Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Überlebenschancen bei Leberversagen verbessern

05.02.2015

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert eine klinische Studie an der Leipziger Universitätsmedizin mit 1,125 Millionen Euro. Darin wird untersucht, ob bei Leberversagen ein bestimmtes Medikament, das Immun- und Stammzellen aus dem eigenen Knochenmark mobilisiert, die Heilungschancen erhöht. Wenn die Studien positiv ausfallen, steigen die Überlebenschancen für Patienten erheblich.

Patienten mit Leberzirrhose sterben häufig an den Folgen einer akuten Verschlechterung der Leberfunktion. Neben der Lebertransplantation gibt es bisher keine anderen Therapieoptionen. Nicht selten liegen die Überlebenschancen nach 3 Monaten unter 30 Prozent. Eine wesentliche Ursache für die ungünstige Prognose ist die durch das Leberversagen ausgelöste Immunschwäche, so dass Patienten häufig durch Infektionen versterben.

Ein Forscherteam in der Sektion Hepatologie um Leiter Prof. Dr. Thomas Berg und Dr. Cornelius Engelmann prüft, ob durch Medikamente, die das eigene Knochenmark zur Zellbildung stimulieren, der schwere Krankheitsverlauf positiv beeinflusst und somit die Überlebenschancen gesteigert werden können.

„Wir untersuchen, ob es möglich ist, betroffenen Patienten einen Wachstumsstimulator zu verabreichen. Mit seiner Hilfe soll der Anteil von Immun- und auch Stammzellen im Blut steigen und somit das Immunsystem einerseits und die Funktion der Leber andererseits stabilisiert werden“, erläutert Engelmann.

Den Patienten wird dabei ein körpereigenes Hormon, der sogenannte Granulozyten-Kolonie-stimulierende Faktor (G-CSF), per Spritze unter die Haut gegeben. Das Medikament wird bereits seit Jahren zur Vorbereitung bei gesunden Knochenmarksspendern verabreicht.

Indische Wissenschaftler haben diese Therapie im Rahmen einer Studie mit knapp 50 Teilnehmern bereits erfolgreich angewandt. „Wir untersuchen nun in der größer angelegten GRAFT-Studie deutschlandweit, ob wir die Ergebnisse bestätigen können“, so Studienleiter Engelmann.

Dabei wird die Hälfte der rund 260 Teilnehmer auf herkömmliche Weise therapiert, die andere Hälfte wird zusätzlich mit G-CSF behandelt. Anschließend werden die Patienten über einen Zeitraum von einem Jahr beobachtet. Sollte die indische Studie in Leipzig bestätigt werden, stünde eine neue, einfach zu verabreichende und doch sehr effektive Behandlungstherapie zur Verfügung, hebt Engelmann hervor:

„Die Überlebenschancen der Patienten könnten von 30 auf 60 Prozent steigen. Außerdem stellt sich dann die Frage, welche Rolle sowohl Immun- als auch Stammzellen bei der Behandlung überhaupt spielen.“ Auch dem wollen die Leipziger Forscher in Zusatzprojekten im Rahmen der vorerst auf drei Jahre angelegten DFG-Förderung nachgehen. (Ulf Walther)

Kontakt:
Prof. Dr. Thomas Berg
Sektion Hepatologie
Uniklinik für Gastroenterologie und Rheumatologie
Telefon: +49 341 97-12330
Mail: thomas.berg@medizin.uni-leipzig.de
cornelius.engelmann@medizin.uni-leipzig.de

Weitere Informationen:

http://www.zv.uni-leipzig.de/service/presse/nachrichten.html?ifab_modus=detail&a...

Diana Smikalla | Universität Leipzig

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics