Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UKM-Wissenschaftler gewinnen mit Projektpartnern Ideenwettbewerb des Bundeswirtschaftsministeriums

03.03.2009
Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin beteiligt sich am Netzwerk "MediSurf" / Ziel: Medizinische Implantate verbessern

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) fördert mit rund einer Million Euro das Netzwerk "MediSurf" im Rahmen des Programms "InnoNet".

Ein Netzwerkpartner von "MediSurf" ist die Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin, Abteilung für "Experimentelle und Klinische Hämostaseologie" des Universitätsklinikums Münster (UKM).

Von der gesamten Fördersumme fließen fast 230.000 Euro nach Münster. Ziel von "MediSurf" ist die Verfahrens- und Anlagenentwicklung für die Laseroberflächenmodifikation in der Serienfertigung blutführender (z.B. Herzklappen) und dentaler Implantate. Neben der UKM-Klinik ist als zweite forschende Einrichtung das Fraunhofer Institut für Lasertechnik in Aachen sowie sechs Unternehmen an dem neuen Netzwerk beteiligt. Mit der Förderung innovativer Netzwerke will das BMWi dazu beitragen, dass Ergebnisse der Forschung und Entwicklung schneller als bisher ihren Weg in den Markt finden. Der Förderung war ein bundesweiter Wettbewerb vorausgegangen.

Prof. Dr. Beate E. Kehrel, Leiterin der Forschung in der Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin des UKM und Koordinatorin des Netzwerks in Münster: "Implantate sind aus der modernen Medizin nicht mehr weg zu denken und haben einen festen Stellwert in der täglichen klinischen Praxis. So dienen z. B. Herzunterstützungssysteme aus Titanlegierungen dazu, bei akuter Herzmuskelschwäche als zusätzliche Pumpe das erkrankte Herz zu entlasten und den Kreislauf aufrechtzuerhalten. Dadurch wird der Körper wieder mit ausreichend Blut und damit Sauerstoff versorgt und der Gesundheitszustand der schwer kranken Patienten stabilisiert."

Ein anderes Beispiel sind Herzklappen: Sie lenken als Ventile den Blutstrom. Es wird geschätzt, dass etwa 200.000 Menschen in Deutschland einen Herzklappenfehler haben. Künstliche "mechanische" Herzklappenprothesen zeichnen sich gegenüber "biologischen" Herzklappenprothesen durch ein günstiges Strömungsverhalten sowie eine hervorragende Haltbarkeit aus. Ein Problem stellen jedoch ungünstige Oberflächenbeschaffenheiten dar. Genau dort setzt die Arbeit des Netzwerkes an.

Kehrel: "Implantatoberflächen müssen so beschaffen sein, dass sie das Blut möglichst wenig schädigen, da Blutschädigungen thromboembolische Erkrankungen, wie Schlaganfälle und Gefäßverschlüsse auslösen können, aber auch das Abwehrsystem des Körpers negativ beeinflussen können. Blutumströmte Implantate können, beispielsweise durch Oberflächenrauheit, Strömungswiderstände erzeugen und dadurch Blutbestandteile schädigen. Aber auch die biochemischen Eigenschaften einer dünnen Oberflächenrandschicht sind für die Biokompatibilität des Materials bzw. des Implantates verantwortlich."

Daher bestehe ein großer Bedarf nach einem innovativen Fertigungsverfahren mit dem es möglich ist, die Oberfläche lokal begrenzt derart zu modifizieren, dass sowohl die Oberflächentopographie, als auch die biochemischen Eigenschaften der Oberflächenrandschicht in einem Fertigungsschritt definiert modifiziert werden können und gleichzeitig die Formhaltigkeit des Implantats gewährleistet ist.

Die Laseroberflächenmodifikation der Implantate sowie eine geeignete Anlagentechnik werden im Rahmen der Netzwerkarbeit am Fraunhofer-Institut für Lasertechnik in Aachen entwickelt. Die Forschergruppe "Experimentelle und Klinische Hämostaseologie" um Prof. Dr. Beate E. Kehrel am UKM prüft iterativ durch Untersuchungen von Aktivierungszustand und zur Funktion von Blutplättchen und weißen Blutkörperchen die Biokompatibilität der fertigen Implantate.

Simone Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie