Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Ilmenau erhält eine Million Euro für Life Sciences-Forschung

19.10.2012
Eine Million Euro stellt die Carl-Zeiss-Stiftung für die Förderung der Forschung der Technischen Universität Ilmenau im Bereich Life Sciences bereit.

Die Förderung ermöglicht es, Technologien zu entwickeln, die Gesundheit und Wohlbefinden des Menschen zum Ziel haben. So können vor allem innovative Systeme für medizinische, pharmazeutische und biologische Untersuchungen hergestellt werden.

So planen die Ilmenauer Wissenschaftler, miniaturisierte Sensoren in biologischen Systemen zu integrieren. Diese Arbeiten spielen sich im Nanometerbereich ab, es geht also um Strukturen, die kleiner sind als ein 10.000stel Millimeter. Die Carl-Zeiss-Förderung wird es ermöglichen, Forschungsergebnisse schnellstmöglich in konkrete Produkte für die Allgemeinheit zu übertragen.

Mit den Fördergeldern unterstützt die Carl-Zeiss-Stiftung für vier Jahre moderne Forschung von miniaturisierter Sensorik auf der Grundlage von nanostrukturierten Halbleitern. Dabei arbeiten die drei eng zusammen. Solche Sensorik wird benötigt für Bereiche wie Medizintechnik und Pharmazie, Umweltmonitoring und Prozessüberwachung, z. B. den Nachweis von Gefahrstoffen. Vor allem in den Life Sciences erhofft sich die Industrie von den neuartigen Sensoren breite Anwendungsmöglichkeiten, etwa bei der Mikroblutuntersuchung menschlicher Föten. Als diagnostisches Werkzeug, das mit minimalen Mengen von Blut auskommen muss, kann solche innovative Sensorik während der Geburt eines Kindes von entscheidender Bedeutung sein. Ebenso ermöglicht sie ein effizientes Verfahren, mit dem Viren detektiert werden können.

Für die in die Sensoren integrierten Halbleiter werden Materialien wie Silizium und vermehrt auch so genannte Gruppe III-Nitride verwendet. Sie sind für die Life Sciences, so auch für die erwähnte Mikroblutuntersuchung, besonders interessant, weil sie biokompatibel sind, also keinen negativen Einfluss auf den menschlichen Organismus haben. Gruppe III-Nitride sind auch das einzige Material, das für elektronische, mechanische und optische Sensoren verwendet werden kann.

In Bereich Sensorik ist die TU Ilmenau hochspezialisiert, da sich Forscher hier bereits seit 50 Jahren mit elektronischen Bauelementen beschäftigen und in den letzten Jahren im Institut für Mikro- und Nanotechnologien IMN MacroNano® ein Forschungsschwerpunkt Sensorik etabliert wurde. In der Mikro-Nano-Integration entwickeln die Ilmenauer Wissenschaftler Technologien, mit denen kleinste Nanobauteile in Mikrosysteme integriert werden, jedoch im Gegensatz zu verbreiteten konventionellen Vorgehensweisen in drei Dimensionen. So werden diese Systeme mit besonderen Funktionalitäten ausgestattet, beispielsweise Biomaterialien mit Sensoriksystemen, um das Wachstum von Zellkulturen zu unterstützen.

Bei der dreidimensionalen Kultivierung werden die Lebensbedingungen der physischen Umgebung der Zellen im lebenden Organismus so präzise wie möglich nachgestaltet. Die Forschungsarbeiten an Zellen mit neuartiger Biosensorik in drei Dimensionen sollen, unterstützt durch das neugegründete Institut für Chemie und Biotechnik, mittelfristig zu einem nationalen Zentrum für die angewandte Grundlagenforschung führen.

Die Life Sciences-Forscher, die aus den verschiedensten wissenschaftlichen Disziplinen kommen, arbeiten im IMN MacroNano® Hand in Hand: Experten in der Anwendung, beispielsweise Medizintechniker, bestimmen die Rahmenbedingungen des Anwendungsfeldes; Mikrosystemtechnik- und Nanotechnologiespezialisten setzen die vorgegebenen Miniaturkonzepte um; und Wissenschaftler auf dem Gebiet der Analytik begleiten die technologischen oder anwendungsbezogenen Ergebnisse. Die beteiligten Forschergruppen greifen auf eine umfangreiche Ausstattung auf dem neuesten technischen Stand nicht nur in den verschiedenen Instituten der Universität zurück. Auch das Zentrum für Mikro- und Nanotechnologien stellt als gemeinsam nutzbare wissenschaftliche Einrichtung mit einer Nutzfläche von insgesamt 2000 Quadratmetern hochmoderne Gerätschaften zur Verfügung. Auf 1200 Quadratmetern sind Labore und Speziallabore sowie Reinräume unterschiedlicher Klassen und eine leistungsstarke Analytik bis in atomare Größenordnungen untergebracht.

Hintergrund:
Die Carl-Zeiss-Stiftung wurde 1889 von dem Wissenschaftler, Unternehmer und Sozialreformer Ernst Abbe mit dem Zweck gegründet, Wissenschaft und Forschung im Bereich der Natur- und Ingenieurwissenschaften zu fördern.

Kontakt:
Prof. Andreas Schober
Leiter Fachgebiet Nanobiosytemtechnik
Tel.: 03677 69-3387
E-Mail: andreas.schober@tu-ilmenau.de

Bettina Wegner | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-ilmenau.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie