Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Witten/Herdecke setzt Forschung unter Weltraumbedingungen fort

19.12.2012
Bundeswirtschaftsministerium fördert weitere Projekte
Das Bundeswirtschaftsministerium wird weitere Parabelflüge zur Forschung unter Weltraumbedingungen fördern, die von Wissenschaftlern der Universität Witten/Herdecke (UW/H) durchgeführt wird. Auf Parabelflügen können durch spezielle Flugmanöver kurze Phasen von Schwerelosigkeit erreicht werden, es ist aber auch möglich, die Schwerkraftverhältnisse von Mond und Mars zu erzeugen.

Bereits im vergangenen Jahr waren Wissenschaftler der UW/H mit einem Experiment vertreten, als im französischen Bordeaux zum ersten Mal eine europäische Parabelflugkampagne mit den Schwerkräften von Mond und Mars durchgeführt wurde. Bei diesen so genannten partial-g-Flügen, die letztmals Anfang Dezember im französischen Bordeaux durch mehrere europäische Raumfahrtorganisationen durchgeführt wurden, lag das Augenmerk der Wittener Forscher besonders auf der komplexen Interaktion von Herz und arteriellen Gefäßen.
Dabei konnte zum Beispiel erstmalig die Reaktion der Halsschlagader auf verschiedene Beschleunigungsbelastungen mittels Ultraschall dargestellt werden. „Die Ergebnisse sind wichtig für zukünftige Missionen zu Mond und Mars. Aber auch auf der Erde können unsere Erkenntnisse helfen, die Kreislaufreaktionen von Patienten, zum Beispiel auf der Intensivstation, besser zu verstehen“, erläutert die Ärztin und Projektbetreuerin Paula Beck.

Weiterforschen wird das Wittener Wissenschaftlerteam bereits im April. Bei der neuen Parabelflugkampagne wird das Augenmerk der Forscher auf der Herzkraft in der Schwerelosigkeit liegen. Bei diesem Experiment arbeitet die UW/H mit Partnern aus Deutschland, Belgien und den USA zusammen. Ziel ist es auch, die Grundlage für ein geplantes Experiment auf der Internationalen Raumstation (ISS) zu schaffen.

Ein drittes Projekt wird durch die Europäische Weltraumorganisation ESA gefördert. Mediziner der UW/H untersuchen dabei zusammen mit Kollegen der Universität Köln und des Deutschen Luft- und Raumfahrtzentrums (DLR) den Einfluss von erhöhter Schwerkraft auf die Blutgerinnung beim Menschen. Dies hat eine ganz praktische Bedeutung: Viele Menschen mit vorbestehenden Gerinnungserkrankungen setzen sich zum Beispiel auf Achterbahnen hohen Beschleunigungskräften aus. Auch werden in Zukunft möglicherweise ältere Menschen mit vorbestehenden kardiovaskulären Erkrankungen an so genannten touristischen suborbitalen Weltraumflügen teilnehmen.
Die beteiligten Wissenschaftler der UW/H werden eine Langarmzentrifuge des DLR für die Experimente nutzen und zunächst gesunde Probanden bis zum Fünffachen der Erdbeschleunigung aussetzen.

Weitere Fotos der Experimente unter Weltraumbedingungen zum Herunterladen finden Sie auf der Seite

www.uni-wh.de/universitaet/presse/presse-details/artikel/universitaet-wittenherdecke-setzt-forschung-unter-weltraumbedingungen-fort

Weitere Informationen: Die Kontaktdaten von Paula Beck erhalten Sie in der Pressestelle der UW/H unter 02302 / 926 - 946 oder -805.

Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.500 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Jan Vestweber | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Berichte zu: DLR Mars Mond Parabelflug Parabelflugkampagne Schwerelosigkeit Weltraumbedingung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund
20.01.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert
20.01.2017 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise