Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltzone: Fahrassistenten erhalten Innovationspreis

30.11.2009
Ökonomische Fahrassistenten verbessern Luft

Europaweit laufen Maßnahmen zur Luftreinhaltung durch Abgasvermeidung. Galten bisher Anreize für lokale und regionale Nachrüstprogramme, Einfahrverbote in Umweltzonen oder Vorgaben bei der Auftragsvergabe öffentlicher Einrichtungen als Königsweg, überzeugt eine innovative Elektronik aus Heinsberg die Jury beim Innovationspreis 2009 in Aachen.

Stop-and-Go-Luftverschmutzungen senken

Diesel-Partikelemissionen aus Industriemotoren, PKW, LKW und Baumaschinen (On- und Off-Road) verursachen Gesundheitsschäden und beschleunigen den „Global Warming“- Effekt.

Dieselfahrzeuge erzeugen besonders im Stop und Go Betrieb einen erhöhten CO2-Ausstoß und Kraftstoffverbrauch. Die intelligente Elektronik „EDA“ (ökonomische Fahrassistent), zwischen dem Gaspedal und dem Original Steuergerät installiert, zeigt zukunftsweisende Lösung bei der Abgasvermeidung. Die bei Abfallwirtschaftsfahrzeugen getestete neue Technologie lässt sich dabei auf viele andere Anwendungsbereiche übertragen und ist daher für eine Reihe von Branchen von großer Bedeutung. Das System aktiviert sich automatisch bei Stop-and-Go-Betrieb und ermöglicht eine Kraftstoffersparnis in Höhe von fünf Prozent sowie eine Reduzierung des CO2-Ausstoßes um 2,7 Tonnen je Abfallsammelfahrzeug und Jahr nach sich.

„Im Jahr 2007 gestartet, können wir bereits heute auf über 300 ökonomische Fahrassistenten europaweit verweisen. Das reproduzierbare Fahrverhalten, ohne Schulungsaufwand der Fahrer und die relative geringen Investitionskosten überzeugen verantwortungsbewusste Fuhrparkmanager. Der Preis, in der Kategorie Gründung, ist für uns gleichzeitig eine Herausforderung die Technik auch auf andere Dieselmotoren wie Hafenfahrzeuge, Stadtbusse oder Baumaschinen einzustellen“, so Matthias Schröder“, Geschäftsführer Schröder Motorentechnik GmbH aus Heinsberg.

Zählten bisher Fuhrparknachrüstungen auf EURO 5-Norm oder die Verwendung alternativer Treibstoffe als gängigste Methoden zur Einhaltung gesetzlicher Vorgaben, steckt sich die ENO GmbH (Entsorgung Nord GmbH) Müllentsorger in Bremen, höhere Ziele und setzt auf weitere umweltschonende Lösungen.

„Um unserem Anspruch einer umweltgerechten Fahrzeugflotte gerecht zu werden, scannen wir den Markt ständig auf neue Technologien ab. So kamen wir auch auf das EDA- System und konnten bereits erfolgreich erste Tests absolvieren, die eine Senkung des Treibstoffverbrauchs im Stadtverkehr bestätigen. Derzeit laufen auch weitere Optimierungsversuche des Schüttmanagements bei Zöller Fahrzeugen mit dem EDA-System“, so Peter Eden Prokurist ENO GmbH.

Technikbeschreibung:

Bis jetzt war der Fahrer eine nicht einzuschätzende Größe, die maßgeblich für den Kraftstoffverbrauch verantwortlich ist. Gerade durch die Fahrumstände der Abfallsammelfahrzeuge im Sammelbetrieb mit häufigen Stop and Go`s haben eine besonders negative Auswirkung auf den Kraftstoffverbrauch. Hier setzt das EDA an und erkennt automatisch den Stop-and-Go Betrieb bei Müllfahrzeugen im Sammelbetrieb und wird aktiviert. Durch eine dynamische Deaktivierung des EDA wird sichergestellt, dass das Müllfahrzeug im normalen Straßenverkehr uneingeschränkt nutzbar bleibt. Ist das EDA aktiv wird unter einer Geschwindigkeit von 50 km/h das Gaspedal in Echtzeit auf die ökonomisch optimale Leistungskurve des Motors eingestellt. Dabei werden zusätzlich die Motordrehzahl und die Fahrgeschwindigkeit überwacht. Wenn der Fahrer mit voller Gaspedalstellung anfahren will, wird anhand von hinterlegten Algorithmen das Gaspedalsignal dynamisch so modifiziert, das nur ein vordefiniertes optimales Anfahren möglich ist. Dabei sind wir unabhängig vom Fahrzeughersteller, da wir nicht im CAN-Bus eingreifen und somit keine Intervention mit dem Originalmotorüberwachungs- system haben. Das EDA ist so ausgelegt, das es nie mehr Gas geben kann, als der Fahrer wünscht. Dies wird einmal durch eine Hardwareüberwachung und zweitens durch eine Softwareüberwachung mittels Checksummen realisiert. Sollte eine Fehlermeldung vorliegen, wird das Gaspedalsignal 1 zu 1 durch das EDA weitergeleitet, so dass es zu keiner Beeinträchtigung im laufenden Betrieb kommt.

Über Schröder Motorentechnik GmbH

Seit 2007 gilt das inhabergeführte Unternehmen als innovativer Entwickler und Hersteller von Motorkonzepten mit nachhaltige Technologien zum umweltschonenden und ressourceoptimierenden Einsatz von Verbrennungsmotoren.

Im Fokus stehen dabei die Verbesserungen von Dieselmotoren zur Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs und der Effizienzsteigerung durch den Einsatz von alternativen Kraftstoffen, sowie die Verringerung der Abgasemissionen wie CO2.

Maßstab für die Qualität unserer Produkte und Dienstleistungen ist die Zufriedenheit unserer Kunden. Als kundenorientiertes Unternehmen richten wir unser Qualitätsmanagement so aus, dass die Bedürfnisse unserer Kunden verstanden, erfasst und über die Erwartungen erfüllt werden. Aus diesem Grund sind wir DIN EN ISO 9001:2008 Zertifiziert.

Rückfragen:

Technik:
Schröder Motorentechnik GmbH
Matthias Schröder
Laakstr. 12
D-52525 Heinsberg-Oberbruch
Telefon +49 (0) 2454 9356-85
Telefax +49 (0 2454 9356-89
eMail: info@ecomotec.de
Presse:
IWP Wissenschaftsredaktion
Uwe Manzke
freier Journalist und Wissenschaftsredakteur
Tel.: + 49 3025090973
Mail:iwp.presse@sciencedaynews.info
PF 670228
D- 10207 Berlin

Uwe Manzke | IWP Wissenschaftsredaktion
Weitere Informationen:
http://www.agit.de/index.php?id=683
http://www.ecomotec.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Dr. Philipp Schommers erhält Förderpreis für Klinische Infektionsforschung
16.10.2017 | Uniklinik Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikroben hinterlassen "Fingerabdrücke" auf Mars-Gestein

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vorhersagen bestätigt: Schwere Elemente bei Neutronensternverschmelzungen nachgewiesen

17.10.2017 | Physik Astronomie

Kaiserschnitt-Risiko ist vererbbar

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie