Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Dresden startet drei Forschungsprojekte zum regionalen Wasserressourcen-Management

01.04.2015

Mit drei Projektanträgen war die TU Dresden beim Förderprogramm „Regionales Wasserressourcen-Management für den nachhaltigen Gewässerschutz in Deutschland (ReWaM)“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) erfolgreich. 

Die Wissenschaftler der Professuren für Siedlungswasserwirtschaft, Wasserchemie sowie Wasserbau entwickeln innovative Ansätze für ein regionales Wasserressourcen-Management in Deutschland. Die drei Projekte werden über drei Jahre mit insgesamt 4,83 Millionen Euro gefördert. Das erste startet am 1. April 2015.

In_StröHmunG
Innovative Systemlösungen für die nachhaltige Bewirtschaftung von Fließgewässern werden im Verbundvorhaben In_StröHmunG unter Federführung der Professur für Wasserbau der TU Dresden entwickelt. Die überwiegende Mehrzahl der Fließgewässer in Deutschland und Europa sind aufgrund weitreichender morphologischer Veränderungen und Abflussregulierungen in einem schlechten ökologischen Zustand. Die Hauptgründe sind der Ausbau, die Begradigung und Befestigung von Ufer und Sohle, intensive Auennutzungen verbunden mit hohen Bevölkerungsdichten und deren Hochwasserschutzanforderungen an den Fließgewässern und deren Einzugsgebieten. Das gehäufte Auftreten mehrerer Extremhochwasser hat zuletzt den Hochwasserschutz stark ins öffentliche Bewusstsein gedrängt. Das Forschungsprojekt In_StröHmunG setzt auf die Synergie von ökologisch ausgerichteter flussgebietsbezogener Gewässerbewirtschaftung und ökonomisch fundiertem Hochwasserrisikomanagement.
Koordinator: Professur für Wasserbau der TUD, Prof. Jürgen Stamm
Projektpartner an der TUD: Institut für Hydrobiologie
Fördersumme: insgesamt ca. 2.15 Millionen Euro, davon ca. 0,9 Millionen Euro TUD
Projektstart: 1.4.2015

BOOT-Monitoring
Im Projekt BOOT-Monitoring entwickeln Dresdener Forscher der Professuren für Siedlungswasserwirtschaft und Geoinformationssysteme ein Sensormesssystem, das bei der Befahrung von Gewässern kontinuierlich Daten zur Wasserqualität, dem Fließverhalten und den morphologischen Eigenschaften des Gewässers erfasst und visualisiert. Es soll auch in sehr kleinen Bächen und Flussarmen zum Einsatz kommen, die nicht mit normalen Booten befahren werden können. Die Wissenschaftler erhoffen sich dadurch ein besseres Verständnis davon, wie Stoffe im Gewässer transportiert und verändert werden, aber auch wie sich diese Eigenschaften des Gewässers auf seine Qualität auswirken. Getestet werden soll die neue Technologie auf Flüssen in Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern.
Koordinator: Professur für Siedlungswasserwirtschaft der TU Dresden, Prof. Peter Krebs
Projektpartner an der TUD: Professur für Geoinformationssysteme, Prof. Lars Bernard
Fördersumme: insgesamt 1,5 Millionen Euro, davon 0,7 Millionen Euro TUD
Projektstart: voraussichtlich 1.5.2015

CYAQUATA
Im Project CYAQUATA, das an der Professur für Wasserchemie der TU Dresden koordiniert wird, sollen die Wechselbeziehungen zwischen dem Auftreten toxinbildender Cyanobakterien und der Wasserqualität in Talsperren untersucht werden. Ziel ist die Entwicklung einer nachhaltigen Strategie zur Bewirtschaftung von Talsperren unter Berücksichtigung sich ändernder Umweltbedingungen. Hintergrund ist die seit einigen Jahren beobachtete Zunahme von Cyanobakterien, möglicherweise als Folge des Klimawandels. Cyanobakterien bilden sogenannte Cyanotoxine, welche die Nutzung der betroffenen Talsperren, z. B. für die Trinkwasserversorgung, Erholung oder Fischerei, erheblich beeinträchtigen können. Im Projekt CYAQUATA wollen die Wissenschaftler in Freiland- und Laborversuchen die wesentlichen limnologischen und hydrochemischen Schlüsselfaktoren für die Massenentwicklung von Cyanobakterien identifizieren und mögliche Gegenmaßnahmen ableiten.
Koordinator: Professur für Wasserchemie der TUD, Prof. Eckhard Worch
Projektpartner an der TUD: Ökologische Station Neunzehnhain
Fördersumme: insgesamt ca. 1,18 Millionen Euro, davon ca. 560 000 Euro TUD
Projektstart: 1.6.2015

Förderprogramm ReWaM
Ziel des Förderprogramms „Regionales Wasserressourcen-Management (ReWaM)“ des BMBF sind die Erforschung, Erprobung und Etablierung neuer Ansätze in der Wasserwirtschaft. Ein regionales Wasserressourcen-Managements soll unterschiedliche wirtschaftliche und gesellschaftliche Aktivitäten mit dem Schutz der Gewässer verknüpfen. Gefördert werden Verbundvorhaben in den Themenfeldern „Prozesse in Gewässerökosystemen und Flussgebieten“, „Instrumente der Gewässerbewirtschaftung“ und „Konzepte im Wasserressourcen-Management“, die von Einrichtungen der Wissenschaft, Wirtschaft und der öffentlichen Verwaltung gemeinsam getragen werden. Insgesamt werden Projekte im Umfang von rund 30 Mio. Euro gefördert.

Informationen für Journalisten:
BOOT-Monitoring
Prof. Peter Krebs
Tel.: 0351 463-35257
E-Mail: peter.krebs@tu-dresden.de

CYAQUATA
Prof. Eckhard Worch
Tel.: 0351 463-32759
E-Mail: eckhard.worch@tu-dresden.de

In_StröHmunG
Prof. Jürgen Stamm
Tel.: 0351 463-34397
E-Mail: Juergen.Stamm@tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Digitale Transformation für den Mittelstand – Projekt „Digivation“ erhält 1,5 Mio. Euro vom Bund
27.02.2017 | Universität Paderborn

nachricht Bildsprache gegen Arbeitskräftemangel
27.02.2017 | Hochschule Augsburg - Hochschule für angewandte Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik