Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Über drei Millionen Euro für neue Therapieansätze bei Lungenkrankheit

03.11.2017

Ob sich die Lungenkrankheit Sarkoidose mit vorhandenen Medikamenten behandeln lässt, erforschen Ärzte des Universitätsklinikums Freiburg und erhalten dafür rund 3,4 Millionen Euro / Studien laufen im Dezember 2017 und April 2018 an

Ein trockener, lang anhaltender Reizhusten kann in seltenen Fällen auf eine Sarkoidose hindeuten. Dabei führen lokale Entzündungsreaktionen zu Gewebeknötchen, die vorwiegend in der Lunge auftreten, aber alle Organe des Körpers betreffen können. Eine gezielte Therapie gibt es bislang nicht. Oft ist eine Kortisontherapie die einzige Option.


In einer bundesweiten Studie, die von der Klinik für Pneumologie des Universitätsklinikums Freiburg geleitet wird, soll nun untersucht werden, ob ein Medikament den Hustenreiz lindern kann, das bisher unter anderem bei Potenzstörungen eingesetzt wird.

Die Studie wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) mit 1,9 Millionen Euro gefördert und läuft im April 2018 an. In einer zweiten Studie, die von der Firma Bristol-Meyer Squibb mit 1,5 Millionen Euro finanziert wird, soll erforscht werden, ob ein Arthritis-Medikament Patienten helfen kann, bei denen Kortison nicht wirkt.

„Der lang andauernde, schwere Husten bei Sarkoidose führt oft zu sozialer Isolation, was die Lebensqualität der Betroffenen deutlich mindert. Deshalb haben wir die beiden Studien auf den Weg gebracht, um den Patienten schnell und zuverlässig zu helfen“, sagt Studienleiter Prof. Dr. Joachim Müller-Quernheim, Ärztlicher Direktor der Klinik für Pneumologie des Universitätsklinikums Freiburg.

Bei beiden Studien handelt es sich um sogenannte „Investigator Initiated Trials“, bei denen Ärzte und Wissenschaftler des Universitätsklinikums Freiburg dringenden Handlungsbedarf erkannt haben und die Zulassung von Medikamenten vorantreiben.

Die Klinik für Pneumologie des Universitätsklinikums Freiburg befasst sich seit vielen Jahren mit der Sarkoidose. In einer Vorstudie konnten die Freiburger Ärzte beobachten, dass die Inhalation von Aviptadil den Husten lindert. Aviptadil ist ein Peptid-Hormon, das auf vielfältige entzündliche Mechanismen dämpfend einwirkt, wegen seiner gefäßerweiternden Wirkung aber auch in einigen Ländern bei Potenzstörungen eingesetzt wird.

Basierend auf Freiburger Vorstudie fördert die DFG mit rund 1,9 Millionen Euro eine von Prof. Müller-Quernheim geleitete doppelblinde, Placebo-kontrollierte Studie zur Therapie der Sarkoidose mit Aviptadil. Insgesamt sollen 200 Patienten an bis zu 10 Studienzentren in Deutschland behandelt werden. Erste Patienten können voraussichtlich ab April in die Studie aufgenommen werden.

„Wir möchten herausfinden, ob Aviptadil langfristig den Husten bei Sarkoidose lindern kann. Diese Studie ist der erste Schritt auf dem Weg für die Zulassung eines Medikaments für Sarkoidose“, sagt Prof. Müller-Quernheim. Andere Parameter der Lebensqualität, der Krankheitsausprägung und der Entzündungsreaktion werden ebenfalls über den Studienverlauf analysiert.

Mit einer weiteren Studie soll vor allem den Patienten geholfen werden, bei denen nicht einmal die unspezifische Kortisontherapie wirkt. Für diese Patienten gibt es derzeit keine Behandlungsoption. Vorstudien an der Klinik für Pneumologie des Universitätsklinikums Freiburg zeigen, dass bei diesen Patienten auf der Oberfläche der weißen Blutkörperchen das Molekül CTLA4 fehlt. Dieses Molekül ist eigentlich dafür zuständig, Entzündungsreaktionen zu dämpfen. Fehlt es, werden die Entzündungen chronisch. Bei Patienten mit Rheumatoider Arthritis hat sich das Molekül bereits bewährt, um die Entzündungen zu lindern.

„Aufgrund unserer vielversprechenden Daten konnten wir den Medikamentenhersteller überzeugen, die Finanzierung dieser Studie zu übernehmen“, sagt Prof. Müller-Quernheim. „In der Studie werden wir die Sicherheit des Medikaments sowie die entzündungshemmende Wirkung des Medikaments bei Sarkoidose prüfen.“ Ab Dezember 2017 können Patienten in diese Studie aufgenommen werden.

Kontakt:
Prof. Dr. Joachim Müller-Quernheim
Ärztlicher Direktor
Klinik für Pneumologie
Universitätsklinikum Freiburg
Telefon: 0761 270-37050
joachim.mueller-quernheim@uniklinik-freiburg.de

Weitere Informationen:

https://www.uniklinik-freiburg.de/pneumologie.html Klinik für Pneumologie, Universitätsklinikum Freiburg

Benjamin Waschow | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics