Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Kaiserslautern als Projektpartner in grenzüberschreitendem Leuchtturmprojekt

11.07.2012
Als eines von sieben grenzüberschreitenden Exzellenzprojekten erhält das Projekt „Chirale poröse Kristalle für die Racematspaltung“ der Partner Karlsruher Institut für Technologie, Technische Universität Kaiserslautern und Université de Strasbourg eine Förderung in Höhe von knapp 850.000 Euro im Rahmen der Wissenschaftsoffensive der Trinationalen Metropolregion Oberrhein (TMO) und im Programm INTERREG IV A Oberrhein.

Prof. Dr. Stefan Kubik, Fachbereich Chemie der TU Kaiserslautern, wird mit seinen Kollegen Methoden entwickeln, wie man die aktiven Komponenten von Wirkstoffen, insbesondere von Anästhetika, in Zukunft in reiner Form gewinnen kann. Die Problematik besteht in diesem Zusammenhang darin, dass viele Wirkstoffmoleküle in zwei sogenannten enantiomeren Formen existieren.

Beide Formen besitzen in vielerlei Hinsicht dieselben Eigenschaften, ihre Wirkung kann aber sehr unterschiedlich sein. Während die eine Form die gewünschte Wirkung zeigt, kann die andere völlig unwirksam oder sogar schädlich sein. In der Medizin ist man demzufolge bestrebt, nur die aktive Form eines Wirkstoffes einzusetzen. Die Trennung der beiden enantiomeren Formen eines Moleküls ist allerdings häufig schwierig und für eine Reihe von Wirkstoffen fehlen praktikable Verfahren.

Hier soll das INTERREG IV Projekt Abhilfe schaffen. Insbesondere sollen Materialen mit spezifisch strukturierten Poren entwickelt werden, die die enantiomeren Formen von Wirkstoffmolekülen ähnlich wie ein Sieb trennen können. Damit vereinigt das Projekt eine wichtige wissenschaftliche Fragestellung mit einer übergeordneten Bedeutung für Anwendungen außerhalb der Chemie. Für die konkrete Umsetzung dieser Anwendungen werden die assoziierten Partner Technologiestiftung BioMed Freiburg und Alsace BioValley mitverantwortlich sein.

Die sieben ausgezeichneten Projekte mit einem Volumen von 10 Millionen Euro hatten sich im Rahmen eines internationalen Gutachterverfahrens aus einem Teilnehmerfeld von insgesamt 36 eingereichten Projektanträgen durchgesetzt.

Die Wissenschaftsoffensive, eine europaweit einzigartige Initiative, ermöglicht erstmals eine gemeinsame Förderung exzellenter grenzüberschreitender Forschungsprojekte aus Mitteln der Bundesländer Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz, der Region Elsass sowie der Europäischen Union. Durch die Vernetzung von Wissenschaftsakteuren beiderseits des Rheins fördert die Wissenschaftsoffensive aktiv Innovation und Forschung sowie den grenzüberschreitenden Technologietransfer und trägt somit unmittelbar zur Erreichung der Ziele der Europäischen Union und der TMO bei.
Kontakt: Prof. Dr. Stefan Kubik, Tel.: 0631/205-2479,
E-Mail: kubik@chemie.uni-kl.de
Dipl.-Volkswirt Thomas Jung
Leiter PR und Marketing
TU Kaiserslautern
Gottlieb-Daimler-Straße 47
67663 Kaiserslautern
Tel.: 0631/205-2049
Fax: 0631/205-3658
E-Mail: thjung@verw.uni-kl.de

Thomas Jung | TU Kaiserslautern
Weitere Informationen:
http://www.uni-kl.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics