Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf nimmt mit Software von Siemens Spitzenplatz in Europa ein

08.11.2011
Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) hat als erstes Krankenhaus in Europa die Stufe 7 des EMRAM Awards (Electronic Medical Record Adoption Model) der HIMSS Analytics Europe erreicht.

Diese Auszeichnung wird nach umfangreicher Prüfung durch ein internationales Auditorenteam an Krankenhäuser vergeben, die erfolgreich auf komplett papierloses Arbeiten umgestellt haben. Die elektronische Patientenakte des UKE, die auf den Siemens-Lösungen Soarian Clinicals und Soarian Health Archive basiert, war ausschlaggebend für diese Auszeichnung.

Mit dem EMRAM werden Fortschritte in der IT-Struktur eines Krankenhauses gemessen. Nach Stufe 6 im Frühjahr 2011 erreichte das UKE nun als erstes Krankenhaus in Europa die höchste Stufe 7. Das bedeutet, dass nicht nur rein technisch sämtliche Voraussetzungen für papierloses Arbeiten erfüllt sind, sondern dieses sich auch im Klinikalltag etabliert hat.

Patientendaten lassen sich schnell mit anderen Leistungserbringern wie ambulanten Praxen oder auch Krankenkassen digital austauschen, was sowohl die Administration entlastet als auch eine schnellere und zielgerichtete Behandlung von Patienten ermöglichen kann. Im Rahmen eines Audits überprüft ein internationales Gremium aus Geschäftsführern und Vorständen anderer Kliniken sowie der HIMSS Analytics Europe die Einhaltung der digitalen Arbeitsabläufe von der Aufnahme bis zur Entlassung der Patienten.

„Die elektronische Patientenakte auf Basis des Krankenhausinformationssystems Soarian Clinicals und Soarian Health Archive trägt maßgeblich zur Effizienz unserer klinischen und administrativen Prozesse bei und ist ein Meilenstein für die Krankenversorgung“, sagte Dr. Peter Gocke, Leiter des Geschäftsbereichs Informationstechnologie im UKE.

„Das UKE ist ein hervorragendes Beispiel dafür, wie komplexe Arbeitsabläufe durch innovative IT optimiert und papierlos gestaltet werden können“, sagte Hartmut Schaper, Senior Vice President Health Services bei Siemens Healthcare. „Wir freuen uns sehr darüber, dass sowohl das UKE als auch die Patienten von dieser zukunftweisenden Lösung profitieren.“

„Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf ist ein Vorbild dafür, wie man Krankenversorgung durch IT umgestalten kann. Patienten erfahren heute eine schnellere und bessere Behandlungsqualität, die durch IT-Systeme unterstützt wird“, sagte Uwe Buddrus, CEO von HIMSS Analytics Europe.

Das europäische EMRAM wurde den individuellen Anforderungen europäischer Gesundheitseinrichtungen angepasst. Es basiert auf dem amerikanischen EMRAM, das 2005 von HIMSS Analytics entwickelt wurde, um die Fortschritte und Auswirkungen der elektronischen Patientenakte in der HIMSS-Analytics-Datenbank zu bewerten. Krankenhäuser haben die Möglichkeit, die Einführung und Nutzung informationstechnischer Anwendungen zu überprüfen.

Dieser Fortschritt wird in acht Stufen (0 bis 7) gemessen. Ziel ist es für alle Krankenhäuser, Stufe 7 zu erreichen, die eine hoch entwickelte Umgebung für die papierlose elektronische Patientenakte abbildet.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 48.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2010 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 12,4 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 750 Millionen Euro.

Florian Gersbach | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie