Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UMSICHT-Wissenschaftspreis 2013 - Preisverleihung: Dialog von Wissenschaft und Gesellschaft

17.07.2013
Der Förderverein von Fraunhofer UMSICHT hat den UMSICHT-Wissenschaftspreis 2013 verliehen.

Dr. Benjamin Simstich erhielt den Preis in der Kategorie Wissenschaft für seine Arbeit über getauchte Membran-Bioreaktortechnologie (MBR), ein Verfahren zur Abwasserreinigung. Nina Lindlahr sowie Jürgen Bischoff und Jörn Auf dem Kampe sind Preisträger in der Kategorie Journalismus. Sie werden für ihre verständliche Kommunikation von Energie- und Umweltthemen ausgezeichnet. Schirmherr Prof. Dr. med. Dietrich Grönemeyer, Vorstand des Wissenschaftsforums Ruhr e.V., verlieh die Preise am 16. Juli bei Fraunhofer UMSICHT in Oberhausen.

Der vom UMSICHT-Förderverein verliehene Wissenschaftspreis fördert den Dialog von Wissenschaft und Gesellschaft zu aktuellen Themen in den Bereichen Umwelt-, Sicherheits-, und Energietechnik. Herausragende industrie- und marktnahe Forschungsarbeiten sowie journalistische Beiträge aus diesen Bereichen prämiert der Förderverein zum vierten Mal in Folge mit insgesamt 15 000 Euro. Ein ressourcensparendes Verfahren zur Abwasserreinigung, die kindgerechte Kommunikation des Klimawandels und ein Report über die Suche nach Atomendlagerstätten sind die Themen der prämierten Arbeiten.

Die Preisträger Dr. Benjamin Simstich (33), Nina Lindlahr (32), Jürgen Bischoff (59) und Jörn Auf dem Kampe (39) setzten sich mit ihren herausragenden Arbeiten gegen insgesamt 40 Bewerbungen durch. Das Preisgeld von 10 000 Euro in der Kategorie Wissenschaft und jeweils 2500 Euro in der Kategorie Journalismus, nahmen die Prämierten am 16. Juli, während einer öffentlichen Verleihung von Schirmherr Prof. Dr. med. Dietrich Grönemeyer bei Fraunhofer UMSICHT, entgegen.

Preisträger Wissenschaft: Dr. Benjamin Simstich

Dr. Benjamin Simstich erhielt den UMSICHT-Wissenschaftspreis 2013 in der Rubrik Wissenschaft für seine Dissertation »Einsatz der getauchten MBR-Technologie zur thermophil aeroben Behandlung von Kreislaufwässern der Papierherstellung«. Exemplarisch für die wasser- und energieintensive Papierindustrie entwickelt der 33-Jährige ein neues Konzept zur Abwasserreinigung, das durch prozessintegriertes Recycling Wasser und Energie einspart.

Er setzt mit der Bioreaktortechnologie ein klassisches Verfahren ein und betreibt es unter bisher ungenutzten Prozessbedingungen. Während beim klassischen Verfahren sauerstoffliebende, aerobe Mikroorganismen chemische Verbindungen im Prozesswasser unter moderaten Temperaturen von 20-30 Grad Celsius abbauen, setzt Simstich die Mikroorganismen höheren Temperaturen um 50 Grad Celsius aus. Er betreibt das Verfahren thermophil. Da dies mit der konventionellen Verfahrenstechnik nicht möglich ist, taucht er zudem eine Membran in den Bioreaktor.

Der Clou der Verfahrensidee

Das biologisch gereinigte Wasser wird über die Membran abgetrennt und ist bei seiner Rückführung in den Papierherstellungsprozess deutlich wärmer als das Frischwasser, das es ersetzt und das erwärmt werden müsste. In einem Schritt werden somit Wasser und Energie eingespart. Darüber hinaus benötigt der Prozess wenig Strom, da die getauchte Membranvariante eingesetzt wird, die gegenüber der druckgetriebenen Variante effizienter ist.

Die Fachjury zeichnet die Arbeit aus, da sie in Branchen, die einen sehr hohen Wasserverbrauch aufweisen, einen zukunftsweisenden Beitrag zum Ressourcenschutz schafft und hilft, Energie zu sparen. Zudem verzeichnete sie insbesondere bei den Kriterien fachwissenschaftliches Niveau und Art der Darstellung einen Vorsprung vor anderen sehr guten Beiträgen.

Dr. Benjamin Simstich ist Forschungsprojektleiter bei der Papiertechnischen Stiftung, PTS in München.

Preisträger Journalismus: Nina Lindlahr

Nina Lindlahr wurde für ihren TV Beitrag »Land unter – Versinken die Niederlande?« ausgezeichnet. In ihrem Film für das Sendeformat neuneinhalb des WDR bereitet sie in neuneinhalb Minuten den Klimawandel, ein wissenschaftlich anspruchsvolles Thema, spannend, verständlich und für Kinder im Alter von 8 bis 13 Jahren nachvollziehbar auf. Sie erklärt am Beispiel eines Überschwemmungsgebietes in den Niederlanden warum die Gefahr für Überschwemmungen immer größer wird. Zielgruppengerecht präsentiert Lindlahr die Herausforderungen des Klimawandels und Lösungsmöglichkeiten. Besonders gut gelingt ihr die Vermittlung der technischen und naturwissenschaftlichen Inhalte.

Mit diesem Preis hebt die Fachjury die hohe Bedeutung der Technikvermittlung in der Ansprache von Kindern hervor, die frühzeitig an Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) heranführt.

Nina Lindlahr ist zu gleichen Teilen als Redakteurin und Moderatorin bei der tvision GmbH, Köln sowie als freie Journalistin tätig.

Preisträger Journalismus: Jürgen Bischoff und Jörn Auf dem Kampe

Jürgen Bischoff und Jörn Auf dem Kampe teilen sich den Preis in der Kategorie Journalismus. Sie widmen sich in ihrem Artikel »Wohin damit?« den Folgeaspekten der Kernenergie. Erschienen in GEO, Heft 3/2012 stellen sie die Möglichkeiten des Umgangs mit Atommüll vor und wiegen Vor- und Nachteile ab. In ihrem Report geben sie einen Überblick über den Stand der Suche nach sicheren Endlagern. Sie zeigen die Visionen und Illusionen der national wie international diskutierten Lösungsvorschläge eines Themas auf, das außerordentlich aktuell ist.

Ihre bildhafte Schreibweise rüttelt den Leser wach und sensibilisiert ihn für die vielen ungelöste Fragen und noch anstehende Aufgaben. Dabei besitzt der Beitrag nicht zuletzt wegen der erläuternden Grafiken die notwendige technische Ausrichtung und Fundierung.

Die Fachjury würdigt mit diesem Preis einen journalistisch sehr gut recherchierten und aufbereiteten Artikel.

Jürgen Bischoff ist als Autor und Wissenschaftsreporter vornehmlich für GEO tätig. Jörn auf dem Kampe arbeitet als Redakteur bei GEO kompakt und GEO.

Informationen zum UMSICHT-Förderverein

Der UMSICHT-Förderverein ist ein wesentliches Element eines lebendigen und leistungsfähigen Umfelds des Fraunhofer-Instituts UMSICHT. Die Mitglieder des Vereins unterstützen das Institut bei der Realisierung von Forschungs- und Entwicklungsideen zur Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik. Darüber hinaus beteiligt sich der Verein an der Veranstaltung von Kongressen und Seminaren, fördert Nachwuchs- und Gastwissenschaftler/innen.

Den UMSICHT-Wissenschaftspreis unterstützen

AGR Abfallentsorgungs-Gesellschaft Ruhrgebiet mbH | CICHOLAS JUNKER Rechtsanwälte PartG | Energieversorgung Oberhausen AG (evo) | FKuR Kunststoff GmbH | Gemeinschaftsmüllverbrennungsanlage Niederrhein GmbH | Grönemeyer Institut für MikroTherapie | Karl Maria Laufen Buchhandlung und Verlag | Loick AG | MAN Diesel & Turbo SE | Nano­Focus AG | RWW Rheinisch-Westfälische Wasserwerksgesellschaft mbH | Stadtsparkasse Oberhausen | STEAG Energy Services GmbH | Technische Hochschule Nürnberg Georg ­Simon Ohm | Wissenschaftsforum Ruhr e.V.

Iris Kumpmann | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.umsicht-foerderverein.de/
http://www.umsicht.fraunhofer.de/de/presse-medien/pressemitteilungen/2013/umsicht-wissenschaftpreis-2013.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht „Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges
26.06.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Hochschule Karlsruhe: mit speichenlosem Fahrrad Kreativwettbewerb gewonnen
26.06.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie