alexander Schmidt erhält für seine Arbeiten zur Musikerdystonie den Junior Award 2011 der amerikanischen Movement Disorder Society

Dr. med. Dipl. mus. Alexander Schmidt, Sektion für Klinische und Molekulare Neurogenetik und Universitätsklinik für Neurologie Lübeck, wird mit dem Junior Award Klinische Forschung 2011 der Movement Disorder Society, der größten amerikanischen Fachgesellschaft für Bewegungsstörungen, ausgezeichnet. Er erhält diesen renommierten Preis für seine Arbeiten zur fokalen Dystonie, einer häufigeren neurologischen Erkrankung, bei Musikern.

Die fokale Dystonie äußert sich in nicht beeinflussbaren und oft lang anhaltenden Muskelkontraktionen. Die Störung ist örtlich begrenzt (fokal) und betrifft meistens Regionen, die unter äußerster Präzision komplexe Bewegungen ausführen. Unter professionellen Musikern - vom Musiklehrer bis zum Konzertpianisten – sind etwa ein Prozent betroffen. Die Erkrankung ist nicht heilbar und beendet in aller Regel die musikalische Karriere.

Die fokale Dystonie des Musikers wurde bislang als eine sporadische, isoliert am Instrument auftretende Bewegungsstörung angesehen. In der nun ausgezeichneten Arbeit von Dr. Schmidt wurden 116 Patienten detailliert neurologisch untersucht. Nahezu die Hälfte (44 Prozent) wiesen eine komplexe Erkrankung mit noch einer oder mehr zusätzlichen Formen von Dystonien neben der eigentlichen Musikerdystonie in der gleichen oder anderen Körperregionen auf. Ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung einer komplexen Erkrankung zeigten dabei Patienten mit einer positiven Familienanamnese für Bewegungsstörungen.

Die Ergebnisse weisen auf einen genetischen Faktor bei der Entstehung der Musikerdystonie hin mit einem breiten individuellen phänotypischen Spektrum und verändern damit die bisherige Sichtweise der Erkrankung als eine sporadische, rein aufgabenspezifische Dystonie.

Die Verleihung des Junior Award 2011 findet Anfang Juni in Toronto statt.

Rüdiger Labahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-luebeck.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten