Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Turbulente Meeresforschung

24.02.2009
Auszeichnung für Bremer Nachwuchswissenschaftler

Für Uwe Stöber ist heute ein guter Tag. Die internationale Graduiertenschule GLOMAR verleiht ihm den mit 1.000 Euro dotierten "Best Paper Award 2008"; eine Auszeichnung für die beste wissenschaftliche Veröffentlichung von GLOMAR-Doktoranden im abgelaufenen Jahr.

GLOMAR wird im Rahmen der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft DFG gefördert. Hier werden Doktoranden in allen Disziplinen der Meeresforschung von der Physik bis zur Soziologie ausgebildet.

Exzellent ausbilden, international Erfahrungen sammeln und über Fächergrenzen hinweg mit Kolleginnen und Kollegen aus anderen Disziplinen zusammen zu arbeiten - das sind die Markenzeichen der Bremer Graduiertenschule. Uwe Stöber kann als Musterbeispiel eines GLOMAR-Doktoranden gelten. Er hat in München, Aarhus/Dänemark und Bremen studiert und arbeitet jetzt als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Institut für Umweltphysik an der Universität Bremen. Im März 2007 wurde er Mitglied der Graduiertenschule GLOMAR, die ihm u.a. einen halbjährigen Forschungsaufenthalt an der US-amerikanischen Oregon State University ermöglichte.

"Letztendlich beschäftige ich mich mit der Frage, wie der Golfstrom funktioniert", sagt der 28jährige. Der Golfstrom ist ein Teil der Warmwasserheizung Westeuropas. Er transportiert warmes und salzreiches Oberflächenwasser aus den Tropen in die nördlichen Breiten. Dort gibt das Wasser seine Wärme an die Atmosphäre ab, sinkt nach unten und fließt in der Tiefe wieder äquatorwärts. "Insbesondere interessiert mich, wie das kalte Wasser zurück an die Oberfläche gelangt. Turbulenzen im Ozean mischen Wärme in die Tiefe. Durch diesen Prozess wird das kalte Tiefenwasser wieder aufgewärmt und kann an die Oberfläche aufsteigen", erklärt der Bremer Physiker, der an mehreren Schiffsexpeditionen in den Nordatlantik teilnahm. Kenntnisse über die Turbulenzen in dieser Umwälzbewegung sind also unerlässlich, um Westeuropas Warmwasserheizung zu verstehen.

"In meiner Arbeit beschreibe ich, wie die Stärke der Vermischung mit der Geschwindigkeit der tiefen Strömungen zusammenhängt: je schneller der Strom, umso größer ist die Vermischungsrate. Daher machen die Turbulenzen entlang des westlichen Randes des Nordatlantiks einen großen Anteil der gesamten Vermischung im Nordatlantik aus."

Seine Erkenntnisse veröffentlichte der Preisträger 2008 in der renommierten Fachzeitschrift "Deep-Sea Research". Dafür wird ihm heute der GLOMAR "Best Paper Award" verliehen. "Der Preis ist für unsere Doktoranden und Doktorandinnen natürlich ein besonderer Anreiz, ihre Arbeiten in den bekanntesten Wissenschaftsjournalen zu publizieren", sagt der Leiter der Graduiertenschule, Prof. Dierk Hebbeln. "Als Bestandteil der Exzellenzinitiative sind wir gehalten, herausragende wissenschaftliche Arbeiten nach Kräften zu fördern. Eine solche Arbeit ist Uwe Stöber hier gelungen. Der Auszeichnung sowie die Preisverleihung mit Laudatio und Gastvortrag eines renommierten internationalen Fachkollegen sind einerseits Anerkennung seiner Leistung und andererseits natürlich auch Ansporn für seine Kolleginnen und Kollegen in GLOMAR."

Das Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro kann Uwe Stöber gut gebrauchen: "Ich werde meine Doktorarbeit noch in diesem Jahr abschließen. Das Preisgeld ermöglicht mir, meine Dissertation professionell gestalten und drucken zu lassen."

Weitere Informationen/Interviewanfragen/Bildmaterial:
Albert Gerdes
MARUM-Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 0421 - 218-65540
Email: agerdes@marum.de
www.marum.de
In der Graduiertenschule GLOMAR erhalten ausgewählte Nachwuchswissenschaftler gemeinsam eine exzellente Ausbildung in allen Bereichen der Meereswissenschaften von der Ozeanographie bis zum Seerecht. Aufbauend auf einem klar strukturierten Curriculum, unterstützt durch moderne Betreuungskonzepte und eingebunden in internationale Forschungsprojekte lernen die Doktoranden/innen über ihre Disziplin hinauszublicken und zu den faszinierenden Herausforderungen und Entdeckungen der marinen Global Change Forschung beizutragen GLOMAR wurde im November 2006 im Rahmen der Exzellenzinitiative gegründet und wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft DFG finanziert.

Albert Gerdes | idw
Weitere Informationen:
http://www.marum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Digitale Transformation für den Mittelstand – Projekt „Digivation“ erhält 1,5 Mio. Euro vom Bund
27.02.2017 | Universität Paderborn

nachricht Bildsprache gegen Arbeitskräftemangel
27.02.2017 | Hochschule Augsburg - Hochschule für angewandte Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik