Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umfangreiche EU-Förderung

23.10.2013
Erfolg der traditionsreichen Scheibenlaser-Forschung der Universität Stuttgart

Die Entwicklung von Ultra-Kurz-Puls-Scheibenlasern (UKP-Laser) hoher mittlerer Leistung wird für drei Jahre substantiell durch die EU gefördert.

Der wissenschaftliche und strategische Einsatz des Instituts für StrahIwerkzeuge (IFSW) der Universität Stuttgart zur Entwicklung der nächsten Generation von UKP-Lasern mündet nun in zwei STReP Projekte (Specific Targeted Resaerch Projects) im Rahmen des 7. Europäischen Förderprogramms der EU. Start der Projekte ist ab 1. November 2013.

Beide Projekte haben Scheibenlaser mit mehreren hundert Watt an mittlerer Leistung zum Ziel, das eine mit besonders kurzen Pulsen (kürzer als ein Zehntel eines Billionstels einer Sekunde) auf der Basis von beidseitig gekühlten Laserscheiben aus Ti:Saphir (mit Titan dotiertem Saphir), das andere mit einem kristallinen Wellenleiter als Vorverstärker und einem Scheibenlaser als Hauptverstärker für zylindrisch polarisierte Pulse mit einer Dauer von einigen Billionstel Sekunden.

Zusammen haben die Projekte ein Volumen von 9,14 Mio. €, wobei die Förderung durch die EU 6,37 Mio. € beträgt, wovon das IFSW 1,9 Mio. € erhält. Die Projekte werden am IFSW in dem von Dr. Abdou Ahmed geleiteten Geschäftsbereich für Laserentwicklung und Laseroptik koordiniert.

Prof. Thomas Graf, Leiter des Instituts für Strahlwerkzeuge der Universität Stuttgart, kommentierte die Erfolgsmeldung: „Neben den sehr interessanten wissenschaftlichen Herausforderungen ist die Entwicklung neuer UKP-Laser mit hoher mittlerer Leistung auch im Hinblick auf die Produktivitätssteigerung bei der laserbasierten Materialbearbeitung von großem wirtschaftlichem Interesse.“

Die Konsortien umfassen die renommierten Partner Thales Optronique SA (Frankreich), Element Six Ltd. (UK), Centre National de la Recherche Scientifique - CNRS (Frankreich), Oxford Lasers Ltd. (UK) und M-Squared Lasers Ltd. (UK) für die Entwicklung der Ti:Saphir Scheibenlaser (Koordination Dr. A. Voß, IFSW, Universität Stuttgart, Deutschland) sowie Time-Bandwidth Products AG (Schweiz), Centre National de la Recherche Scientifique - CNRS (Frankreich), Fibercryst SAS (Frankreich), Next Scan Technology B.V. (Die Niderlanden), GFH GmbH (Deutschland), Schweißtechnische Lehr- und Versuchsanstalt SLV Mecklenburg-Vorpommern (Deutschland) und Class 4 Laser Professionals AG (Schweiz) für das Projekt zu den UKP Scheibenlasern mit zylindrischer Polarisation (Koordination Dr. M. Abdou Ahmed, IFSW, Universität Stuttgart, Deutschland).

Weitere Informationen:
Dr. Abdou Ahmed, Universität Stuttgart, Institut für Strahlwerkzeuge,
Twl. 0711/ 685-69755, E-Mail: abdou.ahmed[at]ifsw.uni-stuttgart.de
Dr. Hans-Herwig Geyer, Universität Stuttgart, Hochschulkommunikation,
Tel. 0711/685-82555, E-Mail: hans-herwig.geyer[at]hkom.uni-stuttgart.de

Andrea Mayer-Grenu | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de

Weitere Berichte zu: CNRS EU-Förderung IFSW Saphir Scheibenlaser Strahlwerkzeug UKP-Laser laser system

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie