Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ulmer Wissensschaftlerin gewinnt Innovationspreis der BioRegionen für Forschung zur Brustkrebserkennung

13.10.2009
Forschergruppen aus Heidelberg, München und Ulm sind mit dem Innovationspreis für herausragende anwendungsorientierte Ideen aus den Lebenswissenschaften ausgezeichnet worden. Vergeben wurde der Preis vom Arbeitskreis der BioRegionen auf der Biotechnica in Hannover.

Prof. Dr. Lisa Wiesmüller von der Universitätsfrauenklinik Ulm erhielt den mit 2.000 Euro dotierten Preis für ein Testsystem zur Bestimmung des Brustkrebsrisikos und zur Früherkennung. Die weiteren Preise gingen an Dr.-Ing. Héctor Perea Saavedra, München sowie Prof. Dr. Patrick Most, Prof. Dr. Hugo A. Katus und Kollegen, alle Heidelberg.

Die Wettbewerbsbeiträge kamen von Forschergruppen und einzelnen Wissenschaftlern aus ganz Deutschland, von Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Bedingung für die Teilnahme war, dass die Ideen bereits patentiert oder zum Patent angemeldet sind und dass die An-tragsteller (noch) kein Unternehmen gegründet haben.

Die Ulmer Forscherin Prof. Dr. Lisa Wiesmüller hat ein neues Testsystem entwickelt, das Mutationen mithilfe von Fluoreszenz-Markierungen qualitativ und quantitativ erfasst. Das ermöglicht eine deutlich verbesserte Risikoabschätzung. Dank des Tests soll individuell für jede Patientin vorhergesagt werden, ob sie auf eine Therapie anspricht. Mitglieder aus Familien mit erhöhtem Brustkrebsrisiko (z. B. mit BRCA1- oder BRCA2-Mutation) haben Anspruch auf das intensivierte Vorsorgeprogramm. Da BRCA1- und BRCA2-Mutationen nur 20 bis 30 Prozent der erblichen Risiko-Erhöhung erklären und die Berech-nung des familiären Risikos aufgrund der demographischen Entwicklung in Zukunft schwieriger werden wird, besteht der Bedarf an alternativen Verfahren zur Risiko-Bestimmung.

Neben BRCA1 und BRCA2 sind heute weitere acht Brustkrebs-Risiko-Gene bekannt, die alle Kompo-nenten der sogenannten DNA-Doppelstrangbruch-Reparatur sind. Hinzu kommt, dass sich geringfügige Störungen in weiteren Genen zu einem Reparatur-Defekt im Tumor aufsummieren können. DNA-Doppelstrangbruch-Reparatur-Defekte eignen sich deswegen zur Identifizierung von Brustkrebs-Suszeptibilität über die Grenzen der Stammbaumanalyse und Genotypisierung hinaus.

Wiesmüllers neuartiges Fluoreszenz-basiertes Testsystem erfasst mit Brustkrebs assoziierte DNA-Doppelstrangbruch-Reparatur-Defekte quantitativ und qualitativ. Tatsächlich demonstrierte die Preisträ-gerin mit ihrer Arbeitsgruppe bereits in einer vom BMBF geförderten Studie, dass eine statistisch hoch-signifikante Zunahme bestimmter DNA-Doppelstrangbruch-Reparatur-Prozesse in Brustkrebs-Patientinnen und Hochrisiko-Familienmitgliedern im Vergleich zu gesunden Frauen entsprechenden Alters vorliegt.

Über den Innovationspreis der BioRegionen:
Der Innovationspreis der BioRegionen in Deutschland 2009 wurde zum dritten Mal vergeben und von der BioRegio STERN (Stuttgart) organisiert. Er zeichnet herausragende anwendungsorientierte Ideen aus den Life Sciences aus. Wie in den beiden Jahren zuvor wurden drei gleichberechtigte Preisträger ausgewählt, die einzelne Personen oder Arbeitsgruppen sein konnten. Die Jury 2009 setzte sich aus neun Vertretern des Arbeitskreises der BioRegionen in Deutschland und einem Mitglied des High-Tech Gründerfonds zusammen. Der Innovationspreis wurde in Zusammenarbeit mit der Deutschen Messe AG, dem Ausrichter der "Biotechnica" verliehen und gesponsert vom Fachjournal BIOspektrum, CMS Hasche Sigle, GRUND Intellectual Property Group und der High-Tech Gründerfonds Management GmbH.
Über den Arbeitskreis der BioRegionen in Deutschland:
Nachwuchsförderung und die Förderung von Technologietransfer sowie von Unternehmensgründungen sind wesentliche Ziele des Arbeitskreises der BioRegionen in Deutschland. Außerdem bündelt der Ar-beitskreis die Außendarstellung der Regionen, die im Bereich der Biotechnologie aktiv sind. Der Arbeits-kreis wurde 2004 gegründet, um die regionalen Aktivitäten im Interesse der deutschen Biotechnologie zu optimieren und zu koordinieren. Der Arbeitskreis der BioRegionen in Deutschland hat zurzeit 30 Mitglie-der und ist seit Januar 2009 Mitglied des BIO Deutschland e.V., der die Interessen der gesamten Bio-tech-Branche in Deutschland vertritt. Die BioRegion Ulm ist Mitglied im Arbeitskreis der BioRegionen in Deutschland.
Walter Pytlik
Koordinierungsstelle BioRegion Ulm e.V.
Helmholtzstraße 16
D - 89081 Ulm
Tel: +49 - (0) 731 - 50 22018
Tel: +49 - (0) 731 - 50 22096
Mail: walter.pytlik@uni-ulm.de
Petra Schultze
Universitätsklinikum Ulm
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Albert-Einstein-Allee 29
D - 89081 Ulm
Tel.: +49 - (0)731 - 500.43.025
Fax: +49 - (0)731 - 500.43.026
Mail: petra.schultze@uniklinik-ulm.de

Petra Schultze | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-ulm.de
http://www.bioregionulm.de
http://www.uniklinik-ulm.de/frauenheilkunde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics