Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Bonn lobt FORIS-Preis für die drei besten zivilrechtlichen Doktorarbeiten aus

18.02.2010
Das Privatrecht kann sich ohne exzellente Nachwuchswissenschaftler nicht weiterentwickeln. Die Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Bonn lobt daher erstmalig einen Preis für die besten drei zivilrechtlichen Doktorarbeiten aus. Als Sponsor hat die Universität den juristischen Dienstleister FORIS AG mit Sitz in Bonn gewonnen.

Ab Sommer 2010 können die besten Nachwuchswissenschaftler für Zivilrecht an der Universität Bonn nicht nur auf ihren frisch erworbenen Doktortitel stolz sein. Den drei besten unter ihnen winken erstmalig Preisgelder in Höhe von 5.000, 3.000 und 2.000 Euro.

"Wir freuen uns darüber, zukünftig unseren zivilrechtlichen Nachwuchswissenschaftlern mit den FORIS-Preisgeldern von insgesamt 10.000 Euro einen zusätzlichen Anreiz für Spitzenleistungen bieten zu können", sagt Prof. Dr. Christian Hillgruber, Dekan der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bonn. "Insbesondere für die finanzielle Unterstützung und Auszeichnung junger Forscherinnen und Forscher im Rahmen von Preisvergaben fehlen der Universität weitgehend die Mittel. Daher freuen wir uns über das Engagement von FORIS."

Bewerben müssen sich die Doktoranden der Fakultät für den FORIS-Preis nicht. Voraussetzung für die Teilnahme am Auswahlverfahren ist das Prädikat Magna Cum Laude oder Summa Cum Laude. Über die Preiswürdigkeit der Arbeiten des Jahres 2009 befindet im Sommer 2010 eine eigens dafür eingerichtete Kommission. Mitglieder sind Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Marcus Lutter, Prof. Dr. Wulf-Henning Roth, LL.M., und Prof. Dr. Eberhard Schilken von der Universität Bonn sowie Prof. Dr. Ulrich Tödtmann, Vorstand der FORIS AG und Honorarprofessor der Universität Mannheim.

"Mit dem Preis möchten wir als Bonner Unternehmen und juristischer Dienstleister unsere Verbundenheit mit der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bonn unterstreichen", so Tödtmann. "Gleichzeitig verstehen wir unser finanzielles Engagement als gelebtes Hochschulmarketing."

Hinweis für die Redaktionen: Die Unterzeichnung des Vertrages zwischen der Universität Bonn und der FORIS AG durch Dekan Prof. Dr. Christian Hillgruber und FORIS-Vorstand Prof. Dr. Ulrich Tödtmann findet am kommenden Montag, 22. Februar, um 11 Uhr im Meinhard-Heinze Raum (1.007) im Rektorat, (Hauptgebäude 1. Stock, Eingang am Stockentor) statt. Die Medien sind hierzu herzlich eingeladen.

Über FORIS:

Die FORIS AG mit Sitz in Bonn wurde 1996 gegründet und gehört heute in ihren drei Kerngeschäftsfeldern Prozessfinanzierung, Vorratsgesellschaften und Limited-Gründungen jeweils zu den führenden Anbietern auf dem Markt. Mit der Erfindung der Prozessfinanzierung schließt das Unternehmen seit 1998 eine Lücke im Rechtssystem. Erstmals gab es einen Finanzdienstleister mit juristischem Hintergrund, der Kläger bei der Durchsetzung ihrer Ansprüche finanziell unterstützte. 1999 ging die FORIS AG an die Börse und ist der größte konzernunabhängige Prozessfinanzierer in Deutschland.

Pressekontakt:

Pia Preuß
PPR - Preuß Public Relations
Hansaallee 130
60320 Frankfurt
Tel. 069 405635-88
Fax 069 405635-89
E-Mail: preuss@ppr-frankfurt.de
Prof. Dr. Christian Hillgruber
Dekan der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät
der Universität Bonn
Tel. 0228 73-6589
E-Mail: lshillgruber@jura.uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/
http://www3.uni-bonn.de/Pressemitteilungen/039-2010

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Wirtschaftsmagazin Capital: Platz 1 für wohngesundes Bauen geht an das Ökohaus-Unternehmen Baufritz
18.06.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Muskelaufbau im Computer: Internationales Team will Entstehung von Myofibrillen enträtseln
13.06.2018 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics