Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltfreundliche Batterien mit Auszeichnung

29.06.2010
Johnson Controls erhält Volkswagen Group Award 2010 für nachhaltigen Energiespeicher

Wie können Emissionen und der Kraftstoffverbrauch reduziert werden? Das sind Kernfragen, von denen sich Autobauer und Zulieferer heute bei ihren Entwicklungen antreiben lassen.

Dabei wird nicht nur das langfristige Ziel Elektroauto anvisiert, sondern auch das kurzfristige Ziel, das auf eine Optimierung der Start-Stop-Fahrzeuge abzielt. Als aktueller Marktführer im Bereich Start-Stop-Technologie hat Johnson Controls zusammen mit Volkswagen eine einzigartige Batterie für Start-Stop- Fahrzeuge entwickelt, die sowohl besonders leistungsstark als auch hitzeunempfindlicher ist.

Sie erhöht die Designfreiheit des Automobilherstellers und eignet sich für den Betrieb in heißen Ländern. Diese Innovation, deren Entwicklung hinsichtlich ihrer Hitzeunempfindlichkeit noch weiterentwickelt wird, unterstützt Volkswagen bei der konsequenten Umsetzung seiner Nachhaltigkeitsstrategie über Klimazonen hinweg. Aus diesem Grund prämierte der Volkswagen-Konzern diese neue Batterie vor Kurzem mit dem Volkswagen Group Award.

Experten sind sich darüber einig, dass sich die Elektromobilität in mehreren Einzelschritten vollziehen wird. "In den kommenden Jahren wird die Nachfrage nach Autos der ersten Hybridisierungsstufe, mit der Start-Stop-Technologie, am größten sein. Lösungen, die den Kraftstoffverbrauch und die Emissionen in diesen Fahrzeugen reduzieren, sind besonders gefragt", sagt Eric Mitchell, Vice President and General Manager bei Johnson Controls Power Solutions EMEA. Die Lösung dazu heißt AGM-Batterien (Absorbent Glass Mat). Sie sind das Herz eines solchen Systems.

Besondere Anforderungen an die Batterie

Bei der Start-Stop-Technologie schaltet der Motor automatisch ab, wenn das Auto an einer roten Ampel steht, und wird wieder aktiviert, wenn der Fahrer die Kupplung oder das Gaspedal betätigt.

Dies stellt besonders hohe Anforderungen an die Batterie, die für einen zuverlässigen Betrieb auf eine fortschrittliche Batterietechnologie angewiesen ist. Die AGM-Batterie ermöglicht einen automatischen Start des Motors, während sie gleichzeitig zu jeder Zeit über ausreichend Energie für Licht und Radio verfügt.

Auf dem Weg zu einer hitzeunempfindlichen Batterie

Die neue Technologie verbessert die Leistung und erhöht die Lebensdauer von AGM-Batterien insbesondere bei hohen Umgebungstemperaturen. Durch Änderungen der negativen Masse in der Batterie wird der Energiespeicher korrosionsbeständiger und hat einen niedrigeren Wasserverbrauch. Hitze beeinträchtigt die Leistungsfähigkeit der AGM-Batterie nun weniger. Zum einen verschafft sie dem Fahrzeughersteller Designfreiheit, da sie sich auch dort für die Integration ins Fahrzeug eignet, wo generell hohe Temperaturen entstehen. Zum anderen ist sie prädestiniert für den Einsatz in Fahrzeugen in heißen Ländern, wo eine sehr hohe Temperatur unter der Motorhaube bereits im geparkten Auto besteht.

Experten von Volkswagen und Johnson Controls haben die hitzeunempfindlichere AGM-Technologie in Hannover entwickelt. In Zwickau und Hannover wird die Batterie in den Standardgrößen L5, L6 und L7 produziert und von dort an beinahe alle Produktionsstandorte des Volkswagen Konzerns in Europa geliefert. Diese leistungsstarke und umweltfreundliche neue Batterie kommt in allen BlueMotion- Modellen mit Start-Stop-Funktion zum Einsatz und ist auch für weitere künftige Fahrzeugmodelle geplant. Der Gedanke des Umweltschutzes spiegelt sich nicht nur im Fahrzeugbetrieb, sondern im ganzen Produktlebenszyklus der Batterie wider.

Umweltschutz auch bei der Altbatterie

Der gewissenhafte und nachhaltige Umgang mit der Umwelt ist Grundsatz und fester Bestandteil der Unternehmensphilosophie von Johnson Controls. Daher entwickelt und produziert das Unternehmen nicht nur Batterien, sondern sorgt auch aktiv für die Rückführung der Altbatterien, um sie der Wertschöpfungskette erneut zuzuführen. In dem geschlossenen Recycling-Kreislauf namens "EcoSteps(TM)", einer von Johnson Controls angemeldeten Marke, wird jede von Kunden und Werkstätten zurückgegebene Altbatterie vollständig recycelt.

Dabei wird das Blei beinahe zu 100 Prozent wieder in neuen Batterien verwendet. Mit dieser Initiative unterstützt das Unternehmen außerdem den World Wide Fund (WWF) Deutschland.

"Wir freuen uns sehr über den Volkswagen Group Award und über die Ernennung zu einem der Premium-Lieferanten von Volkswagen. Er ist uns Ansporn und Bestätigung zugleich für unser Streben nach innovativen und nachhaltigen Lösungen sowie konsequenter Kundenorientierung", sagt Eric Mitchell.

Der Volkswagen Group Award wird jährlich als Auszeichnung für die unternehmerische Gesamtleistung von Lieferanten verliehen. Die prämierten Preisträger erfüllen in besonderem Maße die Anforderungen, die Europas führender Automobilhersteller an seine Zulieferunternehmen stellt.

Johnson Controls ist der weltweit führende Anbieter von Bleibatterien und Energiespeichersystemen für Hybrid- und Elektrofahrzeuge. In unseren 30 Werken produzieren wir mehr als ein Drittel der weltweit hergestellten Bleibatterien für namhafte Automobilhersteller und Ersatzteilanbieter. Mit unseren Innovationen fördern und gestalten wir den Markt für fortschrittliche Energiespeichersysteme zum Antrieb von Hybrid- und Elektrofahrzeugen.

Unser Joint Venture Johnson Controls-Saft ist weltweit das erste Unternehmen, das Lithium-Ionen-Batterien für Hybridfahrzeuge in Großserien produziert. Unsere erstklassigen Technologien, Produktionseinrichtungen und Recycling-Fähigkeiten beweisen den hohen Stellenwert, den wir der Nachhaltigkeit beimessen.

Ina Longwitz | Johnson Controls
Weitere Informationen:
http://www.jci.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten