Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltpreis der Sigrid-und-Viktor-Dulger-Stiftung für Permafrostforscher Sebastian Westerman

11.05.2012
Sebastian Westermann, ehemaliger Doktorand am Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung in der Helmholtz-Gemeinschaft, wird am heutigen Freitagabend für seine Doktorarbeit mit dem Umweltpreis der Sigrid-und-Viktor-Dulger-Stiftung ausgezeichnet. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert und ehrt den Nachwuchswissenschaftler von der Universität Heidelberg für seine wegweisende Forschung über die Oberflächen-Energieströme des Permafrostbodens auf Spitzbergen.

Sebastian Westermann hatte während seiner Doktorandenzeit an der Potsdamer Forschungsstelle des Alfred-Wegener-Institutes mehr als neun Monate an der deutsch-französischen Forschungsbasis AWIPEV in Ny-Ålesund, Spitzbergen verbracht und dort als einer der ersten Wissenschaftler die Energiebilanz des Dauerfrostbodens im Winter und Sommer gemessen.

„Der Permafrostboden wird von vielen Umweltfaktoren beeinflusst. Dazu zählen zum Beispiel die Lufttemperatur, die Strahlung und die Schneedecke. Verändern sich diese Faktoren im Zuge des Klimawandels, stellt sich für uns die Frage, welcher Faktor sich am stärksten auf den Permafrost auswirkt. Die Antwort darauf ist entscheidend, wenn man Vorhersagen darüber treffen will, wann, in welchem Maße und unter welchen Bedingungen der gefrorene Boden zu tauen beginnt“, sagt der Physiker.

In seiner Doktorarbeit mit dem Titel „Sensitivity of permafrost“ hat er zum Beispiel gezeigt, dass auf Spitzbergen die Dicke der Schneedecke die Bodentemperatur maßgeblich mitbestimmt. „Der Boden ist nie gleichmäßig von Schnee bedeckt. Es gibt Stellen, an denen der Schnee vom Wind weggeblasen wird, an anderen türmt er sich auf. Diese Unterschiede sind der Grund dafür, dass sich über sehr kurze Distanzen, also in einem Abstand von weniger als 100 Metern, ganz unterschiedliche Bodentemperaturen ergeben“, erklärt Sebastian Westermann.

Auf diese Erkenntnis aufbauend hat er in seiner Arbeit erste Ansätze entwickelt, wie diese unterschiedlichen Temperaturausprägungen in Klimamodelle integriert werden können. „Das große Ziel unserer Grundlagenforschung lautet, ein weltweites satellitengestütztes Permafrost-Beobachtungsnetzwerk aufzubauen. Es soll eines Tages so funktionieren, dass wir aktuelle Satellitendaten in ein funktionierendes Klimamodell einspeisen und uns dieses Modell Daten über den Zustand des Permafrostes liefert“, sagt Dr. Julia Boike, AWI-Forscherin und Leiterin der Helmholtz-Hochschul-Nachwuchsgruppe „Sensitivity of Permafrost in the Arctic (SPARC)“, der Sebastian Westermann von Februar 2007 bis Mai 2010 angehörte.

Er hat in diesem Projekt wichtige Pionierarbeit geleistet. „Während seiner Expeditionen hat Sebastian Westermann unter anderem die Bodenoberflächentemperaturen mit einer Thermalkamera aufgezeichnet und diese Vor-Ort-Daten anschließend mit den Daten eines Satelliten verglichen. Dabei zeigte sich zum Beispiel, dass eine dichte Wolkendecke die Messgenauigkeit des Satelliten stark beeinflusst. Für unsere weitere Arbeit ist dies eine sehr wichtige Erkenntnis“, so Julia Boike.

Sie schätzt an Sebastian Westermann nicht nur seine fachliche Expertise. „Er ist sehr kreativ, bringt viele Ideen in ein Team mit ein und unterstützt andere, wann immer seine Hilfe gefragt ist“, erzählt die Wissenschaftlerin über den Preisträger. Sebastian Westermann selbst denkt ebenfalls gern an seine Doktorandenzeit in der SPARC-Gruppe des Alfred-Wegener-Institutes zurück: „Das Alfred-Wegener-Institut verfügt als Großforschungsinstitut über logistische Möglichkeiten, die nicht nur in Deutschland, sondern meiner Erfahrung nach auch weltweit nahezu einmalig sind. Darüber hinaus gehört die Forschungsstelle Potsdam zu den international führenden Permafrost-Forschungszentren. Ihr Fokus auf konkreten Aussagen zum Permafrost war die perfekte Ergänzung zu meiner Arbeitsgruppe an der Universität Heidelberg, deren Schwerpunkt eher im Methodenbereich liegt“, so der Wissenschaftler.

Am Tag der Preisverleihung wird er vermutlich derjenige mit der weitesten Anreise sein. Sebastian Westermann forscht und lehrt derzeit an der Universität Oslo in Norwegen. Die Kontakte zu seiner alten Arbeitsgruppe am Alfred-Wegener-Institut aber sind noch immer eng. So arbeiten die Permafrost-Experten aus Deutschland und Norwegen unter anderem im neuen europäischen Permafrost-Forschungsprojekt PAGE21 (http://page21.arcticportal.org/) eng zusammen.

Der „Sigrid-und-Vikor-Dulger-Preis“ wurde im Jahr 2006 von der Sigrid-und-Vikor-Dulger-Stiftung zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses im Land Baden-Württemberg gestiftet. Seit diesem Jahr wird er für wissenschaftliche Arbeiten verliehen, die sich mit Umweltproblemen und deren Lösung beschäftigen.

Hinweise für Redaktionen: Druckbare Bilder finden Sie in der Onlineversion dieser Pressemitteilung unter http://www.awi.de/de/aktuelles_und_presse/pressemitteilungen/.

Englischsprachige Informationen zur SPARC-Helmholtz-Hochschul-Nachwuchsgruppe des Alfred-Wegener-Institutes gibt es unter: http://www.awi.de/en/research/young_investigators/helmholtz_university_young

_investigators_groups/sensitivity_of_permafrost_in_the_arctic_sparc/

Ansprechpartner sind Sebastian Westermann (E-Mail: sebastian.westermann@geo.uio.no), Dr. Julia Boike (Tel: 0331-288-21 19; E-Mail: Julia.Boike@awi.de) sowie in der Pressestelle des Alfred-Wegener-Institutes Sina Löschke (Tel: 0471-48 31-20 08; E-Mail: Sina.Loeschke@awi.de).

Das Alfred-Wegener-Institut forscht in der Arktis, Antarktis und den Ozeanen der mittleren und hohen Breiten. Es koordiniert die Polarforschung in Deutschland und stellt wichtige Infrastruktur wie den Forschungseisbrecher Polarstern und Stationen in der Arktis und Antarktis für die internationale Wissenschaft zur Verfügung. Das Alfred-Wegener-Institut ist eines der 18 Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands.

Ralf Röchert | idw
Weitere Informationen:
http://www.awi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht IVAM-Marketingpreis würdigt zum zehnten Mal überzeugendes Technologiemarketing
22.08.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht UDE / UK: Verbundprojekt zur Bekämpfung Ras-abhängiger Tumore
22.08.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen