Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Potsdam Sieger im Bundeswettbewerb für Spitzenforschung und Innovation in den neuen Ländern

18.05.2009
Gute Stimmung in Potsdam: Die Universität gehört zu den Siegern des Förderprogramms der Bundesregierung für Spitzenforschung und Innovation in den neuen Ländern.

Ein zweistelliger Millionen Euro-Betrag wird in den kommenden fünf Jahren in das geowissenschaftliche Projekt PROGRESS fließen. Das hat Bundesforschungsministerin Professor Annette Schavan am heutigen Montag in Berlin verkündet. PROGRESS ist ein Paradebeispiel für eine gelungene Zusammen-arbeit im neuen Forschungsnetzwerk "pearls", das die Universität Potsdam mit 20 außeruniversitären Partnerinstituten Anfang 2009 gegründet hat.

"Wir sind sehr froh über diesen Erfolg und sehen ihn als Auszeichnung für die große Forschungskompetenz in den Geowissenschaften in der Region Potsdam", erklärt Uni-Präsidentin Professor Sabine Kunst. Unter der Federführung der Universität haben das Helmholtz Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ, das Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS) sowie das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK), beide Mitglieder der Leibniz-Gemeinschaft, den PROGRESS-Antrag gestellt.

PROGRESS steht für "Potsdam Research Cluster for Georisk Analysis, Environmental Change and Sustainability" (Potsdamer Forschungs- und Technologieverbund zu Naturgefahren, Klimawandel und Nachhaltigkeit). Im Kern geht es darum, die Zusammenarbeit mit der Industrie zu stärken und mit neuen Technologien und Methoden Naturgefahren wie Erdbeben, Überschwemmungen oder Tsunamis schneller zu erkennen und besser einschätzen zu können. Ziel ist es, den Verantwortlichen in den betroffenen Gebieten zu helfen, rechtzeitig die geeigneten Vorkehrungen zu treffen. Die Leitung des Projektes hat Professor Manfred Strecker, PhD, Sprecher des Profilbereiches Erdwissenschaften der Universität Potsdam.

"Ein entscheidender Pluspunkt des Antrags ist die interdisziplinäre Ausrichtung und Verbindung von Geowissenschaften und Politikwissenschaften und damit die direkte Umsetzung in konkrete Politikberatung", so Kunst.

In dem Umfeld agieren die Projektpartner beispielsweise bereits in Indien. Hier laufen durch rasch abfließendes Gletscherwasser aus dem Himalaya mit großer Sedimentfracht ganze Täler und damit die für Indiens Stromgewinnung notwendigen Kraftwerke Gefahr, zugeschüttet zu werden.

Die Jury für den Wettbewerb, der die Forschung im Verbund von universitären und außeruniversitären Einrichtungen sowie Unternehmen fördern will, bestand aus zwölf Fachgutachtern und sechs weiteren Experten, die speziell die strategische und damit die innovationspolitische Bedeutung der Verbünde einschätzen sollten.

pearls punktet beim Förderprogramm noch ein weiteres Mal:

Im Rahmen von pearls ist die Universität Potsdam auch an dem Projekt "Das Taschentuchlabor: Impulszentrum für integrierte Bioanalyse (IZIB)" beteiligt.

Dieses Projekt war ebenfalls erfolgreich bei dem Förderprogramm der Bundesregierung. Es wird koordiniert vom Fraunhofer Institut für Biomedizinische Technik (IBMT).

pearls - Potsdam Research Network
Führende Forschungseinrichtungen haben sich im Januar 2009 auf Initiative der Universität Potsdam (UP) zu einem bundesweit einmaligen Verbund unter dem Namen "pearls o Potsdam Research Network" zusammengeschlossen. Ziel der insgesamt 21 "Perlen" ist es, Potsdam als exzellenten Wissenschaftsstandort zu stärken nach dem Motto "Potsdam - Forschung first class". Die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses ist das wichtigste Bindeglied in der "Perlenkette". Dazu baut die UP derzeit mit ihrer Potsdam Graduate School eine moderne Doktorandenausbildung auf.

Zu den Partnern der Universität Potsdam gehören das Who ist Who der deutschen Wissenschaftsorganisationen: die Max-Planck-Gesellschaft (MPG) mit drei Instituten, die Leibniz-Gemeinschaft mit sieben Instituten, sieben Einrichtungen der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren, drei Institute der Fraunhofer-Gesellschaft (FhG) sowie das Hasso-Plattner-Institut (HPI) für Softwaresystemtechnik.

Ansprechpartner für PROGRESS:

Professor Manfred Strecker, PhD
Sprecher des Profilbereiches Erdwissenschaften
Universität Potsdam
Tel.: 0331 - 977.5811
Manfred.Strecker@geo.uni-potsdam.de
Dr. Andreas Bergner
Projektkoordinator Profilbereich Erdwissenschaften
Universität Potsdam
Tel.: 0331 - 977.5843
Mobil: 0176 - 4877.2251
Andreas.Bergner@geo.uni-potsdam.de
Die Antragsteller des Projektes PROGRESS:
Universität Potsdam
Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung
Potsdam Institut für Klimafolgenforschung
Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum
Weitere Beteiligte:
Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung (AWI)
Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)
Hochschule für Film und Fernsehen "Konrad Wolf" Potsdam-Babelsberg (HFF)
Unterstützer:
Kompetenznetzwerk Geoinformationswirtschaft GEOkomm networks und GEOkomm e.V.
Klimaplattform Brandenburg
Industrie und Handelskammer Potsdam (IHK)
Ansprechpartner für PROGRESS:
Professor Manfred Strecker, PhD
Sprecher des Profilbereiches Erdwissenschaften
Universität Potsdam
Tel.: 0331 - 977.5811
Manfred.Strecker@geo.uni-potsdam.de
Dr. Andreas Bergner
Projektkoordinator Profilbereich Erdwissenschaften
Universität Potsdam
Tel.: 0331 - 977.5843
Mobil: 0176 - 4877.2251
Andreas.Bergner@geo.uni-potsdam.de

Sylvia Prietz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-potsdam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Embryonale Genregulation durch mechanische Reize

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Quantenverschränkung auf den Kopf gestellt

22.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics