Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UMSICHT-Wissenschaftspreis 2013 - Preisverleihung: Dialog von Wissenschaft und Gesellschaft

17.07.2013
Der Förderverein von Fraunhofer UMSICHT hat den UMSICHT-Wissenschaftspreis 2013 verliehen.

Dr. Benjamin Simstich erhielt den Preis in der Kategorie Wissenschaft für seine Arbeit über getauchte Membran-Bioreaktortechnologie (MBR), ein Verfahren zur Abwasserreinigung. Nina Lindlahr sowie Jürgen Bischoff und Jörn Auf dem Kampe sind Preisträger in der Kategorie Journalismus. Sie werden für ihre verständliche Kommunikation von Energie- und Umweltthemen ausgezeichnet. Schirmherr Prof. Dr. med. Dietrich Grönemeyer, Vorstand des Wissenschaftsforums Ruhr e.V., verlieh die Preise am 16. Juli bei Fraunhofer UMSICHT in Oberhausen.

Der vom UMSICHT-Förderverein verliehene Wissenschaftspreis fördert den Dialog von Wissenschaft und Gesellschaft zu aktuellen Themen in den Bereichen Umwelt-, Sicherheits-, und Energietechnik. Herausragende industrie- und marktnahe Forschungsarbeiten sowie journalistische Beiträge aus diesen Bereichen prämiert der Förderverein zum vierten Mal in Folge mit insgesamt 15 000 Euro. Ein ressourcensparendes Verfahren zur Abwasserreinigung, die kindgerechte Kommunikation des Klimawandels und ein Report über die Suche nach Atomendlagerstätten sind die Themen der prämierten Arbeiten.

Die Preisträger Dr. Benjamin Simstich (33), Nina Lindlahr (32), Jürgen Bischoff (59) und Jörn Auf dem Kampe (39) setzten sich mit ihren herausragenden Arbeiten gegen insgesamt 40 Bewerbungen durch. Das Preisgeld von 10 000 Euro in der Kategorie Wissenschaft und jeweils 2500 Euro in der Kategorie Journalismus, nahmen die Prämierten am 16. Juli, während einer öffentlichen Verleihung von Schirmherr Prof. Dr. med. Dietrich Grönemeyer bei Fraunhofer UMSICHT, entgegen.

Preisträger Wissenschaft: Dr. Benjamin Simstich

Dr. Benjamin Simstich erhielt den UMSICHT-Wissenschaftspreis 2013 in der Rubrik Wissenschaft für seine Dissertation »Einsatz der getauchten MBR-Technologie zur thermophil aeroben Behandlung von Kreislaufwässern der Papierherstellung«. Exemplarisch für die wasser- und energieintensive Papierindustrie entwickelt der 33-Jährige ein neues Konzept zur Abwasserreinigung, das durch prozessintegriertes Recycling Wasser und Energie einspart.

Er setzt mit der Bioreaktortechnologie ein klassisches Verfahren ein und betreibt es unter bisher ungenutzten Prozessbedingungen. Während beim klassischen Verfahren sauerstoffliebende, aerobe Mikroorganismen chemische Verbindungen im Prozesswasser unter moderaten Temperaturen von 20-30 Grad Celsius abbauen, setzt Simstich die Mikroorganismen höheren Temperaturen um 50 Grad Celsius aus. Er betreibt das Verfahren thermophil. Da dies mit der konventionellen Verfahrenstechnik nicht möglich ist, taucht er zudem eine Membran in den Bioreaktor.

Der Clou der Verfahrensidee

Das biologisch gereinigte Wasser wird über die Membran abgetrennt und ist bei seiner Rückführung in den Papierherstellungsprozess deutlich wärmer als das Frischwasser, das es ersetzt und das erwärmt werden müsste. In einem Schritt werden somit Wasser und Energie eingespart. Darüber hinaus benötigt der Prozess wenig Strom, da die getauchte Membranvariante eingesetzt wird, die gegenüber der druckgetriebenen Variante effizienter ist.

Die Fachjury zeichnet die Arbeit aus, da sie in Branchen, die einen sehr hohen Wasserverbrauch aufweisen, einen zukunftsweisenden Beitrag zum Ressourcenschutz schafft und hilft, Energie zu sparen. Zudem verzeichnete sie insbesondere bei den Kriterien fachwissenschaftliches Niveau und Art der Darstellung einen Vorsprung vor anderen sehr guten Beiträgen.

Dr. Benjamin Simstich ist Forschungsprojektleiter bei der Papiertechnischen Stiftung, PTS in München.

Preisträger Journalismus: Nina Lindlahr

Nina Lindlahr wurde für ihren TV Beitrag »Land unter – Versinken die Niederlande?« ausgezeichnet. In ihrem Film für das Sendeformat neuneinhalb des WDR bereitet sie in neuneinhalb Minuten den Klimawandel, ein wissenschaftlich anspruchsvolles Thema, spannend, verständlich und für Kinder im Alter von 8 bis 13 Jahren nachvollziehbar auf. Sie erklärt am Beispiel eines Überschwemmungsgebietes in den Niederlanden warum die Gefahr für Überschwemmungen immer größer wird. Zielgruppengerecht präsentiert Lindlahr die Herausforderungen des Klimawandels und Lösungsmöglichkeiten. Besonders gut gelingt ihr die Vermittlung der technischen und naturwissenschaftlichen Inhalte.

Mit diesem Preis hebt die Fachjury die hohe Bedeutung der Technikvermittlung in der Ansprache von Kindern hervor, die frühzeitig an Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) heranführt.

Nina Lindlahr ist zu gleichen Teilen als Redakteurin und Moderatorin bei der tvision GmbH, Köln sowie als freie Journalistin tätig.

Preisträger Journalismus: Jürgen Bischoff und Jörn Auf dem Kampe

Jürgen Bischoff und Jörn Auf dem Kampe teilen sich den Preis in der Kategorie Journalismus. Sie widmen sich in ihrem Artikel »Wohin damit?« den Folgeaspekten der Kernenergie. Erschienen in GEO, Heft 3/2012 stellen sie die Möglichkeiten des Umgangs mit Atommüll vor und wiegen Vor- und Nachteile ab. In ihrem Report geben sie einen Überblick über den Stand der Suche nach sicheren Endlagern. Sie zeigen die Visionen und Illusionen der national wie international diskutierten Lösungsvorschläge eines Themas auf, das außerordentlich aktuell ist.

Ihre bildhafte Schreibweise rüttelt den Leser wach und sensibilisiert ihn für die vielen ungelöste Fragen und noch anstehende Aufgaben. Dabei besitzt der Beitrag nicht zuletzt wegen der erläuternden Grafiken die notwendige technische Ausrichtung und Fundierung.

Die Fachjury würdigt mit diesem Preis einen journalistisch sehr gut recherchierten und aufbereiteten Artikel.

Jürgen Bischoff ist als Autor und Wissenschaftsreporter vornehmlich für GEO tätig. Jörn auf dem Kampe arbeitet als Redakteur bei GEO kompakt und GEO.

Informationen zum UMSICHT-Förderverein

Der UMSICHT-Förderverein ist ein wesentliches Element eines lebendigen und leistungsfähigen Umfelds des Fraunhofer-Instituts UMSICHT. Die Mitglieder des Vereins unterstützen das Institut bei der Realisierung von Forschungs- und Entwicklungsideen zur Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik. Darüber hinaus beteiligt sich der Verein an der Veranstaltung von Kongressen und Seminaren, fördert Nachwuchs- und Gastwissenschaftler/innen.

Den UMSICHT-Wissenschaftspreis unterstützen

AGR Abfallentsorgungs-Gesellschaft Ruhrgebiet mbH | CICHOLAS JUNKER Rechtsanwälte PartG | Energieversorgung Oberhausen AG (evo) | FKuR Kunststoff GmbH | Gemeinschaftsmüllverbrennungsanlage Niederrhein GmbH | Grönemeyer Institut für MikroTherapie | Karl Maria Laufen Buchhandlung und Verlag | Loick AG | MAN Diesel & Turbo SE | Nano­Focus AG | RWW Rheinisch-Westfälische Wasserwerksgesellschaft mbH | Stadtsparkasse Oberhausen | STEAG Energy Services GmbH | Technische Hochschule Nürnberg Georg ­Simon Ohm | Wissenschaftsforum Ruhr e.V.

Iris Kumpmann | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.umsicht-foerderverein.de/
http://www.umsicht.fraunhofer.de/de/presse-medien/pressemitteilungen/2013/umsicht-wissenschaftpreis-2013.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie