Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Transferpreis für Krebsdiagnostik

27.01.2014
Die Gründer der oncgnostics GmbH erhalten heute (27.1.2014) den mit 15.000 Euro dotierten Thüringer Forschungspreis 2013 in der Kategorie Transfer.

Basierend auf Ergebnissen der Forschungsgruppe Gynäkologische Molekularbiologie der Frauenklinik am Universitätsklinikum Jena entwickelt das Team um Professor Matthias Dürst, Dr. Alfred Hansel, Kerstin Brox und Dr. Martina Schmitz molekulare Krebsfrüherkennungstests. Als erstes Produkt des vor zwei Jahren gegründeten Unternehmens wird derzeit ein hochspezifisches Diagnostik-Kit für Gebärmutterhalskrebs und seine unmittelbaren Vorstufen entwickelt.

Stolz verweist der Name „oncgnostics GmbH“ an Büro- und Labortür im Jenaer Bioinstrumentezentrum auf das junge Unternehmen, das vor zwei Jahren aus der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe des Jenaer Uniklinikums heraus gegründet wurde und inzwischen sieben Mitarbeiter hat. Während im Labor Kühlschränke brummen und modernste Labortechnik unermüdlich die DNA aus Probenmaterial vervielfacht, wertet Forschungsleiterin Dr. Martina Schmitz die jüngsten Versuchsreihen mit GynTect aus. „Diesen molekularbiologischen Früherkennungstest für Gebärmutterhalskrebs wollen wir als Diagnostik-Kit in diesem Jahr zur Marktreife bringen“, so Geschäftsführer Dr. Alfred Hansel. Der Bedarf für eine aussagesichere Diagnostik ist groß.

Bisherige Tests haben nur begrenzte Aussagekraft

Fast immer wird bei Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) eine Infektion mit humanen Papillomaviren nachgewiesen. Gegen die häufigsten dieser Virentypen kann man inzwischen impfen, doch die Impfrate ist niedrig. So erkranken in Deutschland jährlich ungefähr 5000 Frauen. Etwa ein Drittel der Patientinnen sterben, obwohl Gebärmutterhalskrebs fast immer vollständig heilbar ist, wenn er denn rechtzeitig erkannt wird. Aber hier liegt das Problem:

Zwar nutzt der überwiegende Teil der Frauen die Möglichkeit zur Krebsvorsorge und lässt einen sogenannten Pap-Test vornehmen, bei dem Zellen aus einem Abstrich vom Gebärmutterhals mikroskopisch auf Krebszellen oder -vorstufen untersucht werden. Aber je nach Erfahrung des Zytologen werden diese manchmal nicht erkannt oder andere Zellen fälschlich als solche interpretiert. Ein DNA-Test von Abstrichzellen auf die Erbsubstanz von Papillomaviren liefert zwar ein eindeutiges Resultat, jedoch liegen nur bei jeder siebten Patientin mit einer Viren-Infektion auch eine Krebsvorstufe oder ein Karzinom vor.

Genau hier setzt oncgnostics an. „Das Herzstück unseres Test-Konzepts sind hochspezifische Markerregionen in den Krebszellen“, erklärt der Biologe Alfred Hansel. „Wenn die DNA-Untersuchung eine Infektion mit Papillomaviren zeigt, können wir mit unserem anschließenden Test anhand dieser Genmarker entscheiden, ob es sich nur um eine Infektion handelt, oder ob Zellveränderungen vorliegen, die auf eine entstehende Krebserkrankung hinweisen und weiter untersucht werden müssen.“

Forschungsergebnisse als Grundkapital

Das Know-how basiert auf Forschungsergebnissen, die die Gründer im Funktionsbereich Gynäkologische Molekularbiologie der Unifrauenklinik erzielten. „Ausgangspunkt für diese Arbeiten ist die enge Zusammenarbeit von klinischen Experten und den experimentellen Wissenschaftlern in der Frauenklinik. Wir behandeln jährlich ca. 2000 Patientinnen mit Verdacht auf Krebsvorstufen in unserem zertifizierten Dysplasie-Zentrum“, so der Klinikdirektor Professor Ingo Runnebaum.

Im genomweiten Vergleich Hunderter Zellproben von gesunden Frauen und Patientinnen fahndeten die Wissenschaftler nach molekularbiologischen Auffälligkeiten und wurden fündig: „Bestimmte Gene in Krebszellen und deren Vorstufen unterschieden sich von den entsprechenden Genen in gesunden Zellen durch spezifische chemische Modifikationen der DNA. An diesem charakteristischen Methylierungsmuster erkennen wir die Krebszellen“, beschreibt Professor Matthias Dürst das Prinzip. Die Anwendung der besten ermittelten Marker ließen sich die Wissenschaftler patentieren.

Mit ihrer Idee und einer Gründungsförderung im Exist-Programm des Bundeswirtschaftsministeriums wagten sie den Schritt zum eigenen Unternehmen. Seitdem konnte das Start-Up viele Etappen erfolgreich absolvieren: Business-Plan- und Gründer-Wettbewerbe, Auftritte bei Messen, Konferenzen und Ärztekongressen. Der High-Tech-Gründerfonds und die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen gaben Startkapital, und oncgnostics zog in eigene Räume im Bioinstrumentezentrum. „Wir haben ein zertifiziertes Qualitätsmanagement für die Testentwicklung etabliert“, ergänzt die Ökonomin Kerstin Brox, „erst in der vergangenen Woche bestanden wir ein hierfür wichtiges Audit.“

Test-Entwicklung für weitere Krebsarten

Neben dem technologischen Fine-Tuning von GynTect entwickelt oncgnostics molekulardiagnostische Tests auch für weitere Krebsarten. „Wie beim Zervixkarzinom haben wir in genomweiten Analysen nach typischen Methylierungsmustern für Eierstockkrebs und Kopf-Hals-Tumoren gesucht“, so die Biochemikerin Martina Schmitz. „An der Validierung der entsprechenden epigenetischen Biomarker arbeiten wir derzeit.“ Die kleine Entwicklungsabteilung, zu der neben drei angestellten Mitarbeiterinnen auch zwei Masterstudentinnen und eine Doktorandin gehören, profitiert dabei von der guten Vernetzung mit den Kliniken des Universitätsklinikums.

Das oncgnostics-Team sieht großes diagnostisches Potenzial in den DNA-Methylierungsmustern und freut sich über die Bestätigung und Würdigung durch den Forschungspreis. „Mit Hilfe der Tests wird es möglich sein, unnötige Folgeuntersuchungen zu vermeiden und mehr Krebsfälle frühzeitig zu identifizieren“, sagt Martina Schmitz, und wendet sich wieder einem Stapel Papiere für die Zulassung von GynTect zu.

Kontakt:
Prof. Dr. Matthias Dürst, Universitätsklinikum Jena
Tel. 03641/ 9 33720, E-Mail: Matthias.Duerst[at]med.uni-jena.de
Dr. Alfred Hansel, oncgnostics GmbH, http://www.oncgnostics.com
Tel.: 03641-508 456, E-Mail: alfred.hansel[at]oncgnostics.com

Dr. Uta von der Gönna | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Dr. Philipp Schommers erhält Förderpreis für Klinische Infektionsforschung
16.10.2017 | Uniklinik Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz