Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Uni Bonn für einen der härtesten Rettungsroboter-Wettbewerbe qualifiziert

06.03.2015

Das Team NimbRo Rescue der Universität Bonn hat sich für einen der härtesten internationalen Roboterwettbewerbe qualifiziert: Am 5. und 6. Juni werden sich die Informatiker um Prof. Dr. Sven Behnke mit ihrem Roboter Momaro bei der „DARPA Robotics Challenge (DRC)“ in Kalifornien (USA) mit anderen ausgewählten Teams messen. Die Roboter müssen auf unwegsamem Gelände die verschiedensten Herausforderungen zur Bewältigung von Katastrophensituationen meistern. Das Preisgeld beträgt insgesamt 3,5 Millionen US-Dollar.

Als 2011 nach Erdbeben und Tsunami das Kernkraftwerk von Fukushima außer Kontrolle geriet, fragten sich viele Beobachter: „Wo sind die Roboter, die statt Menschen in diese gefährliche Umgebung gehen können, um die Lage zu stabilisieren?“


Der mobile Manipulationsroboter „Momaro“ vom Team NimbRo Rescue der Universität Bonn soll sich in schwierigem Gelände bewegen und mit Werkzeug umgehen können.

(c) Foto: Universität Bonn

Auch wenn Roboter sich schon in vielen Einsatzbereichen nützlich machen, stellt die wirksame Unterstützung von Einsatzkräften zur Bewältigung von Katastrophensituationen noch immer eine große Herausforderung dar. Um die Entwicklung der Technologie in diesem Bereich zu beschleunigen, richtet die US-amerikanische Forschungsförderorganisation DARPA einen Wettbewerb aus: die DARPA Robotics Challenge (DRC).

Am 5. und 6. Juni ist es in Fairplex (Pomona/Kalifornien) soweit: Bei einer Geschicklichkeitsprüfung im schweren Gelände müssen die Roboter ihr Können unter Beweis stellen und vielfältige Aufgaben lösen – zum Beispiel verschlossene Türen öffnen, Treppen steigen, einen Schlauch anschließen und ein Loch in eine Wand schneiden. Da immer wieder die Funkverbindung zwischen Bedienteam und Roboter unterbrochen wird, soll die Maschine auch weitgehend autonom agieren können.

Innovatives Fortbewegungskonzept und menschenähnlicher Oberkörper

Für die Anforderungen des Wettbewerbs hat das Team NimbRo Rescue um Prof. Dr. Sven Behnke vom Institut für Informatik VI der Universität Bonn den mobilen Manipulationsroboter „Momaro“ entwickelt. „Der Roboter vereint ein innovatives Fortbewegungskonzept mit einem menschenähnlichen Oberkörper und einem Rundum-3D-Sensorkopf“, berichtet Prof. Behnke.

Momaro wird von vier lenkbaren Radpaaren angetrieben, die an Beinen befestigt sind. Dadurch kann sich die Maschine unebenem Gelände anpassen und Hindernisse übersteigen. Der Oberkörper ist beweglich, die beiden Arme verfügen jeweils über sieben Gelenke und die Hände über vier Finger, damit der Rettungsroboter mit herkömmlichem Schraubenschlüsseln oder Schneidewerkzeugen umgehen kann.

3D-Sensorkopf zur Umgebungserfassung

Damit sich der Roboter möglichst gut im schwierigen Gelände orientieren, Objekte erkennen und seine Aufgaben bewältigen kann, hat das NimbRo Rescue-Team nicht an Sensoren zur Erfassung der Umgebung gespart: Insgesamt verfügt die autonome Maschine über einen 3D-Laserscanner mit sphärischem Sichtfeld, acht Kameras für die Messung von Farbe und Tiefe, drei Panorama-Kameras und eine Weitwinkelkamera, die von oben auf Roboter und Gelände schaut.

Alle Qualifikationsaufgaben gemeistert

Um am Wettbewerb teilnehmen zu dürfen, musste Momaro fünf Qualifikationsaufgaben lösen – etwa vom Boden aufstehen, ein Hindernis überqueren sowie an einem Ventilrad drehen. Alle diese Aufgaben hat der Roboter perfekt erledigt. Die Forscher der Universität Bonn arbeiten nun mit Hochdruck daran, den Roboter für das Finale fit zu machen. Die Arbeitsgruppe Autonome Intelligente Systeme hat in den vergangenen Jahren sehr viel Erfahrung mit Fußball-, Haushalts- und Explorations-Robotern gesammelt und zahlreiche internationale Wettbewerbe gewonnen. Die Konkurrenz bei der DRC ist aber sehr hart. Führende Universitäten aus den USA, Japan und Korea nehmen teil. Teilweise wurden die Teams von der DARPA großzügig finanziell unterstützt, um eigene Roboter zu entwickeln oder den von der Firma Boston Dynamics bereit gestellten humanoiden Roboter Atlas zu programmieren.

DARPA will die Entwicklung von Robotern für Krisenfälle vorantreiben

Mit der Robotics Challenge möchte die DARPA die Entwicklung von menschenähnlichen autonomen Maschinen vorantreiben, die in Krisenfällen Rettungsmannschaften unterstützen können. „Roboter haben das Potenzial, als nützliche Assistenten in Situationen einzugreifen, in denen Menschen nicht sicher operieren können“, erklärt die DARPA in ihrer Ausschreibung. Die Agency will bei dem internationalen Wettbewerb insbesondere die Mobilität in schwerem Gelände, den Umgang mit menschlichen Werkzeugen, die weitgehende Autonomie der Roboter sowie die Bedienbarkeit auch durch nicht geschultes Personal in die Bewertung einfließen lassen. Ähnliche Wettbewerbe (DARPA Grand und Urban Challenge) haben im vorigen Jahrzehnt der Entwicklung selbst fahrender Automobile Schub verliehen.

Kontakt für die Medien:

Prof. Dr. Sven Behnke
Institut für Informatik VI
Arbeitsgruppe Autonome Intelligente Systeme
Tel. 0228/734116
E-Mail: behnke@cs.uni-bonn.de

Johannes Seiler | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE