Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Potsdam Sieger im Bundeswettbewerb für Spitzenforschung und Innovation in den neuen Ländern

18.05.2009
Gute Stimmung in Potsdam: Die Universität gehört zu den Siegern des Förderprogramms der Bundesregierung für Spitzenforschung und Innovation in den neuen Ländern.

Ein zweistelliger Millionen Euro-Betrag wird in den kommenden fünf Jahren in das geowissenschaftliche Projekt PROGRESS fließen. Das hat Bundesforschungsministerin Professor Annette Schavan am heutigen Montag in Berlin verkündet. PROGRESS ist ein Paradebeispiel für eine gelungene Zusammen-arbeit im neuen Forschungsnetzwerk "pearls", das die Universität Potsdam mit 20 außeruniversitären Partnerinstituten Anfang 2009 gegründet hat.

"Wir sind sehr froh über diesen Erfolg und sehen ihn als Auszeichnung für die große Forschungskompetenz in den Geowissenschaften in der Region Potsdam", erklärt Uni-Präsidentin Professor Sabine Kunst. Unter der Federführung der Universität haben das Helmholtz Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ, das Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS) sowie das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK), beide Mitglieder der Leibniz-Gemeinschaft, den PROGRESS-Antrag gestellt.

PROGRESS steht für "Potsdam Research Cluster for Georisk Analysis, Environmental Change and Sustainability" (Potsdamer Forschungs- und Technologieverbund zu Naturgefahren, Klimawandel und Nachhaltigkeit). Im Kern geht es darum, die Zusammenarbeit mit der Industrie zu stärken und mit neuen Technologien und Methoden Naturgefahren wie Erdbeben, Überschwemmungen oder Tsunamis schneller zu erkennen und besser einschätzen zu können. Ziel ist es, den Verantwortlichen in den betroffenen Gebieten zu helfen, rechtzeitig die geeigneten Vorkehrungen zu treffen. Die Leitung des Projektes hat Professor Manfred Strecker, PhD, Sprecher des Profilbereiches Erdwissenschaften der Universität Potsdam.

"Ein entscheidender Pluspunkt des Antrags ist die interdisziplinäre Ausrichtung und Verbindung von Geowissenschaften und Politikwissenschaften und damit die direkte Umsetzung in konkrete Politikberatung", so Kunst.

In dem Umfeld agieren die Projektpartner beispielsweise bereits in Indien. Hier laufen durch rasch abfließendes Gletscherwasser aus dem Himalaya mit großer Sedimentfracht ganze Täler und damit die für Indiens Stromgewinnung notwendigen Kraftwerke Gefahr, zugeschüttet zu werden.

Die Jury für den Wettbewerb, der die Forschung im Verbund von universitären und außeruniversitären Einrichtungen sowie Unternehmen fördern will, bestand aus zwölf Fachgutachtern und sechs weiteren Experten, die speziell die strategische und damit die innovationspolitische Bedeutung der Verbünde einschätzen sollten.

pearls punktet beim Förderprogramm noch ein weiteres Mal:

Im Rahmen von pearls ist die Universität Potsdam auch an dem Projekt "Das Taschentuchlabor: Impulszentrum für integrierte Bioanalyse (IZIB)" beteiligt.

Dieses Projekt war ebenfalls erfolgreich bei dem Förderprogramm der Bundesregierung. Es wird koordiniert vom Fraunhofer Institut für Biomedizinische Technik (IBMT).

pearls - Potsdam Research Network
Führende Forschungseinrichtungen haben sich im Januar 2009 auf Initiative der Universität Potsdam (UP) zu einem bundesweit einmaligen Verbund unter dem Namen "pearls o Potsdam Research Network" zusammengeschlossen. Ziel der insgesamt 21 "Perlen" ist es, Potsdam als exzellenten Wissenschaftsstandort zu stärken nach dem Motto "Potsdam - Forschung first class". Die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses ist das wichtigste Bindeglied in der "Perlenkette". Dazu baut die UP derzeit mit ihrer Potsdam Graduate School eine moderne Doktorandenausbildung auf.

Zu den Partnern der Universität Potsdam gehören das Who ist Who der deutschen Wissenschaftsorganisationen: die Max-Planck-Gesellschaft (MPG) mit drei Instituten, die Leibniz-Gemeinschaft mit sieben Instituten, sieben Einrichtungen der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren, drei Institute der Fraunhofer-Gesellschaft (FhG) sowie das Hasso-Plattner-Institut (HPI) für Softwaresystemtechnik.

Ansprechpartner für PROGRESS:

Professor Manfred Strecker, PhD
Sprecher des Profilbereiches Erdwissenschaften
Universität Potsdam
Tel.: 0331 - 977.5811
Manfred.Strecker@geo.uni-potsdam.de
Dr. Andreas Bergner
Projektkoordinator Profilbereich Erdwissenschaften
Universität Potsdam
Tel.: 0331 - 977.5843
Mobil: 0176 - 4877.2251
Andreas.Bergner@geo.uni-potsdam.de
Die Antragsteller des Projektes PROGRESS:
Universität Potsdam
Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung
Potsdam Institut für Klimafolgenforschung
Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum
Weitere Beteiligte:
Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung (AWI)
Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)
Hochschule für Film und Fernsehen "Konrad Wolf" Potsdam-Babelsberg (HFF)
Unterstützer:
Kompetenznetzwerk Geoinformationswirtschaft GEOkomm networks und GEOkomm e.V.
Klimaplattform Brandenburg
Industrie und Handelskammer Potsdam (IHK)
Ansprechpartner für PROGRESS:
Professor Manfred Strecker, PhD
Sprecher des Profilbereiches Erdwissenschaften
Universität Potsdam
Tel.: 0331 - 977.5811
Manfred.Strecker@geo.uni-potsdam.de
Dr. Andreas Bergner
Projektkoordinator Profilbereich Erdwissenschaften
Universität Potsdam
Tel.: 0331 - 977.5843
Mobil: 0176 - 4877.2251
Andreas.Bergner@geo.uni-potsdam.de

Sylvia Prietz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-potsdam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie