Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Turbulente Meeresforschung

24.02.2009
Auszeichnung für Bremer Nachwuchswissenschaftler

Für Uwe Stöber ist heute ein guter Tag. Die internationale Graduiertenschule GLOMAR verleiht ihm den mit 1.000 Euro dotierten "Best Paper Award 2008"; eine Auszeichnung für die beste wissenschaftliche Veröffentlichung von GLOMAR-Doktoranden im abgelaufenen Jahr.

GLOMAR wird im Rahmen der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft DFG gefördert. Hier werden Doktoranden in allen Disziplinen der Meeresforschung von der Physik bis zur Soziologie ausgebildet.

Exzellent ausbilden, international Erfahrungen sammeln und über Fächergrenzen hinweg mit Kolleginnen und Kollegen aus anderen Disziplinen zusammen zu arbeiten - das sind die Markenzeichen der Bremer Graduiertenschule. Uwe Stöber kann als Musterbeispiel eines GLOMAR-Doktoranden gelten. Er hat in München, Aarhus/Dänemark und Bremen studiert und arbeitet jetzt als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Institut für Umweltphysik an der Universität Bremen. Im März 2007 wurde er Mitglied der Graduiertenschule GLOMAR, die ihm u.a. einen halbjährigen Forschungsaufenthalt an der US-amerikanischen Oregon State University ermöglichte.

"Letztendlich beschäftige ich mich mit der Frage, wie der Golfstrom funktioniert", sagt der 28jährige. Der Golfstrom ist ein Teil der Warmwasserheizung Westeuropas. Er transportiert warmes und salzreiches Oberflächenwasser aus den Tropen in die nördlichen Breiten. Dort gibt das Wasser seine Wärme an die Atmosphäre ab, sinkt nach unten und fließt in der Tiefe wieder äquatorwärts. "Insbesondere interessiert mich, wie das kalte Wasser zurück an die Oberfläche gelangt. Turbulenzen im Ozean mischen Wärme in die Tiefe. Durch diesen Prozess wird das kalte Tiefenwasser wieder aufgewärmt und kann an die Oberfläche aufsteigen", erklärt der Bremer Physiker, der an mehreren Schiffsexpeditionen in den Nordatlantik teilnahm. Kenntnisse über die Turbulenzen in dieser Umwälzbewegung sind also unerlässlich, um Westeuropas Warmwasserheizung zu verstehen.

"In meiner Arbeit beschreibe ich, wie die Stärke der Vermischung mit der Geschwindigkeit der tiefen Strömungen zusammenhängt: je schneller der Strom, umso größer ist die Vermischungsrate. Daher machen die Turbulenzen entlang des westlichen Randes des Nordatlantiks einen großen Anteil der gesamten Vermischung im Nordatlantik aus."

Seine Erkenntnisse veröffentlichte der Preisträger 2008 in der renommierten Fachzeitschrift "Deep-Sea Research". Dafür wird ihm heute der GLOMAR "Best Paper Award" verliehen. "Der Preis ist für unsere Doktoranden und Doktorandinnen natürlich ein besonderer Anreiz, ihre Arbeiten in den bekanntesten Wissenschaftsjournalen zu publizieren", sagt der Leiter der Graduiertenschule, Prof. Dierk Hebbeln. "Als Bestandteil der Exzellenzinitiative sind wir gehalten, herausragende wissenschaftliche Arbeiten nach Kräften zu fördern. Eine solche Arbeit ist Uwe Stöber hier gelungen. Der Auszeichnung sowie die Preisverleihung mit Laudatio und Gastvortrag eines renommierten internationalen Fachkollegen sind einerseits Anerkennung seiner Leistung und andererseits natürlich auch Ansporn für seine Kolleginnen und Kollegen in GLOMAR."

Das Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro kann Uwe Stöber gut gebrauchen: "Ich werde meine Doktorarbeit noch in diesem Jahr abschließen. Das Preisgeld ermöglicht mir, meine Dissertation professionell gestalten und drucken zu lassen."

Weitere Informationen/Interviewanfragen/Bildmaterial:
Albert Gerdes
MARUM-Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 0421 - 218-65540
Email: agerdes@marum.de
www.marum.de
In der Graduiertenschule GLOMAR erhalten ausgewählte Nachwuchswissenschaftler gemeinsam eine exzellente Ausbildung in allen Bereichen der Meereswissenschaften von der Ozeanographie bis zum Seerecht. Aufbauend auf einem klar strukturierten Curriculum, unterstützt durch moderne Betreuungskonzepte und eingebunden in internationale Forschungsprojekte lernen die Doktoranden/innen über ihre Disziplin hinauszublicken und zu den faszinierenden Herausforderungen und Entdeckungen der marinen Global Change Forschung beizutragen GLOMAR wurde im November 2006 im Rahmen der Exzellenzinitiative gegründet und wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft DFG finanziert.

Albert Gerdes | idw
Weitere Informationen:
http://www.marum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)
26.05.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften