Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Berlin: Die Gasturbine der Zukunft

05.07.2016

Deutsche Forschungsgemeinschaft bewilligt eine zweite Förderphase für den Sonderforschungsbereich 1029 TurbIn zur Gasturbinenforschung an der TU Berlin und der FU Berlin

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert den Sonderforschungsbereich 1029 von 2016 bis 2020 für weitere vier Jahre mit insgesamt über neun Millionen Euro. In 14 Teilprojekten und einem Integrierten Graduiertenkolleg soll in TurbIn eine Gasturbine mit innovativen Verbrennungskonzepten entwickelt werden, deren Wirkungsgrad enorm verbessert ist.

Erreicht werden soll das auf der Grundlage innovativer Verbrennungskonzepte und indem instationäre, das heißt zeitlich nicht konstante Vorgänge in Verdichtern und Turbinen gezielt ausgenutzt werden.

Weltweit sind sich Expertinnen und Experten darüber einig, dass eine umweltpolitisch und ökonomisch dringend notwendige und sinnvolle Effizienzsteigerung nur noch marginal möglich sein wird, wenn man beim heutigen technischen Konzept einer Gasturbine bleibt.

Während Kolbenmotoren bereits mit dem thermodynamisch besseren Konzept einer Verbrennung bei nahezu konstantem Volumen arbeiten, wurde dieser Ansatz in Gasturbinen trotz des damit verbundenen hohen Potentials zur Brennstoffeinsparung und somit der Reduktion von Treibhausgasemissionen bisher nicht in der Praxis verfolgt. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des SFB wollen deshalb durch einen Wechsel des Verbrennungskonzeptes auch in Gasturbinen eine Verbrennung bei näherungsweise konstantem Volumen erzielen, allerdings ohne Kolben zu verwenden.

„In der ersten Phase des Sonderforschungsbereiches wurden durch den Aufbau komplexer Experimente in Kombination mit der Entwicklung mathematisch höchst anspruchsvoller Methoden die Grundlagen erarbeitet, um nun in dieser zweiten Phase einen entscheidenden Schritt voranzukommen, ein solch vollständig neues Gasturbinenkonzept umzusetzen“, sagt SFB-Sprecher Rudibert King, Professor für Mess- und Regelungstechnik an der TU Berlin.

„Die Erweiterung der Themenfelder in der kommenden Phase entspricht der konsequenten Planung, sich den erkannten Herausforderungen zu stellen, die bei der Interaktion von Verbrennungs- und Strömungsinstationaritäten entstehen“, ergänzt der stellvertretende Sprecher Prof. Dr. Christian Oliver Paschereit, Fachgebiet Experimentelle Strömungsmechanik.

Ein zentrales Element des SFB 1029 ist es, zwei unterschiedliche Verbrennungskonzepte zu erarbeiten, die die konventionelle Verbrennung bei konstantem Druck ablösen und einen deutlichen Effizienzsprung erzielen. Das eine der beiden Verbrennungskonzepte, die stoßfreie Verbrennung, ist weltweit einmalig, erfordert aber noch intensive Grundlagenforschung. „Das Konzept der stoßfreien Verbrennung stellt insbesondere für die Regelungstechnik eine sehr große Herausforderung dar, da wir in der Brennkammer eine sehr genaue Brennstoffschichtung gewährleisten müssen“, erläutert Rudibert King.

„Beide Verbrennungskonzepte führen zu starken periodischen Druckschwankungen, die in konventionellen Gasturbinen bewusst vermieden werden. Das Team will die zwangsläufig bestehenden Instationaritäten nicht unterdrücken, sondern ganz im Gegenteil in Verbindung mit den neuen Verbrennungskonzepten gezielt nutzen“, sagt Prof. Dr. Dieter Peitsch, ebenfalls stellvertretender Sprecher und Leiter des Fachgebietes Luftfahrtantriebe. Dazu müssen im Verdichter, der Turbine und dem Kühlsystem der Gesamtmaschine besondere Vorkehrungen getroffen werden, um die Auswirkungen dieser Instationaritäten gezielt auszunutzen und durch das Einbringen weiterer Instationaritäten die Effizienz sogar noch weiter zu steigern.

Die Vision des Sonderforschungsbereiches ist es, die wichtigsten Technologien in ihrem Zusammenspiel in einer dritten, vierjährigen SFB-Phase zu demonstrieren. Zu diesem Zwecke wurden mehrere neue Teilprojekte eingerichtet, die zum einen die Abschätzung des Einflusses der Räume zwischen Brennkammer und Verdichter beziehungsweise Brennkammer und Turbine zum Thema haben und sich zum anderen mit der Bewertung des potentiellen Wirkungsgradgewinns und der Leistungsfähigkeit der Gesamtmaschine befassen.

Neben der TU Berlin ist auch eine Professur mit zwei wissenschaftlichen Mitarbeiterstellen der FU Berlin involviert, um die dort vorhandenen mathematischen Kompetenzen in komplementärer Weise einzubinden. Bereits in der ersten Phase des Sonderforschungsbereiches war diese Kooperation besonders fruchtbar.

Die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses der verschiedensten Fachdisziplinen bleibt eine zentrale Aufgabe des SFB. Verstärkt gefördert wird zudem die Öffentlichkeitsarbeit des SFBs, insbesondere zur Steigerung der Attraktivität von MINT-Fächern für Mädchen bereits in der Schule.

Weiter Informationen zum SFB: http://www.sfb1029.tu-berlin.de/

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Prof. Dr.-Ing. habil. Rudibert King
TU Berlin
Fachgebiet Mess- und Regelungstechnik
Tel.: 030 314-24720
E-Mail: rudibert.king@tu-berlin.de

Weitere Informationen:

http://www.sfb1029.tu-berlin.de/

Stefanie Terp | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Dr. Philipp Schommers erhält Förderpreis für Klinische Infektionsforschung
16.10.2017 | Uniklinik Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz