Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ubiquitäre Umwelt-Informationssysteme: Auf den Energieverbrauch kommt es an

31.03.2014

Neues Forschungsprojekt „Ubiquitäre Umwelt-Informationssysteme“ der Universität Siegen ist angelaufen, Unternehmen dienen als Living Lab, NRW-Umweltministerium rund steuert 1,8 Mill. Euro bei.

Energie ist teuer. Vor allem dann, wenn sie in großer Menge benötigt wird. Das ist häufig in Unternehmen der Fall, besonders im produzierenden Gewerbe. Der Energiebereich bietet Einsparpotenziale, allerdings nur dann, wenn der Verbrauch in den unterschiedlichen Herstellungs- und -ablaufphasen genau quantifiziert werden kann.

Das gelingt bisher eher selten. Deshalb werden einige Unternehmen in Südwestfalen künftig in das sogenannte Living Lab Energy & Environment einbezogen. „Ubiquitäre Umwelt-Informationssysteme“ heißt das Forschungsprojekt, an dem Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Siegen gemeinsam mit Partnern aus der Wirtschaft arbeiten.

Der Auftakt für das Vorhaben fand nun in den Räumen der Sparkasse Siegen an der Morleystraße statt. Zu Gast war Johannes Remmel, NRW-Minister für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz. Sein Ministerium fördert das Projekt mit insgesamt 1,8 Mill. Euro.

Entwickelt werden sollen prototypische Anwendungen, die den Verbrauchern in Echtzeit im betrieblichen wie auch im privaten Bereich über den Stromverbrauch informieren und ihm gleichzeitig Hinweise über mögliche Energieeinsparmaßnehmen geben. Kostenzuweisungen und -prognosen unter Berücksichtigung äußerer Preisprozesse (z.B. Einkauf von Strom über die Börse anstatt über langfristig abgeschlossene Verträge) versetzen Unternehmen zusätzlich in die Lage, die Ressource Energie noch wirtschaftlicher einzusetzen.

Darüber hinaus soll der Nutzer Informationen erhalten, die ihm künftige Planungen und Anschaffungen erleichtern. Basis des Forschungsprojektes sind neue Informations- und Kommunikationstechnologien.

Am Projekt beteiligt sind der Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik und neue Medien der Universität Siegen, der Lehrstuhl Human Computer Interaction sowie die Fachgruppe Stochastik. Als Partner gewonnen werden konnten die statmath GmbH aus Siegen, die devolo AG aus Aachen, die Arbeitsgemeinschaft für sparsame Energie- und Wasserversorgung im VKU (ASEW), die Sparkasse Siegen sowie die QOSIT Softwaretechnik GmbH.

„Unser Gebäude ist energieoptimiert gebaut“, so Sparkassen-Vorstand Harald Peter bei der Begrüßung. Und dennoch gehe das Energiesparen weiter. Harald Peter: „Uns gefällt besonders, dass eine Forschergruppe der Universität Siegen sich mit der heimischen Wirtschaft zusammengetan hat.“ Minister Remmel bezeichnete die Energiefrage als eine der größten Herausforderungen für die Menschheit. Es gehe dabei zuvorderst auch um die Reduzierung des Kohlendioxidausstoßes: „Der Klimawandel ist vielerorts bereits spürbar. Wir müssen dringlich handeln.“ Zwar könnten die Menschen im Kreis Siegen-Wittgenstein das Problem nicht allein lösen, „Wir müssen aber die Kräfte bündeln, uns vernetzen und uns hinter einer Idee versammeln.“

Hon.-Prof. Dr. Martin Hill: “Wir wissen zu wenig über den Energieaufwand pro Produkt.” Die vierte industrielle Revolution, die bevorstehe, bringe ein völlig anderes Level an Automatisierung und biete große Chancen fürs Energiemanagement. Es gehe um den kostengünstigen Einkauf von Energie, eine energieoptimierte Produktionsplanung, die Planung von Investitionsprojekten und den Umweltfußabdruck. Ziel der Entwicklung seien demnach Smart-Energy-Technologien (Messen, Zusammenführen, Veredeln) , nachhaltige Geschäftsprozesse und Wertschöpfungsketten, eine handlungszentrierte Energie-Visualisierung vom Meister über die Werksleitung bis hin zur Geschäftsführung sowie Analyse und mathematische Modelle (Prognose, Preise, Risiken).

„Wir wollen das Verhalten der Menschen zur Energie verändern“, so Prof. Dr. Volker Wulf. High-tech müsse genutzt werden, um beispielsweise in Unternehmen Energie als Einzelkosten zu rechnen. „Wir gehen erst einmal empirisch in die Unternehmen.“ Dabei liege der Fokus eben auf dem Energieverhalten.

Weitere Informationen:

http://www.uni-siegen.de/start/news/oeffentlichkeit/573752.html

André Zeppenfeld | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE