Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tübinger Forscher erhalten PHOENIX Pharmazie Wissenschaftspreis 2012

23.10.2012
Untersuchungen zur Bildung von Antibiotika in Mikroorganismen werden mit 10.000 Euro ausgezeichnet.

Der Phoenix Pharmazie Wissenschaftspreis, mit 10.000 Euro einer der am höchsten dotierten pharmazeutischen Preise in Deutschland, geht dieses Jahr an Tübinger Forscher: Im Fach Pharmazeutische Biologie werden Professor Lutz Heide, Dr. Björn Boll und Tatjana Taubitz vom Pharmazeutischen Institut der Universität Tübingen ausgezeichnet. Die feierliche Übergabe findet am Donnerstag, 25. Oktober in Berlin in Anwesenheit von Bundesgesundheitsministerin a.D. Ulla Schmidt statt.

Mit dem Preis wird eine Arbeit ausgezeichnet, die das Forscherteam 2011 in der US-amerikanischen Fachzeitschrift „Journal of Biological Chemistry“ veröffentlicht hatte.

Die Wissenschaftler hatten den Einfluss bestimmter Eiweiße, sogenannter MbtH-ähnlicher Proteine, auf die Bildung von Antibiotika in Mikroorganismen untersucht. Die biologische Rolle dieser Proteine war viele Jahre rätselhaft geblieben. Aufbauend auf zwei wissenschaftliche „Eilmeldungen“ (Rapid Reports) amerikanischer Forscher konnte die Tübinger Gruppe nachweisen, dass MbtH-ähnliche Proteine bei der Entstehung bestimmter Antibiotika für den Einbau einer Vorstufe, nämlich der Aminosäure Tyrosin, erforderlich sind.

MbtH-ähnliche Proteine von verschiedenen Bakterien können sich dabei gegenseitig in ihrer Funktion ersetzen. Das genaue Verständnis dieser Vorgänge kann zur Verbesserung der Produktion von Antibiotika und zur Suche nach neuen Wirkstoffen, auch neuen Krebsmedikamenten, mit modernen genomischen Methoden beitragen.

Die mit dem Preis ausgezeichneten Arbeiten wurden im Rahmen des Tübinger Sonderforschungsbereiches 766 „Die bakterielle Zellhülle“ durchgeführt. Professor Lutz Heide, Lehrstuhlinhaber für Pharmazeutische Biologie in Tübingen, ist Leiter des Forscherteams. Seine Forschung, unter anderem zu neuen Arznei-Wirkstoffen gegen Antibiotika-Resistenzen, ist einer der profilbildenden Schwerpunkte der Universität. Dr. Björn Boll hat in Göttingen ein Diplomstudium der Biologie absolviert und anschließend im Arbeitskreis von Professor Heide seine Doktorarbeit angefertigt.

In Kürze tritt er eine Stelle beim Pharmakonzern Roche in Basel an. Tatjana Taubitz ist noch Studentin der Universität Tübingen. Sie hatte im Rahmen ihres Biochemiestudiums die Möglichkeit für ein Forschungspraktikum wahrgenommen und führte die ersten erfolgreichen Versuche dieses Projektes durch. Nun erhält sie mehrere tausend Euro Preisgeld: Forschung lohnt sich – auch für Studenten!

Publikation: „MbtH-like proteins are required for the activation of tyrosine in the biosynthesis of aminocoumarin antibiotics and of vancomycin“, Björn Boll, Tatjana Taubitz, Lutz Heide, The Journal of Biological Chemistry 286: 36281-36290 (2011).

Kontakt:
Prof. Dr. Lutz Heide
Universität Tübingen
Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Pharmazeutisches Institut
Telefon +49 7071 29-72460
heide[at]uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie