Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltpreis Niedersachsen 2011 für Osnabrücker Unternehmen

16.02.2011
Anerkennung für Hannoveraner Unternehmen

Die Hanseatic Group Hildesheim verleiht am Samstag, 19. Februar 2011, in Zusammenarbeit mit der Stiftung Universität Hildesheim im Rahmen der Messe „Neue Energie- und Umwelttechnik“ 2011 erstmalig den Preis „Entrepreneurship Umwelt & Innovation Niedersachsen“.

Eingereicht wurden Konzepte, Produkte und Dienstleistungen, die innovative umweltrelevante Vorteile in den Bereichen Energie- und Umwelttechnik aufweisen. Die Beiträge mussten ökonomisch und ökologisch nachhaltig sein.

Der Preis wird von Niedersachsens Umweltminister Hans-Heinrich Sander an ein Osnabrücker Unternehmen überreicht. Eine Anerkennung erhält ein Unternehmen aus Hannover.

Die Jury unter Vorsitz von Prof. Dr. Martin Sauerwein, Stiftung Universität Hildesheim, hat unter den eingereichten Beiträgen einen Preisträger und eine Anerkennung ausgewählt.

Preisträger 2011 ist das Start-up-Unternehmen E3/DC GmbH aus Osnabrück. „Dezentrale Energieversorgung ohne Speicherung der Elektrizität ist eine Sackgasse, solange die Energie dafür aus regenerativen Energien gewonnen wird. Eine effiziente Nutzung von Photovoltaik hingegen weist nachhaltig den Weg auch für die Automobilität“, erklärte Dr. Andreas Piepenbrink, Geschäftsführer der E3/DC GmbH. Das Unternehmen erhält für die Entwicklung eines vollständig dezentralen Hauskraftwerkes den Preis.

„Das Osnabrücker Unternehmen hat sich erst jüngst aus dem Geschäftsfeld der E-Mobilität entwickelt. Es bietet erstmals ein innovatives System für ein Strommanagement im privaten Bereich an, dessen technischer Kern ein Stromspeicher auf der Basis von Lithium-Ionen-Batterien und das Energiemanagement ‚darum herum’ ist”, so Prof. Sauerwein. „Ein Hauskraftwerk für maximale solare Eigenstromnutzung“, fügt der Juryvorsitzende hinzu.

Der Batteriespeicher integriert und verbindet dauerhaft die „drei Quellen“ Stromnetz, Solarmodule und Speicher; daher der Unternehmensname E3/DC. Der Speicher soll von Solarmodulen (PV) oder kleinen Windkraftanlagen (KWKA) am Haus „nachhaltig“ und ohne CO2-Emissionen geladen werden und dabei weitgehend den täglichen Strombedarf von 10 kWh bis 12 kWh – auch über Nacht – abdecken. Hierdurch wird ein autarker Betrieb möglich. Das System ist prototypisch evaluiert. Es soll Mitte 2011 auf den Markt kommen und ca. 6.700 Euro kosten. Ein Produkt vergleichbarer Art ist nicht bekannt.

Eine Anerkennung erhält das Hannoveraner Unternehmen Fuchs Energiespartechnik UG für den EnergieTower. „Die Fuchs Energiespartechnik kombiniert ein kleines Blockheizkraftwerk (BHKW) auf der Basis eines bewährten Einzylinder-Verbrennungsmotors, mit einer bekannten Brennertechnologie und einer bekannten Energierückgewinnung nach Brennwerttechnik (Vetter-Prinzip) zu einem EnergieTower. Energiekosteneinsparungen von 60 bis 70% werden realisierbar.“, würdigt Prof. Sauerwein das innovative Produkt, das sich insbesondere für Ein- und Mehrfamilienhäuser eignet. Der EnergieTower ist mit Biogas, Rapsöl oder Biodiesel nachhaltig und bilanziell CO2-neutral zu betreiben; die Leistungsentnahme kann dem Bedarf angepasst werden. Die Kombination BHKW mit integrierten Spitzenlast-Brennwertkesseln ist zurzeit einmalig auf dem Markt.

Der Preis wird von Niedersachsens Umweltminister Hans-Heinrich Sander am Samstag, 19. Februar 2011, um 10:00 Uhr zur Eröffnung der Messe „Neue Energie- und Umwelttechnik“ in der halle 39, Schinkelstraße 7, Hildesheim, überreicht.

Isa Lange | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hildesheim.de
http://www.messe-energie-umwelttechnik.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics