Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Turbulente Meeresforschung

24.02.2009
Auszeichnung für Bremer Nachwuchswissenschaftler

Für Uwe Stöber ist heute ein guter Tag. Die internationale Graduiertenschule GLOMAR verleiht ihm den mit 1.000 Euro dotierten "Best Paper Award 2008"; eine Auszeichnung für die beste wissenschaftliche Veröffentlichung von GLOMAR-Doktoranden im abgelaufenen Jahr.

GLOMAR wird im Rahmen der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft DFG gefördert. Hier werden Doktoranden in allen Disziplinen der Meeresforschung von der Physik bis zur Soziologie ausgebildet.

Exzellent ausbilden, international Erfahrungen sammeln und über Fächergrenzen hinweg mit Kolleginnen und Kollegen aus anderen Disziplinen zusammen zu arbeiten - das sind die Markenzeichen der Bremer Graduiertenschule. Uwe Stöber kann als Musterbeispiel eines GLOMAR-Doktoranden gelten. Er hat in München, Aarhus/Dänemark und Bremen studiert und arbeitet jetzt als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Institut für Umweltphysik an der Universität Bremen. Im März 2007 wurde er Mitglied der Graduiertenschule GLOMAR, die ihm u.a. einen halbjährigen Forschungsaufenthalt an der US-amerikanischen Oregon State University ermöglichte.

"Letztendlich beschäftige ich mich mit der Frage, wie der Golfstrom funktioniert", sagt der 28jährige. Der Golfstrom ist ein Teil der Warmwasserheizung Westeuropas. Er transportiert warmes und salzreiches Oberflächenwasser aus den Tropen in die nördlichen Breiten. Dort gibt das Wasser seine Wärme an die Atmosphäre ab, sinkt nach unten und fließt in der Tiefe wieder äquatorwärts. "Insbesondere interessiert mich, wie das kalte Wasser zurück an die Oberfläche gelangt. Turbulenzen im Ozean mischen Wärme in die Tiefe. Durch diesen Prozess wird das kalte Tiefenwasser wieder aufgewärmt und kann an die Oberfläche aufsteigen", erklärt der Bremer Physiker, der an mehreren Schiffsexpeditionen in den Nordatlantik teilnahm. Kenntnisse über die Turbulenzen in dieser Umwälzbewegung sind also unerlässlich, um Westeuropas Warmwasserheizung zu verstehen.

"In meiner Arbeit beschreibe ich, wie die Stärke der Vermischung mit der Geschwindigkeit der tiefen Strömungen zusammenhängt: je schneller der Strom, umso größer ist die Vermischungsrate. Daher machen die Turbulenzen entlang des westlichen Randes des Nordatlantiks einen großen Anteil der gesamten Vermischung im Nordatlantik aus."

Seine Erkenntnisse veröffentlichte der Preisträger 2008 in der renommierten Fachzeitschrift "Deep-Sea Research". Dafür wird ihm heute der GLOMAR "Best Paper Award" verliehen. "Der Preis ist für unsere Doktoranden und Doktorandinnen natürlich ein besonderer Anreiz, ihre Arbeiten in den bekanntesten Wissenschaftsjournalen zu publizieren", sagt der Leiter der Graduiertenschule, Prof. Dierk Hebbeln. "Als Bestandteil der Exzellenzinitiative sind wir gehalten, herausragende wissenschaftliche Arbeiten nach Kräften zu fördern. Eine solche Arbeit ist Uwe Stöber hier gelungen. Der Auszeichnung sowie die Preisverleihung mit Laudatio und Gastvortrag eines renommierten internationalen Fachkollegen sind einerseits Anerkennung seiner Leistung und andererseits natürlich auch Ansporn für seine Kolleginnen und Kollegen in GLOMAR."

Das Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro kann Uwe Stöber gut gebrauchen: "Ich werde meine Doktorarbeit noch in diesem Jahr abschließen. Das Preisgeld ermöglicht mir, meine Dissertation professionell gestalten und drucken zu lassen."

Weitere Informationen/Interviewanfragen/Bildmaterial:
Albert Gerdes
MARUM-Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 0421 - 218-65540
Email: agerdes@marum.de
www.marum.de
In der Graduiertenschule GLOMAR erhalten ausgewählte Nachwuchswissenschaftler gemeinsam eine exzellente Ausbildung in allen Bereichen der Meereswissenschaften von der Ozeanographie bis zum Seerecht. Aufbauend auf einem klar strukturierten Curriculum, unterstützt durch moderne Betreuungskonzepte und eingebunden in internationale Forschungsprojekte lernen die Doktoranden/innen über ihre Disziplin hinauszublicken und zu den faszinierenden Herausforderungen und Entdeckungen der marinen Global Change Forschung beizutragen GLOMAR wurde im November 2006 im Rahmen der Exzellenzinitiative gegründet und wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft DFG finanziert.

Albert Gerdes | idw
Weitere Informationen:
http://www.marum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht ERC Grant: Wie sich Pflanzen an vielfältige Umweltbedingungen anpassen
09.04.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics