Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ulmer Forscher geehrt

26.05.2014

Für neue Erkenntnisse zu den molekularen Hintergründen der Leberregeneration wurde PD Dr. Alexander Kleger mit dem „Adolf-Kußmaul-Preis 2014“ ausgezeichnet.

Die Verleihung des von der Falk Foundation e.V. gestifteten und mit 5.000 Euro dotierten Preises erfolgte am Freitag, 23. Mai, während des Festabends des XXV. Kongresses der Südwestdeutschen Gesellschaft für Gastroenterologie in Ulm.  Zudem hat Dr. Johannes Lemke den Stiftungspreis 2014 „Gastroenterologische Viszeralmedizin“ für seine Erkenntnisse zur Entwicklung neuer Krebstherapien erhalten. Dieser Preis ist mit 2.000 Euro dotiert.

Prof. Dr. Doris Henne-Bruns, Gastgeberin und Kongressvorsitzende sowie Ärztliche Direktorin der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie am Universitätsklinikum Ulm, freute sich besonders, dass gleich zwei Preisträger aus Ulm kommen.

PD Dr. Alexander Kleger, Oberarzt für Innere Medizin und Gastroenterologie am Zentrum für Innere Medizin, erhielt den Adolf-Kußmaul-Preis für seine in der Fachzeitschrift Gastroenterology publizierte Arbeit, die neue Erkenntnisse zu den molekularen Hintergründen der Reprogrammierung somatischer Zellen (Körperzellen, die ihr Erbgut nicht an die nächste Generation weitergeben) zu so genannten induzierten pluripotenten Stammzellen (iPS-Zellen) erbrachten.

Die iPS-Zell-Technik wird seit ihrer Entdeckung 2006 neben ihrem Einsatz in der regenerativen Medizin auch dazu genutzt, um Zellen von Patienten mit genetisch bedingten Erkrankungen herzustellen, die sich noch in alle Zelltypen differenzieren lassen. Krankheitsspezifische iPS-Zellen sollen dann beispielsweise helfen, neue Medikamente zur Behandlung von Krankheiten zu entwickeln.

Daher ist es von entscheidender Bedeutung, die Mechanismen des Reprogrammierungsprozesses besser zu verstehen, um schnell und effizient iPS Zellen herstellen zu können. Dazu erarbeitete Dr. Kleger mit seiner Arbeitsgruppe, dass Lebervorläuferzellen im Vergleich zu differenzierten Leberzellen eine erhöhte Reprogrammierungsfähigkeit zeigen und diese unabhängig von der Zellproliferation (Wachstum und Vermehrung von Zellen) ist. 

Der in Ulm verliehene Preis ist nach Adolf Kußmaul (1822-1902) benannt, der zu den Wegbereitern der modernen Gastroenterologie und insbesondere der Endoskopie gehörte. Er führte die Magenpumpe zur Behandlung der Magenausgangsstenose ein und untersuchte weltweit erstmals Speiseröhre und Magen mit dem Endoskop. Der Preis wird seit 1991 jährlich anlässlich des Kongresses der Südwestdeutschen Gesellschaft für Gastroenterologie von der Falk Foundation gestiftet und für herausragende Originalarbeiten junger Wissenschaftler auf dem Gebiet der Gastroenterologie und Hepatologie verliehen. Die Bewerber dürfen nicht älter als 40 Jahre sein.

Programmierter Zelltod

Der Stiftungspreis „Gastroenterologische Viszeralmedizin“ wird jährlich von der Südwestdeutschen Gesellschaft für Gastroenterologie im Rahmen des Jahreskongresses verliehen. Diesmal geht er an Dr. Johannes Lemke aus der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie am Universitätsklinikum Ulm für seine Arbeit „Selective CDK9 inhibition overcomes TRAIL resistance by concomitant suppression of cFlip and Mcl-1“, die kürzlich in der Fachzeitschrift Cell Death & Differentiation veröffentlich wurde. Der junge Forscher und Arzt beschäftigt sich im Bereich der Grundlagenforschung mit Fragen zur Apoptose („programmierter Zelltod“) von Krebszellen und wie das Auslösen von Apoptose für die Krebstherapie genutzt werden kann.

In seiner Arbeit hat Dr. Lemke einen neuen therapeutischen Ansatz gefunden, Apoptose selektiv in Krebszellen auszulösen. Der Stiftungspreis würdigt wissenschaftliche Forschungsarbeiten, technische Entwicklungen und Fortbildungen auf dem Gebiet der Gastroenterologie, Hepatologie, Viszeralchirurgie, gastroenterologischen Radiologie und Pathologie an junge Wissenschaftler.

Gerne vermitteln wir Ihnen Gesprächspartner. Bitte nehmen Sie Kontakt zu Jörg Portius, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Universitätsklinikum Ulm, unter der Runummer 0731 500 43043 auf.

Jörg Portius | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-ulm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik