Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Überlebenschancen bei Leberversagen verbessern

05.02.2015

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert eine klinische Studie an der Leipziger Universitätsmedizin mit 1,125 Millionen Euro. Darin wird untersucht, ob bei Leberversagen ein bestimmtes Medikament, das Immun- und Stammzellen aus dem eigenen Knochenmark mobilisiert, die Heilungschancen erhöht. Wenn die Studien positiv ausfallen, steigen die Überlebenschancen für Patienten erheblich.

Patienten mit Leberzirrhose sterben häufig an den Folgen einer akuten Verschlechterung der Leberfunktion. Neben der Lebertransplantation gibt es bisher keine anderen Therapieoptionen. Nicht selten liegen die Überlebenschancen nach 3 Monaten unter 30 Prozent. Eine wesentliche Ursache für die ungünstige Prognose ist die durch das Leberversagen ausgelöste Immunschwäche, so dass Patienten häufig durch Infektionen versterben.

Ein Forscherteam in der Sektion Hepatologie um Leiter Prof. Dr. Thomas Berg und Dr. Cornelius Engelmann prüft, ob durch Medikamente, die das eigene Knochenmark zur Zellbildung stimulieren, der schwere Krankheitsverlauf positiv beeinflusst und somit die Überlebenschancen gesteigert werden können.

„Wir untersuchen, ob es möglich ist, betroffenen Patienten einen Wachstumsstimulator zu verabreichen. Mit seiner Hilfe soll der Anteil von Immun- und auch Stammzellen im Blut steigen und somit das Immunsystem einerseits und die Funktion der Leber andererseits stabilisiert werden“, erläutert Engelmann.

Den Patienten wird dabei ein körpereigenes Hormon, der sogenannte Granulozyten-Kolonie-stimulierende Faktor (G-CSF), per Spritze unter die Haut gegeben. Das Medikament wird bereits seit Jahren zur Vorbereitung bei gesunden Knochenmarksspendern verabreicht.

Indische Wissenschaftler haben diese Therapie im Rahmen einer Studie mit knapp 50 Teilnehmern bereits erfolgreich angewandt. „Wir untersuchen nun in der größer angelegten GRAFT-Studie deutschlandweit, ob wir die Ergebnisse bestätigen können“, so Studienleiter Engelmann.

Dabei wird die Hälfte der rund 260 Teilnehmer auf herkömmliche Weise therapiert, die andere Hälfte wird zusätzlich mit G-CSF behandelt. Anschließend werden die Patienten über einen Zeitraum von einem Jahr beobachtet. Sollte die indische Studie in Leipzig bestätigt werden, stünde eine neue, einfach zu verabreichende und doch sehr effektive Behandlungstherapie zur Verfügung, hebt Engelmann hervor:

„Die Überlebenschancen der Patienten könnten von 30 auf 60 Prozent steigen. Außerdem stellt sich dann die Frage, welche Rolle sowohl Immun- als auch Stammzellen bei der Behandlung überhaupt spielen.“ Auch dem wollen die Leipziger Forscher in Zusatzprojekten im Rahmen der vorerst auf drei Jahre angelegten DFG-Förderung nachgehen. (Ulf Walther)

Kontakt:
Prof. Dr. Thomas Berg
Sektion Hepatologie
Uniklinik für Gastroenterologie und Rheumatologie
Telefon: +49 341 97-12330
Mail: thomas.berg@medizin.uni-leipzig.de
cornelius.engelmann@medizin.uni-leipzig.de

Weitere Informationen:

http://www.zv.uni-leipzig.de/service/presse/nachrichten.html?ifab_modus=detail&a...

Diana Smikalla | Universität Leipzig

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten