Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Ilmenau erhält eine Million Euro für Life Sciences-Forschung

19.10.2012
Eine Million Euro stellt die Carl-Zeiss-Stiftung für die Förderung der Forschung der Technischen Universität Ilmenau im Bereich Life Sciences bereit.

Die Förderung ermöglicht es, Technologien zu entwickeln, die Gesundheit und Wohlbefinden des Menschen zum Ziel haben. So können vor allem innovative Systeme für medizinische, pharmazeutische und biologische Untersuchungen hergestellt werden.

So planen die Ilmenauer Wissenschaftler, miniaturisierte Sensoren in biologischen Systemen zu integrieren. Diese Arbeiten spielen sich im Nanometerbereich ab, es geht also um Strukturen, die kleiner sind als ein 10.000stel Millimeter. Die Carl-Zeiss-Förderung wird es ermöglichen, Forschungsergebnisse schnellstmöglich in konkrete Produkte für die Allgemeinheit zu übertragen.

Mit den Fördergeldern unterstützt die Carl-Zeiss-Stiftung für vier Jahre moderne Forschung von miniaturisierter Sensorik auf der Grundlage von nanostrukturierten Halbleitern. Dabei arbeiten die drei eng zusammen. Solche Sensorik wird benötigt für Bereiche wie Medizintechnik und Pharmazie, Umweltmonitoring und Prozessüberwachung, z. B. den Nachweis von Gefahrstoffen. Vor allem in den Life Sciences erhofft sich die Industrie von den neuartigen Sensoren breite Anwendungsmöglichkeiten, etwa bei der Mikroblutuntersuchung menschlicher Föten. Als diagnostisches Werkzeug, das mit minimalen Mengen von Blut auskommen muss, kann solche innovative Sensorik während der Geburt eines Kindes von entscheidender Bedeutung sein. Ebenso ermöglicht sie ein effizientes Verfahren, mit dem Viren detektiert werden können.

Für die in die Sensoren integrierten Halbleiter werden Materialien wie Silizium und vermehrt auch so genannte Gruppe III-Nitride verwendet. Sie sind für die Life Sciences, so auch für die erwähnte Mikroblutuntersuchung, besonders interessant, weil sie biokompatibel sind, also keinen negativen Einfluss auf den menschlichen Organismus haben. Gruppe III-Nitride sind auch das einzige Material, das für elektronische, mechanische und optische Sensoren verwendet werden kann.

In Bereich Sensorik ist die TU Ilmenau hochspezialisiert, da sich Forscher hier bereits seit 50 Jahren mit elektronischen Bauelementen beschäftigen und in den letzten Jahren im Institut für Mikro- und Nanotechnologien IMN MacroNano® ein Forschungsschwerpunkt Sensorik etabliert wurde. In der Mikro-Nano-Integration entwickeln die Ilmenauer Wissenschaftler Technologien, mit denen kleinste Nanobauteile in Mikrosysteme integriert werden, jedoch im Gegensatz zu verbreiteten konventionellen Vorgehensweisen in drei Dimensionen. So werden diese Systeme mit besonderen Funktionalitäten ausgestattet, beispielsweise Biomaterialien mit Sensoriksystemen, um das Wachstum von Zellkulturen zu unterstützen.

Bei der dreidimensionalen Kultivierung werden die Lebensbedingungen der physischen Umgebung der Zellen im lebenden Organismus so präzise wie möglich nachgestaltet. Die Forschungsarbeiten an Zellen mit neuartiger Biosensorik in drei Dimensionen sollen, unterstützt durch das neugegründete Institut für Chemie und Biotechnik, mittelfristig zu einem nationalen Zentrum für die angewandte Grundlagenforschung führen.

Die Life Sciences-Forscher, die aus den verschiedensten wissenschaftlichen Disziplinen kommen, arbeiten im IMN MacroNano® Hand in Hand: Experten in der Anwendung, beispielsweise Medizintechniker, bestimmen die Rahmenbedingungen des Anwendungsfeldes; Mikrosystemtechnik- und Nanotechnologiespezialisten setzen die vorgegebenen Miniaturkonzepte um; und Wissenschaftler auf dem Gebiet der Analytik begleiten die technologischen oder anwendungsbezogenen Ergebnisse. Die beteiligten Forschergruppen greifen auf eine umfangreiche Ausstattung auf dem neuesten technischen Stand nicht nur in den verschiedenen Instituten der Universität zurück. Auch das Zentrum für Mikro- und Nanotechnologien stellt als gemeinsam nutzbare wissenschaftliche Einrichtung mit einer Nutzfläche von insgesamt 2000 Quadratmetern hochmoderne Gerätschaften zur Verfügung. Auf 1200 Quadratmetern sind Labore und Speziallabore sowie Reinräume unterschiedlicher Klassen und eine leistungsstarke Analytik bis in atomare Größenordnungen untergebracht.

Hintergrund:
Die Carl-Zeiss-Stiftung wurde 1889 von dem Wissenschaftler, Unternehmer und Sozialreformer Ernst Abbe mit dem Zweck gegründet, Wissenschaft und Forschung im Bereich der Natur- und Ingenieurwissenschaften zu fördern.

Kontakt:
Prof. Andreas Schober
Leiter Fachgebiet Nanobiosytemtechnik
Tel.: 03677 69-3387
E-Mail: andreas.schober@tu-ilmenau.de

Bettina Wegner | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-ilmenau.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie