Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltfreundliche Batterien mit Auszeichnung

29.06.2010
Johnson Controls erhält Volkswagen Group Award 2010 für nachhaltigen Energiespeicher

Wie können Emissionen und der Kraftstoffverbrauch reduziert werden? Das sind Kernfragen, von denen sich Autobauer und Zulieferer heute bei ihren Entwicklungen antreiben lassen.

Dabei wird nicht nur das langfristige Ziel Elektroauto anvisiert, sondern auch das kurzfristige Ziel, das auf eine Optimierung der Start-Stop-Fahrzeuge abzielt. Als aktueller Marktführer im Bereich Start-Stop-Technologie hat Johnson Controls zusammen mit Volkswagen eine einzigartige Batterie für Start-Stop- Fahrzeuge entwickelt, die sowohl besonders leistungsstark als auch hitzeunempfindlicher ist.

Sie erhöht die Designfreiheit des Automobilherstellers und eignet sich für den Betrieb in heißen Ländern. Diese Innovation, deren Entwicklung hinsichtlich ihrer Hitzeunempfindlichkeit noch weiterentwickelt wird, unterstützt Volkswagen bei der konsequenten Umsetzung seiner Nachhaltigkeitsstrategie über Klimazonen hinweg. Aus diesem Grund prämierte der Volkswagen-Konzern diese neue Batterie vor Kurzem mit dem Volkswagen Group Award.

Experten sind sich darüber einig, dass sich die Elektromobilität in mehreren Einzelschritten vollziehen wird. "In den kommenden Jahren wird die Nachfrage nach Autos der ersten Hybridisierungsstufe, mit der Start-Stop-Technologie, am größten sein. Lösungen, die den Kraftstoffverbrauch und die Emissionen in diesen Fahrzeugen reduzieren, sind besonders gefragt", sagt Eric Mitchell, Vice President and General Manager bei Johnson Controls Power Solutions EMEA. Die Lösung dazu heißt AGM-Batterien (Absorbent Glass Mat). Sie sind das Herz eines solchen Systems.

Besondere Anforderungen an die Batterie

Bei der Start-Stop-Technologie schaltet der Motor automatisch ab, wenn das Auto an einer roten Ampel steht, und wird wieder aktiviert, wenn der Fahrer die Kupplung oder das Gaspedal betätigt.

Dies stellt besonders hohe Anforderungen an die Batterie, die für einen zuverlässigen Betrieb auf eine fortschrittliche Batterietechnologie angewiesen ist. Die AGM-Batterie ermöglicht einen automatischen Start des Motors, während sie gleichzeitig zu jeder Zeit über ausreichend Energie für Licht und Radio verfügt.

Auf dem Weg zu einer hitzeunempfindlichen Batterie

Die neue Technologie verbessert die Leistung und erhöht die Lebensdauer von AGM-Batterien insbesondere bei hohen Umgebungstemperaturen. Durch Änderungen der negativen Masse in der Batterie wird der Energiespeicher korrosionsbeständiger und hat einen niedrigeren Wasserverbrauch. Hitze beeinträchtigt die Leistungsfähigkeit der AGM-Batterie nun weniger. Zum einen verschafft sie dem Fahrzeughersteller Designfreiheit, da sie sich auch dort für die Integration ins Fahrzeug eignet, wo generell hohe Temperaturen entstehen. Zum anderen ist sie prädestiniert für den Einsatz in Fahrzeugen in heißen Ländern, wo eine sehr hohe Temperatur unter der Motorhaube bereits im geparkten Auto besteht.

Experten von Volkswagen und Johnson Controls haben die hitzeunempfindlichere AGM-Technologie in Hannover entwickelt. In Zwickau und Hannover wird die Batterie in den Standardgrößen L5, L6 und L7 produziert und von dort an beinahe alle Produktionsstandorte des Volkswagen Konzerns in Europa geliefert. Diese leistungsstarke und umweltfreundliche neue Batterie kommt in allen BlueMotion- Modellen mit Start-Stop-Funktion zum Einsatz und ist auch für weitere künftige Fahrzeugmodelle geplant. Der Gedanke des Umweltschutzes spiegelt sich nicht nur im Fahrzeugbetrieb, sondern im ganzen Produktlebenszyklus der Batterie wider.

Umweltschutz auch bei der Altbatterie

Der gewissenhafte und nachhaltige Umgang mit der Umwelt ist Grundsatz und fester Bestandteil der Unternehmensphilosophie von Johnson Controls. Daher entwickelt und produziert das Unternehmen nicht nur Batterien, sondern sorgt auch aktiv für die Rückführung der Altbatterien, um sie der Wertschöpfungskette erneut zuzuführen. In dem geschlossenen Recycling-Kreislauf namens "EcoSteps(TM)", einer von Johnson Controls angemeldeten Marke, wird jede von Kunden und Werkstätten zurückgegebene Altbatterie vollständig recycelt.

Dabei wird das Blei beinahe zu 100 Prozent wieder in neuen Batterien verwendet. Mit dieser Initiative unterstützt das Unternehmen außerdem den World Wide Fund (WWF) Deutschland.

"Wir freuen uns sehr über den Volkswagen Group Award und über die Ernennung zu einem der Premium-Lieferanten von Volkswagen. Er ist uns Ansporn und Bestätigung zugleich für unser Streben nach innovativen und nachhaltigen Lösungen sowie konsequenter Kundenorientierung", sagt Eric Mitchell.

Der Volkswagen Group Award wird jährlich als Auszeichnung für die unternehmerische Gesamtleistung von Lieferanten verliehen. Die prämierten Preisträger erfüllen in besonderem Maße die Anforderungen, die Europas führender Automobilhersteller an seine Zulieferunternehmen stellt.

Johnson Controls ist der weltweit führende Anbieter von Bleibatterien und Energiespeichersystemen für Hybrid- und Elektrofahrzeuge. In unseren 30 Werken produzieren wir mehr als ein Drittel der weltweit hergestellten Bleibatterien für namhafte Automobilhersteller und Ersatzteilanbieter. Mit unseren Innovationen fördern und gestalten wir den Markt für fortschrittliche Energiespeichersysteme zum Antrieb von Hybrid- und Elektrofahrzeugen.

Unser Joint Venture Johnson Controls-Saft ist weltweit das erste Unternehmen, das Lithium-Ionen-Batterien für Hybridfahrzeuge in Großserien produziert. Unsere erstklassigen Technologien, Produktionseinrichtungen und Recycling-Fähigkeiten beweisen den hohen Stellenwert, den wir der Nachhaltigkeit beimessen.

Ina Longwitz | Johnson Controls
Weitere Informationen:
http://www.jci.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionen für die Virenforschung
13.01.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht International ausgezeichnet! Rittal gewinnt „Cooling Oscar“
20.10.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie

Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa

16.01.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz