Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trierer Wissenschaftler Dr. Frank Hälsig mit dem 1. Preis der Deutschen Marktforschung ausgezeichnet

18.06.2009
Dr. Frank Hälsig, ehemaliger Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für Marketing und Handel der Universität Trier, ist für seine wissenschaftlichen Leistungen mit dem 1. Preis der Deutschen Marktforschung ausgezeichnet worden.

Verliehen wurde ihm die renommierte Ehrung zum "Nachwuchsforscher des Jahres" anlässlich des Jahreskongresses des Berufsverbands Deutscher Markt- und Sozialforscher (BVM) im Internationalen Congress Center Dresden.

Als "herausragend" gewürdigt wurde mit dem Preis seine Dissertation zum Thema "Branchenübergreifende Analyse des Aufbaus einer starken Retail Brand: Verhaltenswissenschaftliche Analyse in fünf Einzelhandelsbranchen unter Anwendung der Mehrgruppenkausalanalyse", die er 2008 erfolgreich abgeschlossen hatte.

In der Arbeit entwickelt und überprüft Hälsig mittels seiner empirischen Studie in fünf Einzelhandelsbranchen ein umfassendes Wirkungsmodell, welches die Einflussfaktoren des Markenwertes eines Handelsunternehmens (Retail Brand Equity) ebenso umfasst wie den Einfluss der Retail Brand auf das Kaufverhalten der Konsumenten. Er zeigt die besondere Relevanz des Services, des Preises und der wahrgenommenen Konsistenz (Fit) der Handelsmarketing-Mix-Elemente sowie unter Berücksichtigung branchenübergreifender Messinvarianzprüfungen, dass die Wirkungsbeziehungen maßgeblich durch branchenspezifische Faktoren bestimmt werden.

"Ich freue mich sehr über den Preis und die damit verbundene Würdigung meiner Arbeit", kommentiert Frank Hälsig die Auszeichnung, "der Preis zeigt auch, dass die Thematik "das Handelsunternehmen als Ganze als Marke (Retail Brand)" zu etablieren, um die Wahrnehmung der Konsumenten und deren Einkaufsstätten- oder Händlerwahl zu beeinflussen und sie langfristig zu binden, eine immer höhere Aufmerksamkeit sowohl in Wissenschaft als auch Praxis erfährt. Dabei ist es wichtig, alle Handelsmarketinginstrumente an einer klaren wettbewerbsstrategischen Positionierung auszurichten und damit eine widerspruchsfreie Retail Brand zu etablieren. Wie in der Arbeit gezeigt wurde, hat die Retail Brand einen bedeutsamen Einfluss auf den Erfolg eines Handelsunternehmens. Daher sollte deren Führung eine Top-Management-Aufgabe innerhalb von Handelsunternehmen darstellen".

Hälsig gewann den ersten Platz in der Kategorie "Nachwuchsforscher des Jahres", neben dem Preis für die "Beste Studie", den "Innovationspreis" und die "Forscherpersönlichkeit des Jahres" eine von insgesamt vier Kategorien, in denen der Preis der Deutschen Marktforschung verliehen wird.

Professor Dr. Bernhard Swoboda, Doktorvater von Frank Hälsig und Inhaber der Professur für Marketing und Handel an der Universität Trier, gratuliert Hälsig zur hohen Auszeichnung: "Ich freue mich sehr über die Vergabe des Preises an Frank Hälsig. Der Preis ist eine der wichtigsten Auszeichnungen im Bereich der Marketingforschung in Deutschland. Die Vergabe an Frank Hälsig ist eine tolle Anerkennung seiner beeindruckenden Forschungsarbeiten. Es freut mich besonders, dass einer meiner Mitarbeiter der ersten Generation der 2002 neueingerichteten Professur für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Marketing und Handel, diesen Preis gewonnen hat".

Der BVM und der Verband der Marktforscher Österreichs (VMÖ) honorieren mit diesem Preis herausragende Leistungen des wissenschaftlichen Nachwuchses und wollen damit auch zur Diskussion zwischen Universitäten und der Praxis in Instituten sowie Unternehmen beitragen. Es werden daher Leistungen gewürdigt, die in besonderem Maße eine gelungene Synthese von anspruchsvoller Methodik und hoher Praxisrelevanz aufweisen.

Der BVM bildet ein Experten-Netzwerk aus betrieblichen, akademischen und Instituts-Marktforschern, selbstständigen Beratern, Feldinstituten und anderen Dienstleistern in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Selbstverständnis des BVM ist es, das Ansehen von Marktforschern und Marktforschung in der Öffentlichkeit zu erhöhen und die Qualifikation von Forschern sowie die Qualität der Forschung zu optimieren.

Heidi Neyses | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-trier.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics