Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Göttingen koordiniert Verbundprojekt zum Schutz vor Hackerangriffen

12.12.2014

INDI schützt Kraftwerke vor Hackerangriffen
Universität Göttingen koordiniert Verbundprojekt – 1,6 Millionen Euro Förderung durch das BMBF

Krankenhaus, Straßenbahn, Industrie: Unser Alltag ist vollständig abhängig von einer funktionierenden Stromversorgung. Das macht Kraftwerke zu einem lohnenden Ziel für Cyberangriffe. Denn gesteuert wird der Weg vom Kraftwerk zur Steckdose mithilfe von vernetzter Informationstechnik.

Um diese sensiblen Systeme besser zu schützen, entwickelt das Institut für Informatik der Universität Göttingen jetzt eine neuartige Technologie zur Erkennung und Eindämmung von Cyberangriffen. Das Projekt „Intelligente Intrusion-Detection-Systeme für Industrienetze (INDI)“ wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 1,6 Millionen Euro gefördert.

Partner in dem von der Universität Göttingen koordinierten Verbundprojekt sind die Vattenfall Europe Generation AG, die Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg sowie die Genua mbH aus Kirchheim.

Die neue Technologie zur Abwehr von Hackerangriffen basiert auf dem Konzept der Anomalieerkennung. Dabei analysiert ein Computerprogramm den Netzverkehr innerhalb eines Kraftwerks mit Hilfe von Algorithmen des maschinellen Lernens.

Anhand dieser Analyse können die Wissenschaftler Modelle für die normale Kommunikation im Industrienetzwerk berechnen. Auffälligkeiten und Abweichungen von diesen Modellen können dann im Kraftwerk automatisch identifiziert und so mögliche Cyberangriffe aufgespürt werden.

„Wir erforschen völlig neuartige Sicherheitssysteme, die sich selbstständig an die unterschiedlichen Gegebenheiten von Industrieanlagen anpassen und so zugleich eine spezifische Analyse sowie eine breite Nutzung in IT-Netzen in der Strom-, Wasser- und Gasversorgung ermöglichen“, sagt Prof. Dr. Konrad Rieck vom Göttinger Institut für Informatik, der das Projekt leitet.

„Das INDI-Projekt leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Abwehr von modernen Cyberangriffen auf kritische Infrastrukturen und zum Schutz der energetischen Grundversorgung der Bevölkerung.“

Kontaktadresse:
Prof. Dr. Konrad Rieck
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Mathematik und Informatik
Institut für Informatik
Goldschmidtstraße 7, 37077 Göttingen
Telefon (0551) 39-172000, Fax (0551) 39-14403
E-Mail: konrad.rieck@informatik.uni-goettingen.de
Internet: http://user.informatik.uni-goettingen.de/~krieck/


Weitere Informationen:

http://www.indi-project.org

Romas Bielke | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics