Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Türöffner nach Europa - Intensivberatung zur EU-Forschungsförderprogrammen in der Europawoche

26.04.2012
Türöffner nach Europa – Intensivberatung für Unternehmer und Forscher zu EU-Forschungsförderprogrammen
Antragstellung leicht gemacht, mit Aktionen in der Europawoche 2012 und einer Reise zur Europäischen Kommission in Brüssel

Ab Juli 2012 werden die letzten Aufrufe im 7. Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Kommission veröffentlicht. Dies ist vorerst die letzte Chance für Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen, Anträge einzureichen und EU-Fördergelder für Forschungs- und Innovationsprojekte abzurufen. Mit weiteren Aufrufen ist dann erst ab dem Jahr 2014 zu rechnen, wenn das neue Forschungsrahmenprogramm Horizont 2020 zu den nächsten Förderrunden aufruft.

„Wir ermutigen die Unternehmer, Forscher und Wissenschaftler in Baden-Württemberg, die Chancen der aktuellen Fördermöglichkeiten im 7. Forschungsrahmenprogramm der EU auszuschöpfen“. Dies betont Prof. Dr. Norbert Höptner, Europabeauftragter des Ministers für Finanzen und Wirtschaft des Landes Baden-Württemberg und Direktor des Steinbeis-Europa-Zentrums. Im Rahmen der Europawoche bietet das Steinbeis-Europa-Zentrum vom 07.-11. Mai 2012 kostenfreie Intensivberatungen für Antragstellende aus Baden-Württemberg an. Interessierte Antragsteller sind aufgefordert, im Vorfeld einen Termin für eine Beratung zu vereinbaren. (Kontakt: Heike Fischer, fischer@steinbeis-europa.de)

Projekteinreichungen sind in allen Technologiebereichen möglich: Transporttechnologien, Nano- und Mikrotechnologien, Werkstoffe und neue Materialien, Produktion, Informations- und Kommunikationstechnologien, Medizin, Umwelt, Energie, Biotechnologie, Ernährung und Lebensmittel. Darüber hinaus können Anträge im Programm Ökoinnovation, Teil des Programms für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation der EU eingereicht werden.

Wer seinen Antrag in Brüssel einreichen möchte, ist eingeladen, an der Reise zur Landesvertretung Baden-Württemberg in Brüssel vom 28. bis 29.06.2012 teilzunehmen. Die Veranstaltung ist ein Türöffner zur EU-Förderung für Unternehmer und Forscher, die ihr konkretes Projektvorhaben zu einem Antrag reifen lassen möchten. Projektvorhaben können in Brüssel direkt mit Kommissionsbeamten und Experten besprochen werden.

Die Statistiken zeigen, dass das Forschungsrahmenprogramm ein wichtiges Förderinstrument für Deutschland und im Speziellen für Baden-Württemberg darstellt. Bezogen auf Deutschland kommen 23,3% der geförderten Hochschulen, 19,9% der geförderten Forschungseinrichtungen und 24,6% der geförderten Unternehmen aus Baden-Württemberg. Das zeigt, welch hohen Stellenwert die EU-Förderung für die verschiedenen Einrichtungen in Baden-Württemberg hat.

„Die EU-Förderung stellt gerade für Unternehmen eine wichtige Drittmittelquelle dar, um einen hohen Standard ihrer Produkte zu gewährleisten. Darüber hinaus erleichtern die durch das Forschungsrahmenprogramm geförderten, transnationalen Kooperationen den Zugang zu ausländischen Märkten,“ weiß der Europabeauftragte des Ministers für Finanzen und Wirtschaft.

Einen Ausblick auf das kommende EU-Förderprogramm „Horizont 2020“ bietet ein Vortrag auf der MicroTEC Südwest-Clusterkonferenz am 14.05.2012 in Stuttgart. Im Rahmen der Konferenz lädt das Steinbeis-Europa-Zentrum zum englischsprachigen "Microtec/Smart Systems Cluster Dialogue“ mit Blick auf das zukünftige EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation ein. Angesprochen sind Unternehmen und Forschungseinrichtungen im Bereich Mikrosystemtechnik und Smart Systems, die an europäischen Forschungsvorhaben interessiert sind.

Hintergrundinformationen
Europatag am 9. Mai 2012
Jährlich am 9. Mai feiert die Europäische Union den Europatag. Am 9. Mai 1950 hatte der damalige französische Außenminister, Robert Schuman einen Vorschlag für ein Vereintes Europa als unerlässliche Voraussetzung für die Aufrechterhaltung friedlicher Beziehungen unterbreitet. Diese "Schuman-Erklärung" gilt als Grundstein der heutigen Europäischen Union. 1985 wurde daher der 9. Mai zum offiziellen Tag der Europäischen Union ernannt.
Rund um den Europatag am 9. Mai wird in ganz Deutschland eine Europawoche als gemeinsame Aktion der deutschen Länder, der Bundesregierung, der Europäischen Kommission und des Europäischen Parlaments durchgeführt. 2012 findet die Europawoche in der Zeit vom 2. Mai bis 14. Mai statt.

Steinbeis-Europa-Zentrum
Das Steinbeis-Europa-Zentrum (SEZ) wurde 1990 auf Initiative des Europabeauftragten des Wirtschaftsministers des Landes Baden-Württemberg gegründet und hat zur Aufgabe, den Unternehmen den Weg nach Brüssel zu erleichtern und sie zu europäischen Forschungs- und Technologieprogramme zu beraten. Mit Standorten in Stuttgart und Karlsruhe unterstützt das SEZ Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen bei der Antragstellung und Durchführung grenzüberschreitender Projekte, der Verwertung der Projektergebnisse und bei europäischen Unternehmenskooperationen.

Seit Januar 2008 ist das SEZ als Partner im Enterprise Europe Network von der Europäischen Kommission beauftragt, Innovationen zu stimulieren, vor allem kleine und mittlere Unternehmen in das 7. Forschungsrahmenprogramm zu integrieren und die Nutzung der Ergebnisse europäischer Forschung und Technologieentwicklung zu fördern. Sieben Industrie- und Handelskammern, das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg, das Steinbeis-Europa-Zentrum sowie Handwerk International bilden das Enterprise Europe Netzwerk Baden-Württemberg. Europaweit agieren über 600 Partner in über 50 Ländern.

Anette Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.steinbeis-europa.de/192.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten