Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Wien: Spitzenforschung nachhaltig sichern

06.09.2013
Kristin Tessmar-Raible, Jannik Meyer und Monika Henzinger, SpitzenforscherInnen der Universität Wien, betreiben Grundlagenforschung auf höchstem Niveau.

Sie alle erhielten 2013 renommierte ERC Grants, die höchstdotierten Forschungspreise der Europäischen Union. Im Rahmen der heutigen Pressekonferenz präsentierten sie ihre Projekte sowie notwendige Rahmenbedingungen für nachhaltige Forschungsleistungen.

Damit Österreich als Forschungsland weiterhin international mithalten kann, sind eine bessere Ausstattung der Universitäten im Forschungsbereich und eine Erhöhung der kompetitiven Förderung von Grundlagenforschung erforderlich.

ERC Starting Grant: Neurobiologin Kristin Tessmar-Raible

Kristin Tessmar-Raible leitet die Forschungsplattform "Marine Rhythms of Life" an der Universität Wien und erhielt 2013 für ihre Forschungsarbeiten einen ERC Starting Grant in der Höhe von 1,5 Mio EUR. Im Zentrum ihrer Forschungsarbeit steht das molekulare und zelluläre Uhrwerk im "Rhythmus des Lebens". Sie erforscht den Meeresringelwurm Platynereis dumerilii, der sich nach dem Mondzyklus als "innere Uhr" in seinem Fortpflanzungsrhythmus richtet. Die START-Preisträgerin sucht nach jenen lichtempfindlichen Sinneszellen, die auf Mondlicht "geeicht" sind: die sogenannten Mondlichtrezeptoren. Vier potenzielle Kandidaten hat Tessmar-Raible schon identifiziert – auch die Auswirkungen auf den Menschen werden in Betracht gezogen.

ERC Starting Grant: Materialphysiker Jannik Meyer

Jannik Meyer forscht in der Gruppe "Physik Nanostrukturierter Materialien" an der Fakultät für Physik der Universität Wien. Seine Arbeiten zu Graphen wurden heuer mit einem ERC Starting Grant (1,5 Mio EUR) ausgezeichnet. Meyer erforscht neuartige Materialien mittels höchstauflösender Elektronenmikroskopie, so z.B. Graphen. Graphen ist das dünnste und zugleich stabilste denkbare Material mit der höchsten elektrischen und thermischen Leitfähigkeit. Daraus ergeben sich vielversprechende Anwendungsmöglichkeiten – etwa neue Touchscreen- und LCD-Displays. Das Team um Jannik Meyer will dazu neue innovative Ansätze testen und entwickeln. Grundlage für das Projekt ist ein einzigartiges Elektronenmikroskopie-Labor, welches derzeit an der Universität Wien eingerichtet wird.

ERC Advanced Grant: Informatikerin Monika Henzinger

Monika Henzinger von der Fakultät für Informatik der Universität Wien betreibt Grundlagenforschung mit Blick auf konkrete Anwendungen. Für ihr Forschungsprojekt erhielt die Informatikerin 2013 einen ERC Advanced Grant mit einer Fördersumme von 2,4 Mio EUR. Das Ziel der Algorithmenforschung ist es, möglichst effiziente, d. h. je nach Anwendung entweder möglichst schnelle oder möglichst speicherplatzsparende Algorithmen zu entwickeln. Computational Science als ein interdisziplinäres Forschungsgebiet der Biologie, Chemie, Physik, angewandten Mathematik und Informatik bietet dabei ein reiches Anwendungsgebiet. Beim aktuellen Forschungsprojekt geht es um effizientere Algorithmen für Aufgaben, die auf graphalgorithmischen Problemen beruhen. Anwendung finden diese in der Computerverifikation, d.h. der automatischen Überprüfung der Korrektheit von Programmen.

Drittmittel-geförderte Spitzenforschung an der Universität Wien

Die drei WissenschafterInnen haben mit ihren ERC Grants insgesamt 5,4 Mio EUR für Forschungsprojekte an der Universität Wien lukriert. Seit 2007 gingen insgesamt 21 hoch dotierte ERC Grants an die Alma Mater. Von 2011 auf 2012 konnten die eingeworbenen nationalen und internationalen Forschungsgelder um 7,6 Prozent auf 76,7 Mio EUR gesteigert werden. Vor allem in der kompetitiven Drittmitteleinwerbung war die Universität Wien in den vergangenen Jahren erfolgreich (65 Prozent Steigerung seit 2007).

Forschungsförderung in Österreich

Österreichs F&E-Quote liegt derzeit bei 2,81 Prozent des Bruttoinlandprodukts, das entspricht einem Budget von 8,96 Mrd EUR. Die Forschung an den Universitäten wird daraus mit 1,48 Mrd EUR finanziert. "Um die Wettbewerbsfähigkeit Österreichs zu erhalten, müssen sowohl die Forschungsinvestitionen in die Universitäten als auch die kompetitive Förderung der Grundlagenforschung über den FWF deutlich erhöht werden", so Heinz W. Engl, Rektor der Universität Wien. Engl hofft auf eine raschere Umsetzung des Stufenplanes zur Erreichung der von der Bundesregierung bis 2020 angepeilten F&E-Quote von 3,76 Prozent des BIP.

Vergleich Österreich – Schweiz

Im Vergleich: In der Schweiz ist Grundlagenforschung dreimal höher dotiert als in Österreich. Die Zahlen: In Österreich wird die Grundlagenforschung durch den FWF mit jährlich 196 Mio EUR gefördert, die anwendungsorientierte Forschung durch den FFG mit 427 Mio Euro. Die Situation in der Schweiz ist genau umgekehrt: Der Schweizer Nationalfonds (SNF) schüttet 612 Mio EUR für Grundlagenforschung aus, die Kommission für Technologie und Innovation (KTI) 126 Mio EUR für konkrete Anwendungsforschung. Investitionen in die Grundlagenforschung rechnen sich jedoch: Laut dem aktuellen "Global Competitiveness Report 2013-2014" des Weltwirtschaftsforums bleibt die Schweiz weiterhin die wettbewerbsfähigste Volkswirtschaft weltweit. Deutschland verbessert sich von Rang 6 auf Rang 4, Österreich bleibt auf Platz 16.

Eine aktuelle Studie des WIFO (Juli 2013) ergibt, dass in Österreich jährlich an die 19.000 Jobs durch Innovationen geschaffen werden, das ist ein Drittel des gesamten Beschäftigungswachstums. "Eine wesentliche Voraussetzung für Innovationen ist Grundlagenforschung, die zu einem Gutteil von den Universitäten des Landes geleistet wird", so Rektor Engl.

Rückfragehinweis
Mag. Elisabeth Mattes
Leiterin Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit
Universität Wien
1010 Wien, Universitätsring 1
T +43-1-4277-175 00
M +43-664-602 77-175 00
elisabeth.mattes@univie.ac.at
Weitere Informationen:
http://medienportal.univie.ac.at/presse
- Medienportal der Universität Wien mit Foto-Download

Michaela Wein | Universität Wien
Weitere Informationen:
http://www.univie.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe
22.09.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie