Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Witten/Herdecke setzt Forschung unter Weltraumbedingungen fort

19.12.2012
Bundeswirtschaftsministerium fördert weitere Projekte
Das Bundeswirtschaftsministerium wird weitere Parabelflüge zur Forschung unter Weltraumbedingungen fördern, die von Wissenschaftlern der Universität Witten/Herdecke (UW/H) durchgeführt wird. Auf Parabelflügen können durch spezielle Flugmanöver kurze Phasen von Schwerelosigkeit erreicht werden, es ist aber auch möglich, die Schwerkraftverhältnisse von Mond und Mars zu erzeugen.

Bereits im vergangenen Jahr waren Wissenschaftler der UW/H mit einem Experiment vertreten, als im französischen Bordeaux zum ersten Mal eine europäische Parabelflugkampagne mit den Schwerkräften von Mond und Mars durchgeführt wurde. Bei diesen so genannten partial-g-Flügen, die letztmals Anfang Dezember im französischen Bordeaux durch mehrere europäische Raumfahrtorganisationen durchgeführt wurden, lag das Augenmerk der Wittener Forscher besonders auf der komplexen Interaktion von Herz und arteriellen Gefäßen.
Dabei konnte zum Beispiel erstmalig die Reaktion der Halsschlagader auf verschiedene Beschleunigungsbelastungen mittels Ultraschall dargestellt werden. „Die Ergebnisse sind wichtig für zukünftige Missionen zu Mond und Mars. Aber auch auf der Erde können unsere Erkenntnisse helfen, die Kreislaufreaktionen von Patienten, zum Beispiel auf der Intensivstation, besser zu verstehen“, erläutert die Ärztin und Projektbetreuerin Paula Beck.

Weiterforschen wird das Wittener Wissenschaftlerteam bereits im April. Bei der neuen Parabelflugkampagne wird das Augenmerk der Forscher auf der Herzkraft in der Schwerelosigkeit liegen. Bei diesem Experiment arbeitet die UW/H mit Partnern aus Deutschland, Belgien und den USA zusammen. Ziel ist es auch, die Grundlage für ein geplantes Experiment auf der Internationalen Raumstation (ISS) zu schaffen.

Ein drittes Projekt wird durch die Europäische Weltraumorganisation ESA gefördert. Mediziner der UW/H untersuchen dabei zusammen mit Kollegen der Universität Köln und des Deutschen Luft- und Raumfahrtzentrums (DLR) den Einfluss von erhöhter Schwerkraft auf die Blutgerinnung beim Menschen. Dies hat eine ganz praktische Bedeutung: Viele Menschen mit vorbestehenden Gerinnungserkrankungen setzen sich zum Beispiel auf Achterbahnen hohen Beschleunigungskräften aus. Auch werden in Zukunft möglicherweise ältere Menschen mit vorbestehenden kardiovaskulären Erkrankungen an so genannten touristischen suborbitalen Weltraumflügen teilnehmen.
Die beteiligten Wissenschaftler der UW/H werden eine Langarmzentrifuge des DLR für die Experimente nutzen und zunächst gesunde Probanden bis zum Fünffachen der Erdbeschleunigung aussetzen.

Weitere Fotos der Experimente unter Weltraumbedingungen zum Herunterladen finden Sie auf der Seite

www.uni-wh.de/universitaet/presse/presse-details/artikel/universitaet-wittenherdecke-setzt-forschung-unter-weltraumbedingungen-fort

Weitere Informationen: Die Kontaktdaten von Paula Beck erhalten Sie in der Pressestelle der UW/H unter 02302 / 926 - 946 oder -805.

Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.500 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Jan Vestweber | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Berichte zu: DLR Mars Mond Parabelflug Parabelflugkampagne Schwerelosigkeit Weltraumbedingung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neurobiologie - Vorausschauend teilen

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieeffiziente Reinigung von Industrieabgasen

27.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Proteine Zellmembranen verformen

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie