Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Tricks der Viren auf der Spur

14.06.2011
Seit mehr als 30 Jahren untersucht der Biochemiker Ari Helenius, wie Viren in Zellen eindringen und sie infizieren. Heute ist der Professor an der ETH in Zürich ein weltweit anerkannter Experte auf diesem Gebiet der Virusforschung. Am 30. Juni ehrt ihn das Heinrich-Pette-Institut (http://www.hpi-hamburg.de), Leibniz-Institut für Experimentelle Virologie, in Hamburg im Rahmen der Heinrich-Pette-Lecture 2011 für seine Arbeiten. Der feierliche Festvortrag findet um 15 Uhr im Ferdinand-Bergen-Auditorium des Heinrich-Pette-Instituts statt.

Ari Helenius mahnt: „Infektionserkrankungen sind weltweit die zweithäufigste Todesursache und deswegen ist die virologische Grundlagenforschung und die Bekämpfung viraler Krankheitserreger eine wichtige Aufgabe der modernen Gesundheitsforschung.“ Neue Strategien gegen Viren lassen sich jedoch nur entwickeln, wenn bekannt ist, welche Mechanismen Viren nutzen, um in Zellen eindringen und sich darin vermehren zu können. Solche Faktoren und Strukturen der Zelle, könnten Angriffspunkte für neue Medikamente sein.

„Ari Helenius und sein Team bearbeiten diese zentrale Fragen der Virologie interdisziplinär und äußerst erfolgreich. Dabei bedienen sie sich modernster Methoden der Zellbiologie, Biochemie und molekularen Genetik und verknüpfen sie mit neuen Bildgebungsverfahren. Seine Projekte sind visionär und weltweit maßgebend“, bestätigt Thomas Dobner, der wissenschaftliche Direktor des Heinrich-Pette-Instituts.

Ari Helenius vermutet, dass es sechs verschiedene Mechanismen gibt, mit deren Hilfe Viren in Zellen eindringen. Schon früh in den 1970er Jahren entdeckte er, dass Viren über Membranvesikel in Zellen gelangen können. Heute ermöglichen sogenannte High-Throughput-Screenings sowie umfangreiche Genom- und siRNA-Bibliotheken die schnelle Suche nach neuen Faktoren und den beteiligten Organellen. Am Modell des Pockenvirus untersucht Ari Helenius derzeit den Weg des Erregers, von der äußeren Zellmembran bis hinein zu den Strukturen, an denen das virale Erbgut ausgepackt und vermehrt wird. Die Forscher entdeckten, dass das Virus quasi auf der Zelloberfläche „surft“ und die Zelle dazu veranlasst, Bläschen (blebs) zu bilden, die nach außen gestülpt werden.

Sobald sich diese Bläschen wieder zurückziehen, kann das Virus „huckepack“ in die Zelle eindringen. Ari Helenius und sein Team konnten mehrere zelluläre Proteine identifizieren, die an diesem Mechanismus beteiligt sind. „Das Pockenvirus nutzt hierbei einen zellulären Prozess, der im Körper sonst bei der Beseitigung von Trümmern absterbender, so genannter apoptotischer, Zellen verwendet wird“, erklärt Helenius. Sein Ziel ist es, in den nächsten Jahren weitere Wege aufzuklären, durch die Viren in die Zelle eindringen können.(2744 Zeichen)

Heinrich-Pette-Lecture 2011
30. 06.2011, 15 Uhr, Ferdinand-Bergen-Auditorium, HPI
Ari Helenius (Leiter des Instituts für Biochemie, ETH Zürich)
“A systems approach to virus entry”
Zum Preisträger
Ari Helenius wurde in Oulu, Finnland, geboren, studierte an der Universität Helsinki Biochemie und promovierte bei Kai Simons. Für seine Doktorarbeit wurde er mit dem Komppa-Preis für die beste Doktorarbeit in Chemie in Finnland ausgezeichnet. Am EMBL (European Molecular Biology Laboratory) in Heidelberg forschte Helenius von 1975-1981 als „staff scientist“, bevor er an die Medizinische Fakultät der Universität Yale, New Haven, CT, USA berufen wurde. Dort arbeitete er von 1983-1997 als Full Professor der Zellbiologie, ab 1992 als Leiter der Abteilung. Seit 1997 leitet Ari Helenius das Institut für Biochemie der ETH Zürich. Der Preisträger der Schleiden-Medaille 2003, des Ernst-Jung Preises für Medizin 2003, des Marcel-Benoist-Preises 2007, der Van-Deenen-Medal 2008 sowie der Otto-Warburg-Medaille 2010, ist seit dem Jahr 1999 Mitglied der EMBO (European Molecular Biology Organisation), seit 2001 Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina und seit 2009 Mitglied der National Academy of Sciences in USA.
Zur Heinrich-Pette-Lecture
Seit 2006 ehrt das Heinrich-Pette-Institut herausragende, international renommierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Virusforschung mit der Vergabe der Heinrich-Pette-Lecture. Sie findet jährlich im Gedenken an den Gründer des Institutes, den Hamburger Dekan für Neurologie, Herrn Prof. Heinrich Pette, statt. Die bisherigen Preisträger waren
Peter K. Vogt, Leiter der Onkovirologie am Scripps Research Institute, Dept. of Molecular and Experimental Medicine, La Jolla,
Thomas Shenk, Elkins and American Cancer Society Professor an der Princeton University
Rudolf Jaenisch, Gründungsmitglied des Whitehead Institut (Cambridge, USA)
Harald zur Hausen, langjähriger wissenschaftlicher Direktor des Deutschen Krebsforschungszentrums, Heidelberg

Arnold Levine, Professor am Institute of Advanced Study der Universität Princeton

Rückfragen und Anmeldung für Interviewtermine bei:
Dr. Angela Homfeld (Vorstands- und Pressereferentin, HPI),
E-Mail: angela.homfeld@hpi.uni-hamburg.de, Tel. +49(0)40 48051108

Dr. Angela Homfeld | idw
Weitere Informationen:
http://www.hpi-hamburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie