Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ulmer Wissensschaftlerin gewinnt Innovationspreis der BioRegionen für Forschung zur Brustkrebserkennung

13.10.2009
Forschergruppen aus Heidelberg, München und Ulm sind mit dem Innovationspreis für herausragende anwendungsorientierte Ideen aus den Lebenswissenschaften ausgezeichnet worden. Vergeben wurde der Preis vom Arbeitskreis der BioRegionen auf der Biotechnica in Hannover.

Prof. Dr. Lisa Wiesmüller von der Universitätsfrauenklinik Ulm erhielt den mit 2.000 Euro dotierten Preis für ein Testsystem zur Bestimmung des Brustkrebsrisikos und zur Früherkennung. Die weiteren Preise gingen an Dr.-Ing. Héctor Perea Saavedra, München sowie Prof. Dr. Patrick Most, Prof. Dr. Hugo A. Katus und Kollegen, alle Heidelberg.

Die Wettbewerbsbeiträge kamen von Forschergruppen und einzelnen Wissenschaftlern aus ganz Deutschland, von Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Bedingung für die Teilnahme war, dass die Ideen bereits patentiert oder zum Patent angemeldet sind und dass die An-tragsteller (noch) kein Unternehmen gegründet haben.

Die Ulmer Forscherin Prof. Dr. Lisa Wiesmüller hat ein neues Testsystem entwickelt, das Mutationen mithilfe von Fluoreszenz-Markierungen qualitativ und quantitativ erfasst. Das ermöglicht eine deutlich verbesserte Risikoabschätzung. Dank des Tests soll individuell für jede Patientin vorhergesagt werden, ob sie auf eine Therapie anspricht. Mitglieder aus Familien mit erhöhtem Brustkrebsrisiko (z. B. mit BRCA1- oder BRCA2-Mutation) haben Anspruch auf das intensivierte Vorsorgeprogramm. Da BRCA1- und BRCA2-Mutationen nur 20 bis 30 Prozent der erblichen Risiko-Erhöhung erklären und die Berech-nung des familiären Risikos aufgrund der demographischen Entwicklung in Zukunft schwieriger werden wird, besteht der Bedarf an alternativen Verfahren zur Risiko-Bestimmung.

Neben BRCA1 und BRCA2 sind heute weitere acht Brustkrebs-Risiko-Gene bekannt, die alle Kompo-nenten der sogenannten DNA-Doppelstrangbruch-Reparatur sind. Hinzu kommt, dass sich geringfügige Störungen in weiteren Genen zu einem Reparatur-Defekt im Tumor aufsummieren können. DNA-Doppelstrangbruch-Reparatur-Defekte eignen sich deswegen zur Identifizierung von Brustkrebs-Suszeptibilität über die Grenzen der Stammbaumanalyse und Genotypisierung hinaus.

Wiesmüllers neuartiges Fluoreszenz-basiertes Testsystem erfasst mit Brustkrebs assoziierte DNA-Doppelstrangbruch-Reparatur-Defekte quantitativ und qualitativ. Tatsächlich demonstrierte die Preisträ-gerin mit ihrer Arbeitsgruppe bereits in einer vom BMBF geförderten Studie, dass eine statistisch hoch-signifikante Zunahme bestimmter DNA-Doppelstrangbruch-Reparatur-Prozesse in Brustkrebs-Patientinnen und Hochrisiko-Familienmitgliedern im Vergleich zu gesunden Frauen entsprechenden Alters vorliegt.

Über den Innovationspreis der BioRegionen:
Der Innovationspreis der BioRegionen in Deutschland 2009 wurde zum dritten Mal vergeben und von der BioRegio STERN (Stuttgart) organisiert. Er zeichnet herausragende anwendungsorientierte Ideen aus den Life Sciences aus. Wie in den beiden Jahren zuvor wurden drei gleichberechtigte Preisträger ausgewählt, die einzelne Personen oder Arbeitsgruppen sein konnten. Die Jury 2009 setzte sich aus neun Vertretern des Arbeitskreises der BioRegionen in Deutschland und einem Mitglied des High-Tech Gründerfonds zusammen. Der Innovationspreis wurde in Zusammenarbeit mit der Deutschen Messe AG, dem Ausrichter der "Biotechnica" verliehen und gesponsert vom Fachjournal BIOspektrum, CMS Hasche Sigle, GRUND Intellectual Property Group und der High-Tech Gründerfonds Management GmbH.
Über den Arbeitskreis der BioRegionen in Deutschland:
Nachwuchsförderung und die Förderung von Technologietransfer sowie von Unternehmensgründungen sind wesentliche Ziele des Arbeitskreises der BioRegionen in Deutschland. Außerdem bündelt der Ar-beitskreis die Außendarstellung der Regionen, die im Bereich der Biotechnologie aktiv sind. Der Arbeits-kreis wurde 2004 gegründet, um die regionalen Aktivitäten im Interesse der deutschen Biotechnologie zu optimieren und zu koordinieren. Der Arbeitskreis der BioRegionen in Deutschland hat zurzeit 30 Mitglie-der und ist seit Januar 2009 Mitglied des BIO Deutschland e.V., der die Interessen der gesamten Bio-tech-Branche in Deutschland vertritt. Die BioRegion Ulm ist Mitglied im Arbeitskreis der BioRegionen in Deutschland.
Walter Pytlik
Koordinierungsstelle BioRegion Ulm e.V.
Helmholtzstraße 16
D - 89081 Ulm
Tel: +49 - (0) 731 - 50 22018
Tel: +49 - (0) 731 - 50 22096
Mail: walter.pytlik@uni-ulm.de
Petra Schultze
Universitätsklinikum Ulm
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Albert-Einstein-Allee 29
D - 89081 Ulm
Tel.: +49 - (0)731 - 500.43.025
Fax: +49 - (0)731 - 500.43.026
Mail: petra.schultze@uniklinik-ulm.de

Petra Schultze | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-ulm.de
http://www.bioregionulm.de
http://www.uniklinik-ulm.de/frauenheilkunde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weltweit einzigartige Femtosekundenlaseranlage eingeweiht
21.06.2018 | Hochschule RheinMain

nachricht Stahl-Innovationspreis 2018: Mikro-Dampfturbine ausgezeichnet
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Sensoren auf Gummibärchen: Team druckt Mikroelektroden-Arrays auf weiche Materialien

21.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics