Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Berlin: Erfolgreich auf der CeBIT

12.03.2012
TU-Start-ups wurden beim „Gründerwettbewerb – IKT innovativ“ ausgezeichnet

Drei Gründungsteams aus der TU Berlin kommen mit Auszeichnungen von der Computermesse CeBIT aus Hannover zurück. Sie wurden in der dritten Runde des „Gründerwettbewerbs - IKT innovativ“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) ausgezeichnet.

Ein Hauptpreis sowie zwei weitere Auszeichnungen gehen an TU-Start-ups. Sie werden durch den Gründungsservice der TU Berlin betreut und während der Vorbereitung ihres Unternehmensvorhaben durch ein EXIST-Gründerstipendium gefördert.

Überreicht bekamen sie die Preise am 7. März von Hans-Joachim Otto, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie.

Aus 276 deutschlandweiten Bewerbungen wurden insgesamt sechs mit jeweils 30.000 Euro dotierte Hauptpreise als Startkapital für die eigene Unternehmensgründung und neun weitere mit jeweils 6.000 Euro dotierte Preise sowie zusätzliche Sonderpreise durch diverse IT-Unternehmen vergeben.

Hauptpreis (30.000 Euro) – TestObject

TestObject bietet Softwareentwicklern einen innovativen Ansatz, um grafische Bedienoberflächen automatisiert auf funktionale Korrektheit zu überprüfen. Dabei verhält sich TestObject analog zum Anwender. Es wird lediglich die sichtbare Bedienoberfläche analysiert, die technische Komplexität der getesteten Software bleibt vor dem Tester verborgen. Realisiert wird TestObject durch Methoden des maschinellen Lernens, wodurch der Ansatz deutlich toleranter gegenüber Änderungen an der Bedienoberfläche ist und den Wartungsaufwand für automatisierte Tests reduziert. TestObject beschleunigt den Entwicklungsprozess und führt zu niedrigeren Entwicklungskosten.

Ansprechpartner:
Erik Nijkamp, E-Mail: erik.nijkamp@gmail.com
Preisträger (5000 Euro) - Sopatec UG
Mit der Smart Online Particle Analysis Technology (Sopatec), basierend auf einer Photo-Sonde und einer Bildanalysesoftware, kann in Fertigungsprozessen die gewünschte Verteilung und Partikelgröße von Stoffen automatisiert gemessen und in Echtzeit ausgewertet werden. Der Anwender erhält damit mehr und bessere Informationen über die reale Zusammensetzung der Stoffe und kann den Prozess über eine eigene Internetplattform verfolgen und steuern. Vor allem Kunden aus der chemischen Industrie können mit dieser Lösung ihren Materialeinsatz, Energieaufwand und Abfall minimieren sowie letztlich die Produktqualität verbessern. SopaTec war bereits Preisträger der ersten Runde des diesjährigen Businessplan-Wettbewerbs (BPW) Berlin Brandenburg.
Ansprechpartner:
Sebastian Maaß, Tel.: 030/314-78609 E-Mail: sebastian.maass@tu-berlin.de, www.sopatec.com

Sonderpreis (5.000 Euro) – twofloats

twofloats bietet eine effiziente und hoch skalierbare Software-Lösung, um das positionsspezifische Erfassen und Verknüpfen von mehreren beweglichen Objekten auf Basis ihrer räumlichen Nähe (Proximity Detection) in eine bestehende Systemarchitektur zu integrieren. Mit twofloats kann ein Markenhersteller, Telematik-Dienstleister, ein soziales Netzwerk oder ein Mobile Game Anbieter seine angemeldeten Nutzer über die eigene mobile Applikation unmittelbar und proaktiv benachrichtigen, sobald zueinander passende Nutzer oder Orte sich auf einen festgelegten Abstand nähern.

Ansprechpartner:
Timo Friesland, Tel.: 030/2000 3684, E-Mail: tf@twofloats.com, www.twofloats.de
Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Agnes von Matuschka, Leiterin TU-Gründungsservice, Tel.: 030/314-21456, E-Mail: agnes.matuschka@tu-berlin.de

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de
http://www.twofloats.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten