Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Bonn und Stiftung Mercator initiieren neues Forschungsprogramm

19.08.2013
Am Forum Internationale Wissenschaft (FIW) der Universität Bonn wird ein neues Forschungsprogramm zum Thema „Soziologie und Politik des Wissenschaftssystems“ ins Leben gerufen.

Die Stiftung Mercator hat es mit initiiert und fördert es mit 1,3 Millionen Euro. Finanziert werden dazu eine Stiftungsprofessur „Wissenschaftsforschung und Politik“ für fünf Jahre sowie eine Nachwuchsforschergruppe. Ziel des Forschungsprogramms ist es, neue Perspektiven auf die Schnittstellen zwischen Wissenschaft, Politik und Gesellschaft zu eröffnen.

„Das ist ein wichtiger Schritt für den Aufbau eines Zentrums für sozialwissenschaftliche Wissenschaftsforschung am FIW“, betont der Rektor der Universität, Professor Jürgen Fohrmann, und führt weiter aus: „Durch ihre Nähe zu vielen großen deutschen und internationalen Wissenschafts- und Politikinstitutionen ist die Universität Bonn in besonderer Weise geeignet, das Thema „Soziologie und Politik des Wissenschaftssystems“ voranzutreiben.“

Begleitet wird der Aufbau des Zentrums für Wissenschaftsforschung am FIW durch dessen Direktor, Professor Rudolf Stichweh. „Wir schaffen einen Ort, der die Geschichte und gegenwärtige Dynamik der Wissenschaft und der Universitäten mit den methodischen und theoretischen Mitteln der Sozialwissenschaften beobachtet“, erläutert er und kündigt an: „Es wird ein Ort des Austausches und der Beratung für vielfältige Interessen entstehen, die sich auf die Gestaltung der Institutionen der Wissenschaft und der Hochschulerziehung richten“.

Das Forschungsprogramm wurde zusammen mit Dr. David Kaldewey entwickelt, der im Rahmen einer Juniorprofessur die Nachwuchsforschergruppe zum Thema „Entdeckung, Erforschung und Bearbeitung gesellschaftlicher Großprobleme“ leiten wird. „Wissenschaftliche Erkenntnisse werden immer wichtiger für die Kommunikation und die Lösung gesellschaftspolitischer Probleme. Weil Wissenschaft aber unabhängig ist, kommt es darauf an, das wechselseitige Wirkungsverhältnis der Wissenschaft mit der Gesellschaft und der Politik besser zu verstehen, sowohl im Sinne eines Grundlagenwissens als auch im Sinne eines anwendbaren Wissens“, erläutert Dr. Wolfgang Rohe, Leiter des Kompetenzzentrums Wissenschaft der Stiftung Mercator, die Motivation der Stiftung zur Förderung des Programms.

Forschungsprogramm

Untersucht werden soll einerseits die Resonanz, die verschiedene gesellschaftliche Teilbereiche im Wissenschaftssystem erzeugen, andererseits die daraus resultierenden Handlungsformen der Wissenschaft: Wie reagiert die Wissenschaft auf Leistungserwartungen, die zum Beispiel von der Politik, der Wirtschaft, dem Erziehungssystem oder dem Gesundheitssystem formuliert werden? Welche Mechanismen sind dafür verantwortlich, dass gesellschaftliche Probleme als wissenschaftliche Forschungsfragen verstanden werden und in der Folge wissenschaftliche Disziplinen sich dieser Probleme annehmen? Welchen Einfluss können diese Ergebnisse auf außerwissenschaftliche Institutionen haben, die sich der Bearbeitung und Lösung gesellschaftlicher Probleme widmen? Schließlich soll untersucht werden, inwieweit es greifbare Unterschiede in verschiedenen Weltregionen bezüglich der Interaktionskonstellationen der Wissenschaft und ihrer Umwelt gibt und worauf diese beruhen.

Über das Forum Internationale Wissenschaft

Das Forum Internationale Wissenschaft ist eine 2012 gegründete zentrale wissenschaftliche Einrichtung der Universität Bonn. Es konzentriert sich auf die Forschungs- und Handlungsfelder Demokratie, Wissenschaft und Entwicklung und trägt damit der Präsenz nationaler und internationaler Organisationen in der Bundesstadt Bonn und der Region Köln/Bonn Rechnung. In den drei sozialwissenschaftlichen Abteilungen Demokratieforschung, Wissenschaftsforschung und Entwicklungsforschung wird Grundlagenforschung betrieben. Zudem werden ein Lehrprogramm und öffentliche Veranstaltungen angeboten.

Über die Stiftung Mercator

Die Stiftung Mercator gehört zu den großen deutschen Stiftungen. Sie initiiert und unterstützt Projekte für bessere Bildungsmöglichkeiten an Schulen und Hochschulen. Im Sinne Gerhard Mercators fördert sie Vorhaben, die den Gedanken der Weltoffenheit und Toleranz durch interkulturelle Begegnungen mit Leben erfüllen und die den Austausch von Wissen und Kultur anregen. Die Stiftung zeigt neue Wege auf und gibt Beispiele, damit Menschen – gleich welcher nationalen, kulturellen und sozialen Herkunft – ihre Persönlichkeit entfalten, Engagement entwickeln und Chancen nutzen können. So will sie Ideen beflügeln. Ihre Arbeitsweise ist geprägt von einer unternehmerischen, internationalen und professionellen Haltung. Dem Ruhrgebiet, der Heimat der Stifterfamilie, fühlt sie sich in besonderer Weise verbunden.

Bei Fragen sprechen Sie uns gerne an:

Dr. Andreas Archut
Universität Bonn
Tel.: +49 (0) 228 73 76 47
kommunikation@uni-bonn.de
Cathrin Sengpiehl
Stiftung Mercator
Tel.: + 49 (0) 201 245 22 841
cathrin.sengpiehl@stiftung-mercator.de
Weitere Informationen:
http://www.fiw.uni-bonn.de
http://www.stiftung-mercator.de
http://www.facebook.com/StiftungMercator

Dr. Andreas Archut | idw
Weitere Informationen:
http://www.fiw.uni-bonn.de
http://www.stiftung-mercator.de
http://www.facebook.com/StiftungMercator

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit