Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UNESCO-L'Oréal-Stipendien 2009 und 2010

05.03.2009
UNESCO und L'Oréal zeichnen am 5.3.09 die diesjährigen Preisträgerinnen von "For Women in Science" aus, darunter erstmals eine deutsche Stipendiatin.

Erstmals ist mit Dr. Mareike Posner eine deutsche Nachwuchswissenschaftlerin Stipendiatin des UNESCO-L'Oréal-Stipendiums "For Women in Science". Gemeinsam mit ihr werden am 5. März 2009 in Paris 14 weitere junge Forscherinnen ausgezeichnet. Dazu werden fünf Wissenschaftlerinnen für ihr Lebenswerk mit je 100.000 US-Dollar prämiert.

Mareike Posner aus Göttingen untersucht den Einsatz von Enzymen als Katalysatoren in biochemischen Produktionsverfahren, als wirtschaftliche und umweltfreundliche Alternative zu herkömmlichen industriellen Verfahren unter Einsatz gefährlicher Chemikalien. Zur Finanzierung ihres Forschungsaufenthalts an der Universität in Bath, Großbritannien, erhält Mareike Posner ein Stipendium in Höhe von 20.000 US-Dollar.

Neue Ausschreibungsrunde für internationales Förderprogramm

Mit dem Förderprogramm "For Women in Science" unterstützen die UNESCO und das Unternehmen L'Oréal seit 1999 junge Forscherinnen, die auf dem Gebiet der Lebenswissenschaften arbeiten. Diese internationalen Stipendien für Nachwuchswissenschaftlerinnen für 2010 sind derzeit wieder ausgeschrieben. Wissenschaftlerinnen deutscher Staatsbürgerschaft können sich bis zum 15. Mai 2009 bei der Deutschen UNESCO-Kommission bewerben. Weitere Informationen unter www.unesco.de/uho_0209_loreal.html.

Neue Ausschreibungsrunde für nationales Förderprogramm

Nationale Förderprogramme "For Women in Science" gibt es in über 50 Ländern. In Deutschland arbeiten die Deutsche UNESCO-Kommission und L’Oréal Deutschland mit der Stiftung der Nobelpreisträgerin Prof. Dr. Christiane Nüsslein-Volhard zusammen. Das deutsche Förderprogramm richtet sich ausschließlich an Wissenschaftlerinnen mit Kindern, um es ihnen zu ermöglichen, die beiden Lebensinhalte Beruf und Familie zu verbinden.

Um exzellente Nachwuchswissenschaftlerinnen mit Kindern gezielt zu fördern, werden jährlich drei Stipendien mit einer Fördersumme von 20.000 Euro pro Postdoktorandin vergeben. Die Förderung beinhaltet:

1. eine monatliche finanzielle Entlastung von bis zu 400 Euro für Haushalt oder zusätzliche Kinderbetreuung, um den Forscherinnen zusätzliche Zeit für die wissenschaftliche Arbeit zu geben,

2. ein individualisiertes Karriere-Förderprogramm mit Komponenten wie z.B. Coaching, Mentoring, Karriereseminare und Teilnahme an internationalen Konferenzen und

3. eine im Sinne der Förderung zweckgebundene finanzielle Leistung an die jeweilige Forschungseinrichtung.

Informationen zum Bewerbungsverfahren auf der Website www.cnv-stiftung.de.

Einsendeschluss für Bewerbungen ist der 31. Dezember 2009

Kontakt:
Deutsche UNESCO-Kommission,
Dr. Lutz Möller
Telefon: 0228-6049722
E-Mail: moeller@unesco.de

| Deutsche UNESCO-Kommission
Weitere Informationen:
http://www.unesco.de/
http://www.kooperation-international.de
http://www.unesco.de/uho_0209_loreal.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie