Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ultraleichtes Star-Quad-Datenkabel von Draka Fileca für die Luftfahrt gewinnt dritten Preis bei den DuPont Plunkett Awards

15.11.2013
Das neue Star-Quad-Datenkabel KL24 von Draka Fileca, Sainte-Geneviève/Frankreich, für die Luftfahrtindustrie ist bis zu 25 % leichter als bisher eingesetzte Quadkabel – bei gleichem Durchmesser und identischen Übertragungseigenschaften.

Möglich ist dies durch Modifikation des Designs und Verwendung eines Fluorkunststoff-Schaumtyps für die Ummantelung. Dies kann zur Reduktion des Treibstoffverbrauchs von Flugzeugen und damit der Umweltbelastung beitragen.


Foto: DuPont/Draka Fileca

Für die Ummantelung seines neuen Star-Quad-Datenkabel KL24 für die Luftfahrtindustrie verwendet Draka Fileca einen Fluorkunststoff-Schaumtyp an Stelle eines herkömmlichen Fluorkunststoffs. Dies ermöglicht eine Gewichtsreduktion von bis zu 25 % – bei gleichem Durchmesser und identischen Übertragungseigenschaften.


Foto: DuPont/Draka Fileca
Agnès Ibos (Mitte), Account Manager Frankreich bei DuPont Chemicals & Fluoroproducts, übergab die Skulptur und das Preisgeld von 2.500 US-Dollar an Alain Jeanguillaume (links), Draka Fileca Director, und Charles Boullot (rechts), R&D Project Leader bei Draka Fileca.

Für diese Entwicklung erhielt das zur Prysmian Group gehörende Unternehmen den dritten Preis der DuPont Plunkett Awards in der Region EMEA. Die Plunkett Awards 2013 waren anlässlich des 75. Jahrestages der Entdeckung von PTFE durch den DuPont Wissenschaftler Dr. Roy Plunkett ausgeschrieben worden und prämieren herausragende technische Entwicklungen auf dem Gebiet der Fluorpolymere.

Die Übergabe der Skulptur und des Preisgeldes von 2.500 US-Dollar erfolgte durch Agnès Ibos, Account Manager Frankreich bei DuPont Chemicals & Fluoroproducts (CF&F), an Charles Boullot, R&D Project Leader bei Draka Fileca.

Für sein neues Langstreckenflugzeug A350 hat Airbus Draka Fileca mit der Entwicklung eines Kabels zur digitalen Datenübertragung beauftragt, das nicht nur hohe Übertragungsleistungen ermöglicht, sondern auch deutlich leichter ist als das bisher eingesetzte Modell KD24.

Dazu Charles Boullot: „Die Herausforderung bei der Entwicklung war die Senkung des Gewichts ohne Reduktion des Durchmessers, denn eine Anforderung des Kunden war die Kompatibilität mit bestehenden Kontakten, Steckverbindern und Werkzeugen. Daher entschieden wir uns für den Einsatz eines Fluorkunststoff-Schaumtyps für die Ummantelung an Stelle eines herkömmlichen Fluorkunststoffs.“

Der eingesetzte Typ, DuPont™ Teflon® FFR 770, gehört zu einer Familie von neuen Schaumtypen, die auf der patentierten Airquick-Technologie von DuPont basieren. Sie eignen sich zur Herstellung leichter Hochleistungskabel für die Hochfrequenz-Signalübertragung in einem breiten Temperaturbereich und bei minimaler Verzerrung.

Das neue Star-Quad-Datenkabel KL24 von Draka Fileca erfüllt die Anforderungen der EN 3375-011 an elektrische Leitungen für Digitaldatenübertragungen in der Luft- und Raumfahrt. Es besitzt dieselben Übertragungseigenschaften wie das bisher eingesetzte KD24 Quadkabel, ist aber um bis zu 25 % leichter. Es kommt zunächst im neuen Langstreckenflugzeug Airbus A350 zum Einsatz. Eine Ausweitung auf die A380 sowie alle anderen Plattformen des Flugzeugherstellers ist für die nahe Zukunft geplant.

Durch den Austausch der bestehenden Datenübertragungskabel durch das neue KL24 von Draka Fileca lässt sich das Gewicht einer Airbus A380 um ca. 85 kg senken. Berechnungen des Industrieverbands der französischen Luft- und Raumfahrtindustrie GIFAS zufolge verbraucht ein Flugzeug über seine gesamte Lebensdauer damit 510 t weniger Treibstoff und erzeugt somit 1.700 t weniger Treibhausgase.

Draka Fileca ist Teil der Prysmian Group und weist eine lange Tradition in speziell für die Luft- und Raumfahrtindustrie entwickelte Kabel und Leitungen auf. Das vor mehr als 50 Jahren gegründete Unternehmen wurde rasch einer der Marktführer in Europa im Bereich Kabel und Leitungen für die Luft- und Raumfahrtindustrie. Seit Anfang der 70er Jahre und dem Beginn des Concorde-Programms fertigt Draka Fileca mit Hilfe modernster Technologien Kabel und Leitungen für die zivile und militärische Luft- und Raumfahrt. Draka Fileca entwickelt, fertigt und verkauft eine breite Palette an Kabeln und Leitungen an Flugzeug- und Helikopter-Hersteller weltweit. Dabei reicht das Angebot von Kabeln zur Stromübertragung (auf Kupfer- oder Aluminiumbasis) bis hin zu Datenübertragungskabeln (Kupfer- oder Glasfaserkabel). Dank des umfassenden Fachwissens seiner 180 Mitarbeiter hat Draka Fileca in den letzten Jahren einige wichtige Auszeichnungen von Unternehmen wie Fokker, Labinal oder Airbus erhalten. So erhielt Draka Fileca 2012 den „Best Supplier Award“ von Airbus. Diese Auszeichnungen spiegeln die hohe Qualität der Produkte und Dienstleistungen wider, die Draka Fileca seinen Kunden bietet.

Seit 1802 bietet DuPont den globalen Märkten Wissenschaft und Entwicklungen auf Weltklasseniveau in Form von Produkten, Materialien und Dienstleistungen. Das Unternehmen ist überzeugt, dass durch eine enge Zusammenarbeit mit Kunden, Regierungen, Nicht-Regierungsorganisationen und Meinungsführern gemeinsam Lösungen für die globalen Herausforderungen gefunden werden können. Dazu zählen die Bereitstellung von gesunden Nahrungsmitteln für alle Menschen auf der Welt, die Verringerung der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen sowie der Schutz von Leben und Umwelt. Weitere Informationen zu DuPont und Inclusive Innovation unter www.dupont.com.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® und ™ sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Hinweis für die Redaktion:
Diese Mitteilung basiert auf Informationen von:
Prysmian Group/Draka Fileca
Charles Boullot
Tel.: +33 (0)3 44 08 21 70
E-Mail: charles.boullot@prysmiangroup.com

Kontakt:
DuPont de Nemours (Deutschland) GmbH
Horst Ulrich Reimer
Public Relations Manager Europe, Middle East, Africa
Performance Chemicals & Fluoroproducts
Tel.: +49 (0) 6102 18-1297
horst-ulrich.reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Ausschreibung des Paul-Martini-Preises 2018 für klinische Pharmakologie
19.09.2017 | Paul-Martini-Stiftung (PMS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften