Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltpreis Niedersachsen 2011 für Osnabrücker Unternehmen

16.02.2011
Anerkennung für Hannoveraner Unternehmen

Die Hanseatic Group Hildesheim verleiht am Samstag, 19. Februar 2011, in Zusammenarbeit mit der Stiftung Universität Hildesheim im Rahmen der Messe „Neue Energie- und Umwelttechnik“ 2011 erstmalig den Preis „Entrepreneurship Umwelt & Innovation Niedersachsen“.

Eingereicht wurden Konzepte, Produkte und Dienstleistungen, die innovative umweltrelevante Vorteile in den Bereichen Energie- und Umwelttechnik aufweisen. Die Beiträge mussten ökonomisch und ökologisch nachhaltig sein.

Der Preis wird von Niedersachsens Umweltminister Hans-Heinrich Sander an ein Osnabrücker Unternehmen überreicht. Eine Anerkennung erhält ein Unternehmen aus Hannover.

Die Jury unter Vorsitz von Prof. Dr. Martin Sauerwein, Stiftung Universität Hildesheim, hat unter den eingereichten Beiträgen einen Preisträger und eine Anerkennung ausgewählt.

Preisträger 2011 ist das Start-up-Unternehmen E3/DC GmbH aus Osnabrück. „Dezentrale Energieversorgung ohne Speicherung der Elektrizität ist eine Sackgasse, solange die Energie dafür aus regenerativen Energien gewonnen wird. Eine effiziente Nutzung von Photovoltaik hingegen weist nachhaltig den Weg auch für die Automobilität“, erklärte Dr. Andreas Piepenbrink, Geschäftsführer der E3/DC GmbH. Das Unternehmen erhält für die Entwicklung eines vollständig dezentralen Hauskraftwerkes den Preis.

„Das Osnabrücker Unternehmen hat sich erst jüngst aus dem Geschäftsfeld der E-Mobilität entwickelt. Es bietet erstmals ein innovatives System für ein Strommanagement im privaten Bereich an, dessen technischer Kern ein Stromspeicher auf der Basis von Lithium-Ionen-Batterien und das Energiemanagement ‚darum herum’ ist”, so Prof. Sauerwein. „Ein Hauskraftwerk für maximale solare Eigenstromnutzung“, fügt der Juryvorsitzende hinzu.

Der Batteriespeicher integriert und verbindet dauerhaft die „drei Quellen“ Stromnetz, Solarmodule und Speicher; daher der Unternehmensname E3/DC. Der Speicher soll von Solarmodulen (PV) oder kleinen Windkraftanlagen (KWKA) am Haus „nachhaltig“ und ohne CO2-Emissionen geladen werden und dabei weitgehend den täglichen Strombedarf von 10 kWh bis 12 kWh – auch über Nacht – abdecken. Hierdurch wird ein autarker Betrieb möglich. Das System ist prototypisch evaluiert. Es soll Mitte 2011 auf den Markt kommen und ca. 6.700 Euro kosten. Ein Produkt vergleichbarer Art ist nicht bekannt.

Eine Anerkennung erhält das Hannoveraner Unternehmen Fuchs Energiespartechnik UG für den EnergieTower. „Die Fuchs Energiespartechnik kombiniert ein kleines Blockheizkraftwerk (BHKW) auf der Basis eines bewährten Einzylinder-Verbrennungsmotors, mit einer bekannten Brennertechnologie und einer bekannten Energierückgewinnung nach Brennwerttechnik (Vetter-Prinzip) zu einem EnergieTower. Energiekosteneinsparungen von 60 bis 70% werden realisierbar.“, würdigt Prof. Sauerwein das innovative Produkt, das sich insbesondere für Ein- und Mehrfamilienhäuser eignet. Der EnergieTower ist mit Biogas, Rapsöl oder Biodiesel nachhaltig und bilanziell CO2-neutral zu betreiben; die Leistungsentnahme kann dem Bedarf angepasst werden. Die Kombination BHKW mit integrierten Spitzenlast-Brennwertkesseln ist zurzeit einmalig auf dem Markt.

Der Preis wird von Niedersachsens Umweltminister Hans-Heinrich Sander am Samstag, 19. Februar 2011, um 10:00 Uhr zur Eröffnung der Messe „Neue Energie- und Umwelttechnik“ in der halle 39, Schinkelstraße 7, Hildesheim, überreicht.

Isa Lange | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hildesheim.de
http://www.messe-energie-umwelttechnik.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

moove und Sony Lifelog machen mobil

17.01.2017 | Unternehmensmeldung

Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

17.01.2017 | Physik Astronomie

Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?

17.01.2017 | Geowissenschaften