Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Dresden startet drei Forschungsprojekte zum regionalen Wasserressourcen-Management

01.04.2015

Mit drei Projektanträgen war die TU Dresden beim Förderprogramm „Regionales Wasserressourcen-Management für den nachhaltigen Gewässerschutz in Deutschland (ReWaM)“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) erfolgreich. 

Die Wissenschaftler der Professuren für Siedlungswasserwirtschaft, Wasserchemie sowie Wasserbau entwickeln innovative Ansätze für ein regionales Wasserressourcen-Management in Deutschland. Die drei Projekte werden über drei Jahre mit insgesamt 4,83 Millionen Euro gefördert. Das erste startet am 1. April 2015.

In_StröHmunG
Innovative Systemlösungen für die nachhaltige Bewirtschaftung von Fließgewässern werden im Verbundvorhaben In_StröHmunG unter Federführung der Professur für Wasserbau der TU Dresden entwickelt. Die überwiegende Mehrzahl der Fließgewässer in Deutschland und Europa sind aufgrund weitreichender morphologischer Veränderungen und Abflussregulierungen in einem schlechten ökologischen Zustand. Die Hauptgründe sind der Ausbau, die Begradigung und Befestigung von Ufer und Sohle, intensive Auennutzungen verbunden mit hohen Bevölkerungsdichten und deren Hochwasserschutzanforderungen an den Fließgewässern und deren Einzugsgebieten. Das gehäufte Auftreten mehrerer Extremhochwasser hat zuletzt den Hochwasserschutz stark ins öffentliche Bewusstsein gedrängt. Das Forschungsprojekt In_StröHmunG setzt auf die Synergie von ökologisch ausgerichteter flussgebietsbezogener Gewässerbewirtschaftung und ökonomisch fundiertem Hochwasserrisikomanagement.
Koordinator: Professur für Wasserbau der TUD, Prof. Jürgen Stamm
Projektpartner an der TUD: Institut für Hydrobiologie
Fördersumme: insgesamt ca. 2.15 Millionen Euro, davon ca. 0,9 Millionen Euro TUD
Projektstart: 1.4.2015

BOOT-Monitoring
Im Projekt BOOT-Monitoring entwickeln Dresdener Forscher der Professuren für Siedlungswasserwirtschaft und Geoinformationssysteme ein Sensormesssystem, das bei der Befahrung von Gewässern kontinuierlich Daten zur Wasserqualität, dem Fließverhalten und den morphologischen Eigenschaften des Gewässers erfasst und visualisiert. Es soll auch in sehr kleinen Bächen und Flussarmen zum Einsatz kommen, die nicht mit normalen Booten befahren werden können. Die Wissenschaftler erhoffen sich dadurch ein besseres Verständnis davon, wie Stoffe im Gewässer transportiert und verändert werden, aber auch wie sich diese Eigenschaften des Gewässers auf seine Qualität auswirken. Getestet werden soll die neue Technologie auf Flüssen in Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern.
Koordinator: Professur für Siedlungswasserwirtschaft der TU Dresden, Prof. Peter Krebs
Projektpartner an der TUD: Professur für Geoinformationssysteme, Prof. Lars Bernard
Fördersumme: insgesamt 1,5 Millionen Euro, davon 0,7 Millionen Euro TUD
Projektstart: voraussichtlich 1.5.2015

CYAQUATA
Im Project CYAQUATA, das an der Professur für Wasserchemie der TU Dresden koordiniert wird, sollen die Wechselbeziehungen zwischen dem Auftreten toxinbildender Cyanobakterien und der Wasserqualität in Talsperren untersucht werden. Ziel ist die Entwicklung einer nachhaltigen Strategie zur Bewirtschaftung von Talsperren unter Berücksichtigung sich ändernder Umweltbedingungen. Hintergrund ist die seit einigen Jahren beobachtete Zunahme von Cyanobakterien, möglicherweise als Folge des Klimawandels. Cyanobakterien bilden sogenannte Cyanotoxine, welche die Nutzung der betroffenen Talsperren, z. B. für die Trinkwasserversorgung, Erholung oder Fischerei, erheblich beeinträchtigen können. Im Projekt CYAQUATA wollen die Wissenschaftler in Freiland- und Laborversuchen die wesentlichen limnologischen und hydrochemischen Schlüsselfaktoren für die Massenentwicklung von Cyanobakterien identifizieren und mögliche Gegenmaßnahmen ableiten.
Koordinator: Professur für Wasserchemie der TUD, Prof. Eckhard Worch
Projektpartner an der TUD: Ökologische Station Neunzehnhain
Fördersumme: insgesamt ca. 1,18 Millionen Euro, davon ca. 560 000 Euro TUD
Projektstart: 1.6.2015

Förderprogramm ReWaM
Ziel des Förderprogramms „Regionales Wasserressourcen-Management (ReWaM)“ des BMBF sind die Erforschung, Erprobung und Etablierung neuer Ansätze in der Wasserwirtschaft. Ein regionales Wasserressourcen-Managements soll unterschiedliche wirtschaftliche und gesellschaftliche Aktivitäten mit dem Schutz der Gewässer verknüpfen. Gefördert werden Verbundvorhaben in den Themenfeldern „Prozesse in Gewässerökosystemen und Flussgebieten“, „Instrumente der Gewässerbewirtschaftung“ und „Konzepte im Wasserressourcen-Management“, die von Einrichtungen der Wissenschaft, Wirtschaft und der öffentlichen Verwaltung gemeinsam getragen werden. Insgesamt werden Projekte im Umfang von rund 30 Mio. Euro gefördert.

Informationen für Journalisten:
BOOT-Monitoring
Prof. Peter Krebs
Tel.: 0351 463-35257
E-Mail: peter.krebs@tu-dresden.de

CYAQUATA
Prof. Eckhard Worch
Tel.: 0351 463-32759
E-Mail: eckhard.worch@tu-dresden.de

In_StröHmunG
Prof. Jürgen Stamm
Tel.: 0351 463-34397
E-Mail: Juergen.Stamm@tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)
26.05.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften