Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf nimmt mit Software von Siemens Spitzenplatz in Europa ein

08.11.2011
Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) hat als erstes Krankenhaus in Europa die Stufe 7 des EMRAM Awards (Electronic Medical Record Adoption Model) der HIMSS Analytics Europe erreicht.

Diese Auszeichnung wird nach umfangreicher Prüfung durch ein internationales Auditorenteam an Krankenhäuser vergeben, die erfolgreich auf komplett papierloses Arbeiten umgestellt haben. Die elektronische Patientenakte des UKE, die auf den Siemens-Lösungen Soarian Clinicals und Soarian Health Archive basiert, war ausschlaggebend für diese Auszeichnung.

Mit dem EMRAM werden Fortschritte in der IT-Struktur eines Krankenhauses gemessen. Nach Stufe 6 im Frühjahr 2011 erreichte das UKE nun als erstes Krankenhaus in Europa die höchste Stufe 7. Das bedeutet, dass nicht nur rein technisch sämtliche Voraussetzungen für papierloses Arbeiten erfüllt sind, sondern dieses sich auch im Klinikalltag etabliert hat.

Patientendaten lassen sich schnell mit anderen Leistungserbringern wie ambulanten Praxen oder auch Krankenkassen digital austauschen, was sowohl die Administration entlastet als auch eine schnellere und zielgerichtete Behandlung von Patienten ermöglichen kann. Im Rahmen eines Audits überprüft ein internationales Gremium aus Geschäftsführern und Vorständen anderer Kliniken sowie der HIMSS Analytics Europe die Einhaltung der digitalen Arbeitsabläufe von der Aufnahme bis zur Entlassung der Patienten.

„Die elektronische Patientenakte auf Basis des Krankenhausinformationssystems Soarian Clinicals und Soarian Health Archive trägt maßgeblich zur Effizienz unserer klinischen und administrativen Prozesse bei und ist ein Meilenstein für die Krankenversorgung“, sagte Dr. Peter Gocke, Leiter des Geschäftsbereichs Informationstechnologie im UKE.

„Das UKE ist ein hervorragendes Beispiel dafür, wie komplexe Arbeitsabläufe durch innovative IT optimiert und papierlos gestaltet werden können“, sagte Hartmut Schaper, Senior Vice President Health Services bei Siemens Healthcare. „Wir freuen uns sehr darüber, dass sowohl das UKE als auch die Patienten von dieser zukunftweisenden Lösung profitieren.“

„Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf ist ein Vorbild dafür, wie man Krankenversorgung durch IT umgestalten kann. Patienten erfahren heute eine schnellere und bessere Behandlungsqualität, die durch IT-Systeme unterstützt wird“, sagte Uwe Buddrus, CEO von HIMSS Analytics Europe.

Das europäische EMRAM wurde den individuellen Anforderungen europäischer Gesundheitseinrichtungen angepasst. Es basiert auf dem amerikanischen EMRAM, das 2005 von HIMSS Analytics entwickelt wurde, um die Fortschritte und Auswirkungen der elektronischen Patientenakte in der HIMSS-Analytics-Datenbank zu bewerten. Krankenhäuser haben die Möglichkeit, die Einführung und Nutzung informationstechnischer Anwendungen zu überprüfen.

Dieser Fortschritt wird in acht Stufen (0 bis 7) gemessen. Ziel ist es für alle Krankenhäuser, Stufe 7 zu erreichen, die eine hoch entwickelte Umgebung für die papierlose elektronische Patientenakte abbildet.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 48.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2010 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 12,4 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 750 Millionen Euro.

Florian Gersbach | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin
12.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften