Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Bonn und Stiftung Mercator initiieren neues Forschungsprogramm

19.08.2013
Am Forum Internationale Wissenschaft (FIW) der Universität Bonn wird ein neues Forschungsprogramm zum Thema „Soziologie und Politik des Wissenschaftssystems“ ins Leben gerufen.

Die Stiftung Mercator hat es mit initiiert und fördert es mit 1,3 Millionen Euro. Finanziert werden dazu eine Stiftungsprofessur „Wissenschaftsforschung und Politik“ für fünf Jahre sowie eine Nachwuchsforschergruppe. Ziel des Forschungsprogramms ist es, neue Perspektiven auf die Schnittstellen zwischen Wissenschaft, Politik und Gesellschaft zu eröffnen.

„Das ist ein wichtiger Schritt für den Aufbau eines Zentrums für sozialwissenschaftliche Wissenschaftsforschung am FIW“, betont der Rektor der Universität, Professor Jürgen Fohrmann, und führt weiter aus: „Durch ihre Nähe zu vielen großen deutschen und internationalen Wissenschafts- und Politikinstitutionen ist die Universität Bonn in besonderer Weise geeignet, das Thema „Soziologie und Politik des Wissenschaftssystems“ voranzutreiben.“

Begleitet wird der Aufbau des Zentrums für Wissenschaftsforschung am FIW durch dessen Direktor, Professor Rudolf Stichweh. „Wir schaffen einen Ort, der die Geschichte und gegenwärtige Dynamik der Wissenschaft und der Universitäten mit den methodischen und theoretischen Mitteln der Sozialwissenschaften beobachtet“, erläutert er und kündigt an: „Es wird ein Ort des Austausches und der Beratung für vielfältige Interessen entstehen, die sich auf die Gestaltung der Institutionen der Wissenschaft und der Hochschulerziehung richten“.

Das Forschungsprogramm wurde zusammen mit Dr. David Kaldewey entwickelt, der im Rahmen einer Juniorprofessur die Nachwuchsforschergruppe zum Thema „Entdeckung, Erforschung und Bearbeitung gesellschaftlicher Großprobleme“ leiten wird. „Wissenschaftliche Erkenntnisse werden immer wichtiger für die Kommunikation und die Lösung gesellschaftspolitischer Probleme. Weil Wissenschaft aber unabhängig ist, kommt es darauf an, das wechselseitige Wirkungsverhältnis der Wissenschaft mit der Gesellschaft und der Politik besser zu verstehen, sowohl im Sinne eines Grundlagenwissens als auch im Sinne eines anwendbaren Wissens“, erläutert Dr. Wolfgang Rohe, Leiter des Kompetenzzentrums Wissenschaft der Stiftung Mercator, die Motivation der Stiftung zur Förderung des Programms.

Forschungsprogramm

Untersucht werden soll einerseits die Resonanz, die verschiedene gesellschaftliche Teilbereiche im Wissenschaftssystem erzeugen, andererseits die daraus resultierenden Handlungsformen der Wissenschaft: Wie reagiert die Wissenschaft auf Leistungserwartungen, die zum Beispiel von der Politik, der Wirtschaft, dem Erziehungssystem oder dem Gesundheitssystem formuliert werden? Welche Mechanismen sind dafür verantwortlich, dass gesellschaftliche Probleme als wissenschaftliche Forschungsfragen verstanden werden und in der Folge wissenschaftliche Disziplinen sich dieser Probleme annehmen? Welchen Einfluss können diese Ergebnisse auf außerwissenschaftliche Institutionen haben, die sich der Bearbeitung und Lösung gesellschaftlicher Probleme widmen? Schließlich soll untersucht werden, inwieweit es greifbare Unterschiede in verschiedenen Weltregionen bezüglich der Interaktionskonstellationen der Wissenschaft und ihrer Umwelt gibt und worauf diese beruhen.

Über das Forum Internationale Wissenschaft

Das Forum Internationale Wissenschaft ist eine 2012 gegründete zentrale wissenschaftliche Einrichtung der Universität Bonn. Es konzentriert sich auf die Forschungs- und Handlungsfelder Demokratie, Wissenschaft und Entwicklung und trägt damit der Präsenz nationaler und internationaler Organisationen in der Bundesstadt Bonn und der Region Köln/Bonn Rechnung. In den drei sozialwissenschaftlichen Abteilungen Demokratieforschung, Wissenschaftsforschung und Entwicklungsforschung wird Grundlagenforschung betrieben. Zudem werden ein Lehrprogramm und öffentliche Veranstaltungen angeboten.

Über die Stiftung Mercator

Die Stiftung Mercator gehört zu den großen deutschen Stiftungen. Sie initiiert und unterstützt Projekte für bessere Bildungsmöglichkeiten an Schulen und Hochschulen. Im Sinne Gerhard Mercators fördert sie Vorhaben, die den Gedanken der Weltoffenheit und Toleranz durch interkulturelle Begegnungen mit Leben erfüllen und die den Austausch von Wissen und Kultur anregen. Die Stiftung zeigt neue Wege auf und gibt Beispiele, damit Menschen – gleich welcher nationalen, kulturellen und sozialen Herkunft – ihre Persönlichkeit entfalten, Engagement entwickeln und Chancen nutzen können. So will sie Ideen beflügeln. Ihre Arbeitsweise ist geprägt von einer unternehmerischen, internationalen und professionellen Haltung. Dem Ruhrgebiet, der Heimat der Stifterfamilie, fühlt sie sich in besonderer Weise verbunden.

Bei Fragen sprechen Sie uns gerne an:

Dr. Andreas Archut
Universität Bonn
Tel.: +49 (0) 228 73 76 47
kommunikation@uni-bonn.de
Cathrin Sengpiehl
Stiftung Mercator
Tel.: + 49 (0) 201 245 22 841
cathrin.sengpiehl@stiftung-mercator.de
Weitere Informationen:
http://www.fiw.uni-bonn.de
http://www.stiftung-mercator.de
http://www.facebook.com/StiftungMercator

Dr. Andreas Archut | idw
Weitere Informationen:
http://www.fiw.uni-bonn.de
http://www.stiftung-mercator.de
http://www.facebook.com/StiftungMercator

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Deutscher Innovationspreis für Klima und Umwelt 2017 ausgeschrieben
23.01.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Personal-Trainer zum Anziehen: Intelligente Trainingskleidung gewinnt Fashion Fusion Award
23.01.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie