Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Berlin erhält drei der renommierten „ERC Starting Grants“

13.07.2010
Drei der renommierten „ERC Starting Grants“ gehen an die TU Berlin
Europäischer Forschungsrat vergibt 3,2 Millionen Euro an international herausragende Nachwuchswissenschaftler

Der Europäische Forschungsrat (European Research Council, ERC) hat gleich drei Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TU Berlin ein „ERC Starting Grant“ bewilligt. Die Ausgezeichneten sind die Physikerin Prof. Dr. Janina Maultzsch sowie die Mathematikerin Prof. Dr. Olga Holtz und der Mathematiker Prof. Dr. Peter K. Friz.

Mit den „Starting Grants“ unterstützt der ERC international herausragende Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler beim Auf- oder Ausbau einer unabhängigen Forschungsgruppe im Bereich der Grundlagenforschung. Das seit 2007 ausgeschriebene Programm zeichnet jährlich etwa 250 Projekte aus. In diesem Jahr gingen insgesamt 2873 Anträge ein. Alle drei Vorhaben der TU Berlin laufen über einen Zeitraum von fünf Jahren.

„Nachdem im vergangenen Jahr bereits der Ingenieurwissenschaftler Prof. Dr.-Ing. Oliver Paschereit und der Mathematiker Prof. Günter M. Ziegler mit „ERC Grants“ ausgezeichnet wurden, freue ich mich außerordentlich darüber, dass nun auch zwei Nachwuchswissenschaftlerinnen und ein Nachwuchswissenschaftler unserer Universität die ‚ERC Starting Grants‘ erhalten haben. Diese europäischen Auszeichnungen unterstreichen einmal mehr, dass sich die TU Berlin als international anerkannte Wissenschaftseinrichtung weiter im Aufwind befindet“, sagte Prof. Dr.-Ing. Jörg Steinbach, Präsident der TU Berlin.

Janina Maultzsch erhält die Fördersumme von circa 1.470.000 Euro für ihre Forschungen zur Charakterisierung und Kontrolle von Kohlenstoff-Nanomaterialien. Kohlenstoff-Nanoröhrchen und Graphen sind neuartige Materialien mit vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten in der Mikroelektronik und den Materialwissenschaften. Aufgrund ihrer geringen Größe (ein Nanometer ist der millionste Teil eines Millimeters) sind ihre optischen und elektronischen Eigenschaften vor allem durch die Anordnung der Atome bestimmt und nicht – wie bei makroskopisch großen Materialien – durch die chemische Zusammensetzung. Ziel des Projekts ist es, den genauen Ein-fluss der atomaren Struktur auf diese Eigenschaften umfassend zu verstehen, und – darauf aufbauend – Konfigurationen zu untersuchen, die für elektronische Anwendungen vorstellbar sind. Das Projekt soll darüber hinaus Möglichkeiten aufzeigen, die physikalischen Eigenschaften von Kohlenstoff-Nanoröhrchen und Graphen gezielt zu kontrollieren beziehungsweise diejenigen Strukturen zu selektieren, die für eine Anwendung die erwünschten Eigenschaften besitzen. Hierfür werden optische Spektroskopie, insbesondere Schwingungsspektroskopie, und theoretische Simulationen eingesetzt.

Zur Person:
Janina Maultzsch studierte an der TU Berlin Physik und promovierte dort 2004. Als Stipendiatin der Alexander von Humboldt-Stiftung ging sie an die Columbia University in New York. Seit Juni 2008 ist sie Juniorprofessorin an der TU Berlin.

Das Projekt von Olga Holtz beschäftigt sich mit der Theorie, Algorithmen und Anwendungen von stabilen und hyperbolischen Funktionen von einer und mehreren Variablen und wird mit 880.000 Euro finanziert. Die drei zentralen mathematischen Bereiche des Projekts sind Analysis, Operatortheorie und theoretische Informatik mit Anwendungen in Algebra, Kombinatorik und mathematischer Physik.

Zur Person:
Olga Holtz studierte Mathematik in Tscheljabinsk (Russland) und promovierte im Jahr 2000 an der University of Wisconsin-Madison (USA). Sie war Humboldt-Stipendiatin (2002–2003) und Sofja-Kovalevskaja-Preisträgerin 2006. Ein Jahr später wurde sie als Professorin für Mathematik an die TU Berlin berufen. Olga Holtz ist seit 2008 Mitglied der Jungen Akademie und erhielt im gleichen Jahr den European Mathematical Society Prize 2008.

Peter K. Friz untersucht neue analytische Methoden, die eine robuste (pfadweise) Betrachtung stochastischer Differentialgleichungen gestatten. Seine Forschungen werden mit circa 851.000 Euro gefördert. Die Theorie der stochastischen Differentialgleichungen hat sich in den letzten Jahrzehnten zu einem der aktivsten Gebiete der modernen Mathematik entwickelt. Es gibt zahlreiche Verbindungen zu Anwendungen unter anderem im Ingenieurbereich und im Finanzsektor, aber auch zu anderen Gebieten in der Mathematik wie der Analysis, den partiellen Differentialgleichungen, der Geometrie, Optimierung und Numerik. Erst vor kurzem erfuhr diese Theorie eine spektakuläre Neueinsicht: stochastische Differentialgleichungen, welche mathematisch fest in der Martingaltheorie – einem Teilgebiet der Wahrscheinlichkeitstheorie – verankert sind, erlauben auch eine rein analytische Betrachtung. Ein Ziel des vom ERC geförderten Projektes ist, diese komplementären Betrachtungsweisen zu vereinen. Ganz konkret wurden wichtige offene Probleme in der Theorie der stochastischen partiellen Differentialgleichungen identifiziert, für welche die neuen Methoden entscheidende Schritte versprechen. Das Projekt wird in Zusammenarbeit mit dem Weierstraß-Institut für Angewandte Analysis und Stochastik in Berlin durchgeführt.

Zur Person:
Peter K. Friz hat in Wien, Paris und Cambridge Mathematik studiert, bevor er am Courant Institut in New York promovierte. Seine Berufung an die TU Berlin im Jahr 2009 erfolgte gemeinsam mit dem Weierstraß-Institut für Angewandte Analysis und Stochastik Berlin. Davor war er an der Cambridge University in Großbritannien tätig.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern: Prof. Dr. Janina Maultzsch, Institut für Festkörperphysik, Tel.: 030/314-23187, E-Mail: janina.maultzsch@physik.tu-berlin.de; Prof. Dr. Olga Holtz, Institut für Mathematik, Tel.: 030/314-29295, E-Mail: holtz@math.tu-berlin.de; Prof. Dr. Peter K. Friz, Institut für Mathematik, Tel.: 030/314-23979, -24882, E-Mail: friz@math.tu-berlin.de

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/?id=86921
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie
28.06.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Revolutionäres Desinfektionsverfahren und Referenzmaterial für Genanalysen sind UNIQUE-Sieger
28.06.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive