Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Toller Erfolg für Ulmer Informatiker: Mit 25 000 Euro Preisgeld einmal Ramblas und zurück

12.03.2012
Bemerkenswerter Erfolg für ein Informatiker-Trio der Universität Ulm beim weltweit ausgeschriebenen Nokia-Programmierwettbewerb „Create 4 Millions“

Alexander Fürgut, Martin Weihrauch und Robert Lüdecke konnten für ihren Beitrag, ein Geschicklichkeitsspiel namens „Sandbox“, gleich zwei Auszeichnungen einfahren, den zweiten Preis in der Kategorie „Fun and Games“ und den mit 25 000 Euro dotierten Sonderpreis für die beste Touch-Applikation.

Letzterer war auch der Grund für ein weiteres Bonbon: Eine Reise nach Barcelona. Primärziel dort war freilich nicht ein Bummel auf den berühmten Ramblas, sondern die Siegerehrung im Rahmen des Mobile World Congress, der inzwischen weltweit größten und wichtigsten Messe für die Mobilfunkbranche. Vor rund 300 Gästen durfte hier Alexander Fürgut stellvertretend für sein Team die Auszeichnung durch Miikka Nevasolo, Vorstand des Nokia Asien-Forums entgegennehmen, ein Interview auf der Bühne inklusive.

„Wir haben uns unglaublich über diesen Doppel-Erfolg gefreut“, versicherten die Ulmer Informatiker unisono. Und dies nicht nur des Preisgelds und der Reise wegen. Schließlich seien insgesamt rund 1200 Beiträge eingereicht worden, die meisten davon für ihre eigene Kategorie Unterhaltungsspiele. „Dabei mussten wir auch gegen die Konkurrenz großer professioneller Entwicklerstudios durchsetzen“, sagte der Medieninformatiker Martin Weihrauch, derzeit mit seiner Diplomarbeit beschäftigt. Die hat Robert Lüdecke bereits abgeschlossen, während Fürgut noch studiert, im zehnten Semester des Diplom-Studiengangs Informatik, der bekanntlich bald auslaufen wird.

Für den Wettbewerb gefragt waren pfiffige Apps für eine bestimmte übrigens im Ulmer Nokia-Forschungszentrum entwickelte Handy-Plattform. „Im Grunde ist die Sandbox ein Physik-Simulator“, erklärt Weihrauch. Virtueller von oben rieselnder Sand muss dabei mittels auf dem Touchscreen gezogener Linien in einen Topf gelenkt werden. Das geht in der Basisversion noch relativ einfach. Aber es gibt ansteigende Schwierigkeitsgrade, mit unterschiedlichen Sandfarben etwa und den jeweils farblich passenden Töpfen. „Hier muss man sich vorher eine gewisse Strategie überlegen und wissen, was man will“, empfiehlt Fürgut, „denn einmal gezogen bleiben die Linien fixiert und wenn es schief geht, darf man von vorne beginnen“. Eine reizvolle Herausforderung jedenfalls, zum Zeitvertreib im Bus oder Zug beispielsweise, vielleicht nicht unbedingt für die Vorlesung.

„Wir haben eine Menge Arbeit in die Entwicklung investiert“, betonen die drei Informatiker, grob geschätzt hätten sie gute vier Wochen diskutiert und programmiert.

Auf die weltweite Ausschreibung aufmerksam geworden seien sie durch einen regionalen Wettbewerb des Ulmer Nokia-Zentrums im vergangenen Frühjahr. Da hatten sie, ebenfalls mit einer selbst entwickelten App, noch den zweiten Platz belegt.

Weitere Informationen: alexander.fuergut@uni-ulm.de, martin.weihrauch@uni-ulm.de oder robert.luedecke@uni-ulm.de

Willi Baur | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie