Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Zürich und Jacobs Foundation stärken die Jugendforschung

14.01.2014
Das Jacobs Center für Jugendforschung an der Universität Zürich wird ausgebaut.

Zur Erforschung der Kinder- und Jugendentwicklung werden künftig theoretische Ansätze und Methoden aus Psychologie, Soziologie und Ökonomie verbunden. Durch die interdisziplinäre Weiterentwicklung soll das Jacobs Center zu einer der führenden internationalen Institutionen in der Jugendforschung werden.

Die Jacobs Foundation und die Universität Zürich finanzieren das neue Kompetenzzentrum in den nächsten 20 Jahren partnerschaftlich mit insgesamt rund 70 Millionen Franken.

Um den vielen unterschiedlichen Aspekten der Kinder- und Jugendentwicklung gerecht zu werden, will das erweiterte Jacobs Center for Productive Youth Development verschiedene Forschungsanstrengungen zusammenführen.

Am Jacobs Center soll erforscht werden, wie sich unterschiedliche soziale, psychologische und ökonomische Faktoren auf die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen auswirken. Die Jugendforschung umfasst sowohl die individuelle, institutionelle, als auch die gesellschaftliche Ebene.

«Wie sich nachwachsende Generationen entwickeln, liegt im Interesse der Gesellschaft. Von der Erforschung der Bedingungen für eine gelungene, produktive Kinder- und Jugendentwicklung profitieren Kinder sowie Jugendliche und letztlich auch die Gesellschaft», sagt Otfried Jarren, Rektor ad interim der Universität Zürich.

Das Jacobs Center konzentriert sich nicht nur auf Grundlagenforschung, sondern wird die eigens entwickelten Methoden und Interventionen in der Praxis einsetzen. Ein neuer Ansatz wird sein, die Massnahmen für eine positive Entwicklung von Kindern und Jugendlichen einer Kosten-Nutzen-Analyse zu unterziehen.

Das Kompetenzzentrum wird ab 1. August 2015 unter dem bisherigen Namen «Jacobs Center for Productive Youth Development» an der Philosophischen und der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich geführt. Insgesamt werden drei Professuren sowie drei Assistenzprofessuren in den Bereichen Psychologie, Soziologie und Ökonomie für die interdisziplinäre Jugendforschung eingerichtet. Hierfür sollen exzellente Forscherinnen und Forscher berufen werden. Die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses – Doktorierende und Postdoktorierende – ist ein weiterer Schwerpunkt: Junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sollen im Jacobs Center an neue Fragestellungen herangeführt werden.

Gemeinsame langfristige Investition in die Jugendforschung
Die Jacobs Foundation unterstützt seit ihrer Gründung im Jahr 1989 Forschung, die weltweit zu wichtigen Erkenntnissen und grundlegenden Verbesserungen für Kinder und Jugendliche führt. «In unserem 25-jährigen Jubiläumsjahr möchten wir mit unserer Investition gemeinsam mit der Universität Zürich das Jacobs Center zu einer wissenschaftlichen Spitzeninstitution auf Weltklasseniveau ausbauen», sagt Johann Christian Jacobs, Stiftungsratspräsident der Jacobs Foundation. Um das Jacobs Center künftig so zu positionieren, dass es in der internationalen Kinder- und Jugendforschung eine zentrale Rolle spielen kann, investieren die Jacobs Foundation und die Universität Zürich in den nächsten 20 Jahren insgesamt rund 70 Millionen Franken in das Center. «Für uns, als eine führende Stiftung im Bereich der Kinder- und Jugendentwicklung, kann das Center zum wissenschaftlichen Impulsgeber unserer Arbeit werden», so Johann Christian Jacobs.
Kontakt:
Universität Zürich
Nathalie Huber
Media Relations
Tel. +41 44 634 44 64
E-Mail: nathalie.huber@kommunikation.uzh.ch
Jacobs Foundation
Alexandra Güntzer
Leiterin Kommunikation
Tel. +41 44 388 61 06
E-Mail: alexandra.guentzer@jacobsfoundation.org

Nathalie Huber | idw
Weitere Informationen:
http://www.mediadesk.uzh.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Closing the carbon loop

08.12.2016 | Life Sciences

Applicability of dynamic facilitation theory to binary hard disk systems

08.12.2016 | Physics and Astronomy

Scientists track chemical and structural evolution of catalytic nanoparticles in 3-D

08.12.2016 | Materials Sciences